Steigenden Temperaturen

Kaltes Wasser gegen schwere Frühlings-Beine

+
Müde und geschwollene Beine: kaltes Wasser und regelmäßige Bewegung können helfen. Foto: Arne Immanuel Bänsch

Geschwollene und müde Beine, das kennen Menschen mit Venenerkrankungen nur zu gut. Im Frühling und Sommer verstärkt sich das Problem meist noch. Was hilft dagegen?

Berlin (dpa/tmn) - Wer Probleme mit den Venen hat, freut sich über den Frühling oft nur teilweise. Denn vorgeschädigte Gefäße dehnen sich bei steigenden Temperaturen noch mehr aus, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Angiologie. Die Folge: Das Blut staut sich, die Beine sind schwer und müde, die Füße schwellen an.

Ein Mittel dagegen ist kaltes Wasser, in Form von Wechselbädern oder einfach als kurze kalte Brause nach der warmen Dusche am Morgen.

Regelmäßige Bewegung hilft ebenfalls. Leistungssport muss aber nicht sein: Treppensteigen statt Aufzugfahren reicht oft schon. Entlasten lassen sich die Venen außerdem durch Hochlegen der Beine - wenn es geht, sogar tagsüber bei der Arbeit.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kehlkopfkrebs: Diese Symptome sollten Sie auf keinen Fall ignorieren
Kehlkopfkrebs: Diese Symptome sollten Sie auf keinen Fall ignorieren
Superzellen gegen Blutkrebs: Dieser neue Ansatz soll die Tumor-Therapie revolutionieren
Superzellen gegen Blutkrebs: Dieser neue Ansatz soll die Tumor-Therapie revolutionieren
Coronavirus-Symptome: Ärzte weisen abgestorbenes Darmgewebe nach - und Gallenschlamm
Coronavirus-Symptome: Ärzte weisen abgestorbenes Darmgewebe nach - und Gallenschlamm
"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft
"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft

Kommentare