Umfrage

Genuss beim Essen hat wenig mit Frische zu tun

Kein Augen-, dafür ein Gaumenschmaus: Lapskaus. Nur wenigen ist das Aussehen ihres Essens wichtig. Foto: Ingo Wagner/dpa
+
Kein Augen-, dafür ein Gaumenschmaus: Lapskaus. Nur wenigen ist das Aussehen ihres Essens wichtig. Foto: Ingo Wagner/dpa

Lieber daheim essen oder im Restaurant? Muss es immer ein Gourmet-Menü sein oder begeistert auch ein einfacher Eintopf? Eine Befragung hat herausgefunden, wie und wo die Deutschen ihr Essen am meisten genießen.

Hamburg (dpa/tmn) - Genussvolles Essen hat für die meisten Menschen wenig mit der Frische oder Optik der Speisen zu tun. Stattdessen sind Zeit und Ruhe zum Essen für etwas mehr als jeden Vierten (27 Prozent) am wichtigsten. 

Dass das Essen frisch oder aus Bioanbau ist, ist nur für 8 Prozent der Befragten entscheidend, und das Aussehen spielt nur für 1 Prozent eine Rolle. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS.

Das eigene Zuhause ist für jeden Zweiten (53 Prozent) der Ort, an dem er genussvoll speist. Im Restaurant isst jeder Fünfte (20 Prozent) mit Freude, bei Freunden und Verwandten sind es noch weniger (5 Prozent). Was die Tageszeit anbelangt, verbinden die wenigsten den Genuss mit Frühstück (5,5 Prozent) oder Mittagessen (16,2 Prozent). Erst das Essen am Abend verspricht den meisten Spaß (47 Prozent).

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Ernährungspsychologie an der Universität Göttingen und dem Essenslieferdienst Lieferando.de hat Kantar im Juli 2017 rund 1040 Personen befragt.

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona, Erkältung oder Grippe? So unterscheiden sich die verschiedenen Symptome
Corona, Erkältung oder Grippe? So unterscheiden sich die verschiedenen Symptome
Virologe Drosten mit düsterer Masken-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...“
Virologe Drosten mit düsterer Masken-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...“
Blähungen, Krämpfe, Kopfschmerzen – aber nicht krank? Was hinter konfusen Beschwerden stecken kann
Blähungen, Krämpfe, Kopfschmerzen – aber nicht krank? Was hinter konfusen Beschwerden stecken kann

Kommentare