Gut für Rheuma-Patienten

Fisch kann Entzündungen entgegenwirken

+
Guten Appetit! Fisch sollte mindestens zwei Mal in der Woche gegessen werden. Foto: Christophe Gateau

Fisch macht klug - diese Ernährungsweisheit ist vielen Menschen geläufig. Doch abgesehen von den positiven Effekten des Fischöls auf die Entwicklung des Gehirns, wirkt Fisch auch nachweislich antientzündlich.

Hamburg (dpa/tmn) - Zwei Mal pro Woche Fisch - das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) allen Menschen. Wer mit Gelenkentzündungen zu kämpfen hat, sollte sich diesen Rat besonders zu Herzen nehmen.

Fischöl hat nämlich eine leichte antientzündliche Wirkung, erläutert der Ernährungsmediziner Prof. Hans Hauner in der Zeitschrift "Brigitte" (Ausgabe 4/2018). Medikamente kann das zwar nicht ersetzen, eventuell kann man aber dank einer Ernährung mit Fischöl die Dosis etwas reduzieren.

Die Deutsche Rheuma-Liga rät ebenfalls, regelmäßig Fisch zu essen. Sie empfiehlt Betroffenen zudem viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse und wenig rotes Fleisch. Bei Brot, Pasta oder Reis greifen Rheumapatienten besser zur Vollkornvariante.

Rheuma-Liga zu Ernährung

DGE-Ernährungskreis

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Mein Freund isst seine eigenen Popel - ist das ungesund?"
"Mein Freund isst seine eigenen Popel - ist das ungesund?"
Heilfasten: So werden Sie schlank und gesund in zehn Tagen
Heilfasten: So werden Sie schlank und gesund in zehn Tagen
Frau hat gefährlichen Wurm im Auge - Ärzte sind fassungslos
Frau hat gefährlichen Wurm im Auge - Ärzte sind fassungslos
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare