Was schützt effektiv?

Schlaganfall vorbeugen: Risikofaktoren wie Diabetes, hoher Blutdruck und Vorhofflimmern lassen sich vermeiden

  • Natalie Hull-Deichsel
    VonNatalie Hull-Deichsel
    schließen

Ein Schlaganfall und seine Folgen können verhindert werden, wenn Sie gesund leben und bestimmte Risiken wie Diabetes und Bluthochdruck vermeiden.

Das Reden fällt schwer, die Worte klingen verwaschen, der Blick ist starr und die Mundbewegung unkontrolliert – bemerken Sie diese Anzeichen an sich oder anderen, sollte Sie schnell den Notruf 112 setzen. Es gibt fünf typische Symptome, die auf einen Schlaganfall hindeuten könnten. Dann zählt jede Minute, damit der Betroffene im Krankenhaus versorgt wird. Dabei kann in vielen Fällen ein Schlaganfall verhindert werden, sofern Sie bestimmte Risiken wie hoher Blutdruck im Alltag minimieren.

Schlaganfall: Bestimmte Faktoren können ihn begünstigen

Heftige Kopfschmerzen und Schwindel sind typisch für einen Schlaganfall. (Symbolbild)

In Deutschland erleiden jedes Jahr ca. 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Über 70 Prozent wären jedoch vermeidbar, wenn Betroffene gesünder leben würden. „Bestimmte Faktoren können die Entstehung eines Schlaganfalls begünstigen. Nicht alle lassen sich beeinflussen, etwa die Gene oder das Alter. Eine genaue Familienanamnese ist im Augenblick immer noch der beste „Gen-Test“, erklärt Dr. med. Sven Kolfenbach, Internist und Chefarzt der Inneren Medizin an der Helios Klinik Jerichower Land in Burg.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie im kostenlosen 24vita-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Schlaganfall vorbeugen: Mit zehn Tipps sind 70 Prozent vermeidbar

Um das Risiko für einen Schlaganfall möglichst zu reduzieren, sollte auf folgende zehn Einflussfaktoren im Alltag verschärft geachtet werden:

  • 1. Bluthochdruck vermeiden
  • 2. Übergewicht senken
  • 3. Nicht rauchen
  • 4. Stress im Alltag reduzieren
  • 5. Weniger oder keinen Alkohol trinken
  • 6. Cholesterinspiegel kontrollieren lassen
  • 7. Risiko für Diabetes prüfen und Zuckerkrankheit richtig behandeln
  • 8. Ausgewogene Ernährung mit wenig Fett und Zucker
  • 9. Ausreichend Bewegung (150 Minuten bis 300 Minuten Bewegung pro Woche)
  • 10. Herzrhythmusstörung, insbesondere Vorhofflimmern, mit Medikamenten einstellen

So erkennen Sie einen Schlaganfall

Schlaganfall Symptome
Diagnose Schlaganfall – je eher er entdeckt wird, umso besser sind die Heilungs- und Überlebenschancen für den Patienten. Es gibt vier typische Symptome, mit denen Ärzte, aber auch Angehörige prüfen können, ob jemand kurz zuvor einen Schlaganfall erlitten hat. © picture-alliance / dpa
Lächeln: Schlaganfall-Patienten können oft nicht mehr richtig lachen, der Mund wird schief.
Lächeln: Schlaganfall-Patienten können oft nicht mehr richtig lachen, der Mund wird schief. © dpa
Sprechen: Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meistens keine zusammenhängenden Sätze mehr formulieren. Wer also stottert und sprachliche Probleme hat, hat möglicherweise einen Schlaganfall.
Sprechen: Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meistens keine zusammenhängenden Sätze mehr formulieren. Wer also stottert und sprachliche Probleme hat, hat möglicherweise einen Schlaganfall. © dpa
Arme: „Heben Sie doch einmal beide Arme nach oben!“ Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meist nicht mehr selbstständig beide Arme in die Höhe strecken.
Arme: „Heben Sie doch einmal beide Arme nach oben!“ Wer einen Schlaganfall erlitten hat, kann meist nicht mehr selbstständig beide Arme in die Höhe strecken. © picture alliance / dpa / Armin Weigel
Schlaganfall
Zunge: „Zeigen Sie mal Ihre Zunge.“ Das Herausstrecken funktioniert nicht mehr richtig, die Zunge ist gekrümmt und wandert von einer Seite zur anderen. © dpa
Schlaganfall
Risiko-Faktoren und mögliche Auslöser für einen Schlaganfall: Bluthochdruck, Herzkrankheiten besonders Vorhofflimmern, Bewegungsmangel, Diabetes, Rauchen, Übergewicht. © dpa
Schlaganfall
Faktoren, die sich naturgemäß nicht beeinflussen lassen, sind das Alter, Geschlecht (Männer sind gefährdeter) und schlicht die Veranlagung. © dpa

Wie jeder für sich das Risiko eines Schlaganfalls möglichst reduzieren kann, weiß Präventionsexpertin Bettina Begerow von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe: „Ein gesunder Lebensstil hat in der Vorbeugung nach wie vor den größten Stellenwert.“ Die klassischen Risiken wie Übergewicht, hoher Blutzucker, hohes Cholesterin, Bluthochdruck und Arteriosklerose sind die Auswüchse eines ungesunden Lebensstils.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Rubriklistenbild: © AntonioGuillem/Imago

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fettleber: Essen Sie das Organ mit fünf Lebensmitteln wieder gesund
Gesundheit
Fettleber: Essen Sie das Organ mit fünf Lebensmitteln wieder gesund
Fettleber: Essen Sie das Organ mit fünf Lebensmitteln wieder gesund
Milchersatz: Hafer, Mandeln und Co. - gesund und nachhaltig?
Gesundheit
Milchersatz: Hafer, Mandeln und Co. - gesund und nachhaltig?
Milchersatz: Hafer, Mandeln und Co. - gesund und nachhaltig?
Gesunder Darm: Auf neun Lebensmittel verzichten und so leichter abnehmen
Gesundheit
Gesunder Darm: Auf neun Lebensmittel verzichten und so leichter abnehmen
Gesunder Darm: Auf neun Lebensmittel verzichten und so leichter abnehmen
Zwischen zwei Tellern hält Schinken für Wochen
Gesundheit
Zwischen zwei Tellern hält Schinken für Wochen
Zwischen zwei Tellern hält Schinken für Wochen

Kommentare