Genuss ohne Kater

Alkoholfreie Varianten für die Festtage

+
Es kann auch einmal alkoholfreier Sekt sein. Auch er perlt und schmeckt gut. Foto: Arne Dedert/dpa

Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, Sekt und Cocktails auf der Weihnachtsfeier: Der Dezember bietet viele Gelegenheiten, das eine oder andere Glas zu trinken. Dabei gibt es alkoholfreie Varianten, mit denen sich die Gesundheit schonen lässt.

Köln (dpa/tmn) - In der Weihnachtszeit häufen sich die Anlässe, zu denen man ein Gläschen trinkt: der Sektempfang auf der Weihnachtsfeier oder das Glühweintrinken mit Kollegen.

Zu viel Alkohol belastet aber nicht nur die Leber, sondern auch den Magendarmtrakt, das Herzkreislauf- sowie das Zentralnervensystem. Um das rechte Maß nicht zu verlieren, sollte man zwischendurch immer wieder auf alkoholfreie Varianten zurückgreifen wie Wasser mit Zitrone oder Fruchtsaftschorle, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Außerdem sollte man sich die Freiheit nehmen, bei Trinkrunden einfach mal auszusetzen. Wer einen Rest im Glas lässt, erspart sich unnötige Erklärungen und signalisiert "Ich bin noch gut versorgt!"

Alkoholfreie Drinks müssen übrigens nicht langweilig schmecken. Statt des klassischen O-Safts im Sektglas kann man zum Beispiel einen Cocktail servieren. Jan Tewes von der "La Banca Bar" im "Rocco Forte Hotel de Rome" in Berlin schlägt einen weihnachtlichen Cinnapple vor: Dafür 3 cl Zitronensaft mit 2 cl Zimtsirup und 12 cl Apfelsaft auf Eis verrühren.

Auch interessant:

Meistgelesen

Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Männer werden viel früher herzkrank als Frauen - Das hat einen einfachen Grund
Männer werden viel früher herzkrank als Frauen - Das hat einen einfachen Grund
Verrückter Zusammenhang: Muskulöse Männer sind vermutlich schlechtere Politiker
Verrückter Zusammenhang: Muskulöse Männer sind vermutlich schlechtere Politiker
Was in Süßstoffen und Zuckern steckt
Was in Süßstoffen und Zuckern steckt

Kommentare