Veggie-Rezept

Lust auf eine vegetarische Frikadellen-Alternative? Diese Bratlinge müssen Sie probieren

Dieses Rezept für Haferflocken-Brokkoli-Bratlinge lässt Sie klassische Fleischpflanzerl quasi vergessen. Lecker geht nämlich auch vegetarisch!

Fleischpflanzerl*, Buletten oder Frikadellen: Wie Sie die flachen Fleischbällchen auch nennen, manchmal hat man Lust auf etwas Neues. Wie wäre es mit einer vegetarischen Alternative? Deftige Bratlinge schmecken auch mit Gemüse zubereitet, zum Beispiel mit Brokkoli. Hinzu kommt das beliebte Superfood Haferflocken, die den Bratlingen den richtigen Halt geben. Haferflocken schmecken nämlich nicht nur süß im Müsli oder Porridge, sondern auch in herzhaften Speisen wie Brot oder eben vegetarischen Bratlingen. Auch eine clevere Methode, um Kindern mehr Gemüse unterzuschieben. Und wenn Sie sich aufgrund des Veganuary mehr vegan ernähren möchten, haben wir sogar eine vegane Rezeptvariante.

Lesen Sie auch: Köstlicher Schlankmacher: Dieses Brot ist leicht gebacken und macht lange satt.

Rezept für vegetarische Haferflocken-Brokkoli-Bratlinge: Diese Zutaten brauchen Sie

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g Brokkoli
  • 1 Zwiebel
  • 120 g Haferflocken
  • 100 g geriebener Käse
  • 30 g Sesam
  • 50 g Quark
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Gemüsebrühepulver
  • geriebene Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Pflanzenöl zum Braten

So bereiten Sie die vegetarischen Haferflocken-Brokkoli-Bratlinge zu

  1. Zunächst waschen und raspeln Sie den Brokkoli fein. Schälen und würfeln Sie die Zwiebel.
  2. Vermischen Sie in einer Schüssel den Brokkoli mit der Zwiebel, den Haferflocken, dem Käse, dem Sesam, dem Quark und dem Ei.
  3. Würzen Sie die Masse mit Gemüsebrühpulver, Muskat, Salz und Pfeffer und lassen Sie sie für 20 Minuten ziehen.
  4. Nun formen Sie aus der Masse flache Bratlinge und braten sie in einer großen Pfanne in heißem Öl bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun an.

Dazu schmecken Kartoffeln in Form von Kartoffelsalat oder Kartoffelpüree oder auch Ofengemüse.

Auch interessant: Zuckerfreie Haferflocken-Kekse aus nur drei Zutaten – schnell gebacken und richtig lecker.

Umfrage zum Thema: Können Sie sich eine vegane Ernährung vorstellen?

Rezept für vegane Brokkoli-Bratlinge mit Haferflocken: Sie brauchen nur drei Zutaten

Zutaten für 4 Portionen:

  • 350 g Brokkoli
  • 100 g Nüsse nach Wahl (zum Beispiel Mandeln oder Cashewkerne)
  • 50 g Haferflocken
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Pflanzenöl zum Braten

So bereiten Sie vegane Brokkoli-Bratlinge mit Haferflocken zu

Im Gegensatz zum vegetarischen Rezept wird für die vegane Variante der Brokkoli zunächst gegart. Achten Sie darauf, ihn nicht zu lange zu kochen, da er sonst matschig wird und wertvolle Vitamine verloren gehen!

  1. Zuerst waschen Sie den Brokkoli und trennen die Röschen vom Stiel. Garen Sie die Brokkoliröschen in kochendem Salzwasser bissfest.
  2. Hacken Sie die Nüsse und die Haferflocken in einem Mixer grob. Geben Sie den Brokkoli dazu und mixen Sie ihn ebenfalls grob. Vermengen Sie die Zutaten zu einer Masse und würzen Sie mit Salz und Pfeffer.
  3. Formen Sie aus der Masse flache Bratlinge und braten Sie sie in einer Pfanne in heißem Öl bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun an.

Dazu schmeckt zum Beispiel Gurkensalat und ein (Soja-)Joghurt-Dip. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Multifunktions-Mixer

Praktischer Küchenhelfer: der FOCHEA Standmixer (werblicher Link) mit 700 Watt ist Zerkleinerer, Smoothiemaker, Kaffeemühle und Eis-Crusher zugleich. Der Universalmixer zerkleinert Fleisch, Zwiebeln, Kräuter, Nüsse und Co. und kann ebenso zum Pürieren von Suppen und Saucen verwendet werden.

Weiterlesen: Wirklich vegan? So viel Tier steckt in diesen Produkten.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © imago images / Shotshop

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare