Einkaufsplanung

Richtig einkaufen und sparen: Tipps und Tricks für den Supermarkt

Wie uns Supermärkte zum Kauf verführen, warum wir dort länger bleiben als nötig und was wir dagegen tun können? Tipps für einen effizienten Wocheneinkauf.

  • Schreiben Sie Ihren Einkaufszettel in Laufrichtung der Regale.
  • Die günstigeren Eigenmarken des Supermarkts enthalten oft die gleichen Inhaltsstoffe wie Markenprodukte.
  • Setzen Sie sich für den Wocheneinkauf ein Zeitlimit.

Es duftet nach frischen Backwaren und bei den Gewürzen gibt es immer wieder etwas zu entdecken – Supermärkte verführen uns, zu verweilen und Geld auszugeben. Richtig einkaufen* ist gar nicht so leicht. Mit diesen Tipps sind Sie für den nächsten Wocheneinkauf gewappnet.

Prioritäten setzen: Was ist Ihnen bei Lebensmitteln wichtig?

Die Auswahl im Supermarkt ist gigantisch, vom No-Name-Quark bis zur fettreduzierten Bio-Variante gibt es für jedes einzelne Produkt zahlreiche Alternativen. Da fällt die Wahl schwer und Sie verbringen deutlich mehr Zeit im Supermarkt, als Sie wollten. Deswegen sollten Sie grundlegende Entscheidungen bereits zu Hause treffen: Überlegen Sie, was Ihnen bei den einzelnen Produktgruppen wichtig ist. Geschmack, Preis, ökologische oder regionale Herkunft, klimaschonende Verpackung? Haben Sie sich entschieden, dass Sie nur Fisch und Fleisch mit Bio-Siegel kaufen, reduziert das die Auswahl enorm. Vielleicht sparen Sie dafür bei den Milchprodukten und greifen zur Eigenmarke des Supermarkts. Lebensmittel können Sie zum Beispiel in diese Gruppen unterteilen:

  • Obst und Gemüse
  • Milchprodukte und Eier
  • Fisch und Fleisch
  • Nudeln, Reis, Mehl, Zucker
  • Getränke, Tee und Kaffee
  • Süßigkeiten und Snacks

Oft enthalten die Produkte der Eigenmarke die gleichen Inhaltsstoffe wie die Markenprodukte. So sparen Sie bei Mehl, Nudeln oder Reis Geld, ohne auf Qualität verzichten zu müssen. Die günstigen Produkten befinden sich in den Regalen übrigens nie auf Augenhöhe, wo sie leicht zu erreichen wären. Meistens müssen Sie sich dafür bücken oder strecken.

Blitzschnelles Rezept – für diesen Kartoffelauflauf aus nur vier Zutaten.

Einkaufszettel richtig schreiben und Gerichte planen

Einkaufszettel helfen gegen Spontankäufe und verhindern, dass Sie ständig Sachen vergessen und am nächsten Tag nochmal zum Supermarkt müssen. Erstellen Sie einen Speiseplan für die Woche, schreiben Sie alle Zutaten für die Gerichte auf und gleichen Sie die Liste mit Ihren Vorräten ab. So verhindern Sie, dass sich Tomatenkonserven oder Zucker in der Speisekammer stapeln. Außerdem müssen Sie weniger Lebensmittel wegwerfen*, weil Sie alle Lebensmittel aus Ihrem Einkauf bereits fest für die Woche eingeplant haben. Am besten schreiben Sie die Produkte in der Reihenfolge auf den Zettel, wie die Waren im Supermarkt angeordnet sind, also in Laufrichtung. Das spart viel Suchen und Zeit. 

Experten-Tipp:

Stimmen Sie Einkaufstag und Speiseplan aufeinander ab, um mit einem Großeinkauf für die ganze Woche versorgt zu sein. Am ersten oder zweiten Tag gibt es die Gerichte mit leicht verderblichen Zutaten, zum Beispiel gefüllte Champignons. Am Tag vor dem nächsten Einkauf machen Sie Reste warm oder zaubern ein Risotto mit Artischocken aus der Dose.

Lesen Sie auch: Zeit sparen beim Backen – so geht Hefeteig schneller.

Wocheneinkauf: Zeitlimit setzen und einhalten

Setzen Sie sich für den Wocheneinkauf ein Zeitlimit. Nehmen Sie sich einmal bewusst vor, ohne Ablenkungen einzukaufen und messen Sie die Zeit. In diesem Rahmen sollten sich nun auch Ihre nächsten Einkäufe halten. Mit Blick auf die Uhr gehen Sie zielstrebiger durch den Laden und sind weniger geneigt, sich beim Probierstand in einen Small-Talk verwickeln zu lassen. 

Moderne Supermärkte verführen uns mit angenehmem Licht, einer offenen Innenarchitektur, kräftigen Farben, angenehmer Musik und leckeren Gerüchen dazu, länger zu bleiben. Wer länger bleibt, entdeckt mehr Produkte, die er schon immer mal ausprobieren wollte und schaut sich die Sonderangebote genauer an. In der Folge: Sie kaufen mehr, als Sie wollten.

Wichtig: Gehen Sie nicht in Hektik einkaufen. Dann treffen Sie übereilt Entscheidungen, übersehen faule Stellen bei Obst und Gemüse und vergessen den Blick in den Eierkarton. In der Folge werfen Sie mehr Lebensmittel weg, weil Sie zum Beispiel das Brot mit den Walnüssen erwischt haben, gegen die Ihre Familie allergisch ist.

Einkaufsbummel und Wocheneinkauf trennen

Natürlich ist Einkaufen nicht nur eine Aufgabe, die erledigt werden muss. Manchmal macht es auch einfach Spaß, durch die Regale zu stöbern oder auf einem Wochenmarkt verschiedene Käsesorten zu probieren. Damit der Wocheneinkauf effizient erledigt wird, bietet es sich an, sich ab und an einen bewussten Lustkauf zu genehmigen. Dann spielt Zeit keine Rolle und Sie genießen den Duft frischer Backwaren und stöbern durch das Gewürzregal. Auch hier ist es sinnvoll, ein festes Budget festzulegen, das Sie nicht überschreiten wollen. So ist der Blick in den Geldbeutel oder aufs Konto keine unangenehme Überraschung. (Franziska Schlögl) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner via www.imago-images.de

Meistgelesen

Stiftung Warentest: Diese Kaffeebohnen für Espresso und Crema werden empfohlen
Genuss
Stiftung Warentest: Diese Kaffeebohnen für Espresso und Crema werden empfohlen
Stiftung Warentest: Diese Kaffeebohnen für Espresso und Crema werden empfohlen
Folienkartoffeln aus dem Ofen – ein einfaches und leckeres Klassiker-Rezept, das satt macht
Genuss
Folienkartoffeln aus dem Ofen – ein einfaches und leckeres Klassiker-Rezept, das satt macht
Folienkartoffeln aus dem Ofen – ein einfaches und leckeres Klassiker-Rezept, das satt macht

Kommentare