Großer Preisvergleich

Krass: So teuer ist der Strom in deutschen Uni-Städten

+
Wo ist der Strom am günstigsten in Deutschland? Und was ist besser - alleine wohnen oder in einer WG?

Wer zum Semesterbeginn in einer der deutschen Uni-Städte zieht, wird staunen. Die Strompreise sind ganz schön happig. Wo es am günstigsten ist, erfahren Sie hier.

Studiengebühren, ÖPNV-Ticket, Miete: Schon vor dem Semesterstart herrscht bei vielen Studenten Ebbe in der Haushaltskasse. Zusätzlich belasten hohe Strompreise das schmale Budget. In deutschen Uni-Städten unterscheiden sich die Stromkosten zum Teil stark.

Zwischen günstigster und teuerster Uni-Stadt liegen knapp 20 Prozent – das Vergleichsportal TopTarif zeigt, wo Studenten die Stromrechnung am meisten fürchten müssen und was sie dagegen tun können.

Single-Wohnung: Strom in Lüneburg, Frankfurt am Main und Leipzig am teuersten

Die höchsten Stromkosten werden in der niedersächsischen Universitätsstadt Lüneburg fällig. Ein alleinlebender Student zahlt hier jährlich 732 Euro für 2.000 Kilowattstunden (kWh) Strom in der Grundversorgung. Teuer ist es auch in Frankfurt am Main und Leipzig (jeweils 695 Euro) sowie in Berlin (694 Euro).

Am günstigsten kommen alleinlebende Studenten in Düsseldorf (590 Euro), Hildesheim (593 Euro), Bonn (595 Euro) und Osnabrück (597 Euro) weg.

"Die Stromkosten sollten für die Wahl der Uni-Stadt zwar keine Rolle spielen, gut beraten sind Studenten jedoch, wenn sie sich beim Einzug in die neue Wohnung einen günstigen Anbieter suchen", empfiehlt Dr. Arnd Schröder, Geschäftsführer des Vergleichsportals TopTarif.

"Denn sobald das erste Mal das Licht angeknipst wird, kommt automatisch ein Vertrag mit dem örtlichen Stromversorger zustande. Und der ist in der Regel der Teuerste auf dem Markt."

Ein Anbieterwechsel kann die Kosten deutlich senken. Singles sparen in den deutschen Uni-Städten durchschnittlich 191 Euro, wenn sie aus der Grundversorgung zu einem günstigen Tarif wechseln.

Hier die ausführliche Tabelle zu Strompreise für Single-Haushalt: 2.000kWh

Stadt

Bundesland

Grundversorgungstarif

Günstigster Tarif

Preisdifferenz

Aachen

Nordrhein-Westfalen

643 €

449 €

194 €

Augsburg

Bayern

683 €

438 €

245 €

Bamberg

Bayern

673 €

468 €

204 €

Bayreuth

Bayern

632 €

454 €

178 €

Berlin

Berlin

694 €

468 €

227 €

Bielefeld

Nordrhein-Westfalen

656 €

462 €

195 €

Bochum

Nordrhein-Westfalen

633 €

469 €

164 €

Bonn

Nordrhein-Westfalen

595 €

389 €

206 €

Braunschweig

Niedersachsen

644 €

474 €

170 €

Bremen

Bremen

617 €

450 €

166 €

Chemnitz

Sachsen

645 €

481 €

163 €

Clausthal-Zellerfeld

Niedersachsen

656 €

479 €

177 €

Cottbus

Brandenburg

660 €

469 €

191 €

Darmstadt

Hessen

680 €

464 €

216 €

Dortmund

Nordrhein-Westfalen

678 €

443 €

236 €

Dresden

Sachsen

631 €

505 €

126 €

Duisburg

Nordrhein-Westfalen

650 €

454 €

196 €

Düsseldorf

Nordrhein-Westfalen

590 €

427 €

164 €

Eichstätt

Bayern

631 €

448 €

183 €

Erfurt

Thüringen

674 €

492 €

182 €

Erlangen

Bayern

620 €

459 €

161 €

Essen

Nordrhein-Westfalen

671 €

483 €

188 €

Flensburg

Schleswig-Holstein

689 €

517 €

172 €

Frankfurt (Oder)

Brandenburg

613 €

457 €

156 €

Frankfurt am Main

Hessen

695 €

489 €

206 €

Freiberg

Sachsen

658 €

455 €

203 €

Freiburg

Baden-Württemberg

624 €

434 €

190 €

Friedrichshafen

Baden-Württemberg

651 €

421 €

230 €

Gießen

Hessen

645 €

474 €

171 €

Göttingen

Niedersachsen

672 €

506 €

166 €

Greifswald

Mecklenburg-Vorpommern

608 €

439 €

169 €

Halle (Saale)

Sachsen-Anhalt

617 €

492 €

125 €

Hamburg

Hamburg

685 €

482 €

202 €

Hannover

Niedersachsen

652 €

479 €

173 €

Heidelberg

Baden-Württemberg

678 €

466 €

212 €

Hildesheim

Niedersachsen

593 €

408 €

185 €

Ilmenau

Thüringen

676 €

503 €

173 €

Jena

Thüringen

674 €

463 €

211 €

Kaiserslautern

Rheinland-Pfalz

681 €

451 €

230 €

Karlsruhe

Baden-Württemberg

630 €

435 €

195 €

Kassel

Hessen

682 €

504 €

178 €

Kiel

Schleswig-Holstein

685 €

498 €

187 €

Koblenz

Rheinland-Pfalz

657 €

455 €

201 €

Köln

Nordrhein-Westfalen

648 €

480 €

168 €

Konstanz

Baden-Württemberg

657 €

440 €

217 €

Landau

Bayern

627 €

509 €

117 €

Leipzig

Sachsen

695 €

504 €

191 €

Lübeck

Schleswig-Holstein

673 €

481 €

192 €

Lüneburg

Niedersachsen

732 €

512 €

220 €

Magdeburg

Sachsen-Anhalt

651 €

476 €

175 €

Mainz

Rheinland-Pfalz

680 €

449 €

231 €

Mannheim

Baden-Württemberg

654 €

449 €

205 €

Marburg

Hessen

645 €

451 €

194 €

München

Bayern

664 €

494 €

170 €

Münster

Nordrhein-Westfalen

603 €

441 €

162 €

Oldenburg

Niedersachsen

689 €

512 €

177 €

Osnabrück

Niedersachsen

597 €

427 €

170 €

Paderborn

Nordrhein-Westfalen

665 €

495 €

171 €

Passau

Bayern

646 €

477 €

169 €

Potsdam

Brandenburg

659 €

448 €

211 €

Regensburg

Bayern

624 €

439 €

184 €

Rostock

Mecklenburg-Vorpommern

616 €

429 €

186 €

Saarbrücken

Saarland

638 €

432 €

205 €

Siegen

Nordrhein-Westfalen

671 €

470 €

201 €

Speyer

Rheinland-Pfalz

651 €

451 €

199 €

Stuttgart

Baden-Württemberg

669 €

436 €

233 €

Trier

Rheinland-Pfalz

667 €

432 €

235 €

Tübingen

Baden-Württemberg

680 €

465 €

214 €

Ulm

Baden-Württemberg

667 €

469 €

198 €

Vallendar

Rheinland-Pfalz

657 €

440 €

217 €

Vechta

Niedersachsen

689 €

508 €

180 €

Weimar

Thüringen

691 €

457 €

235 €

Wiesbaden

Hessen

623 €

457 €

167 €

Witten

Nordrhein-Westfalen

641 €

453 €

188 €

Wuppertal

Nordrhein-Westfalen

690 €

476 €

214 €

Würzburg

Bayern

691 €

459 €

232 €

Studenten-WGs sparen durchschnittlich rund 400 Euro

In einer Wohngemeinschaft haben Studenten den Vorteil, dass sie sich die Verbrauchskosten für Strom untereinander aufteilen können. Pro Kopf zahlen sie also meist weniger als Singles. Doch dafür ist der Verbrauch höher und die Ersparnis ebenfalls: Eine drei- bis vierköpfige WG mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh Strom spart in deutschen Uni-Städten durchschnittlich 397 Euro.

Am größten ist die Ersparnis für Weimarer Studenten: Hier werden 1.313 Euro im örtlichen Grundversorgungstarif fällig. Beim günstigsten Anbieter kostet die gleiche Menge Strom nur 799 Euro – das sind über 500 Euro für die WG-Kasse.

Hier die ausführliche Tabelle zu Strompreise für WG-Haushalt: 4.000 kWh

Stadt

Bundesland

Grundversorgungstarif

Günstigster Tarif

Preisdifferenz

Aachen

Nordrhein-Westfalen

1.213 €

779 €

434 €

Augsburg

Bayern

1.214 €

750 €

464 €

Bamberg

Bayern

1.275 €

821 €

454 €

Bayreuth

Bayern

1.142 €

784 €

358 €

Berlin

Berlin

1.290 €

819 €

471 €

Bielefeld

Nordrhein-Westfalen

1.190 €

810 €

379 €

Bochum

Nordrhein-Westfalen

1.146 €

815 €

331 €

Bonn

Nordrhein-Westfalen

1.098 €

728 €

370 €

Braunschweig

Niedersachsen

1.205 €

829 €

376 €

Bremen

Bremen

1.120 €

782 €

339 €

Chemnitz

Sachsen

1.185 €

823 €

363 €

Clausthal-Zellerfeld

Niedersachsen

1.216 €

830 €

386 €

Cottbus

Brandenburg

1.231 €

865 €

366 €

Darmstadt

Hessen

1.227 €

805 €

422 €

Dortmund

Nordrhein-Westfalen

1.259 €

793 €

465 €

Dresden

Sachsen

1.177 €

877 €

300 €

Duisburg

Nordrhein-Westfalen

1.226 €

788 €

438 €

Düsseldorf

Nordrhein-Westfalen

1.112 €

773 €

339 €

Eichstätt

Bayern

1.172 €

812 €

359 €

Erfurt

Thüringen

1.238 €

842 €

396 €

Erlangen

Bayern

1.178 €

861 €

317 €

Essen

Nordrhein-Westfalen

1.242 €

826 €

416 €

Flensburg

Schleswig-Holstein

1.288 €

949 €

340 €

Frankfurt (Oder)

Brandenburg

1.136 €

793 €

343 €

Frankfurt am Main

Hessen

1.319 €

869 €

449 €

Freiberg

Sachsen

1.227 €

865 €

363 €

Freiburg

Baden-Württemberg

1.108 €

750 €

359 €

Friedrichshafen

Baden-Württemberg

1.209 €

757 €

453 €

Gießen

Hessen

1.196 €

812 €

383 €

Göttingen

Niedersachsen

1.236 €

848 €

388 €

Greifswald

Mecklenburg-Vorpommern

1.126 €

767 €

359 €

Halle (Saale)

Sachsen-Anhalt

1.153 €

847 €

305 €

Hamburg

Hamburg

1.268 €

838 €

430 €

Hannover

Niedersachsen

1.231 €

840 €

391 €

Heidelberg

Baden-Württemberg

1.256 €

820 €

436 €

Hildesheim

Niedersachsen

1.120 €

741 €

379 €

Ilmenau

Thüringen

1.266 €

869 €

397 €

Jena

Thüringen

1.225 €

806 €

419 €

Kaiserslautern

Rheinland-Pfalz

1.247 €

787 €

460 €

Karlsruhe

Baden-Württemberg

1.156 €

778 €

377 €

Kassel

Hessen

1.234 €

848 €

386 €

Kiel

Schleswig-Holstein

1.276 €

833 €

442 €

Koblenz

Rheinland-Pfalz

1.207 €

790 €

417 €

Köln

Nordrhein-Westfalen

1.153 €

828 €

325 €

Konstanz

Baden-Württemberg

1.212 €

779 €

432 €

Landau

Bayern

1.134 €

848 €

286 €

Leipzig

Sachsen

1.276 €

865 €

411 €

Lübeck

Schleswig-Holstein

1.277 €

835 €

442 €

Lüneburg

Niedersachsen

1.346 €

864 €

482 €

Magdeburg

Sachsen-Anhalt

1.251 €

849 €

401 €

Mainz

Rheinland-Pfalz

1.227 €

799 €

428 €

Mannheim

Baden-Württemberg

1.217 €

777 €

440 €

Marburg

Hessen

1.191 €

791 €

400 €

München

Bayern

1.204 €

849 €

355 €

Münster

Nordrhein-Westfalen

1.114 €

769 €

345 €

Oldenburg

Niedersachsen

1.241 €

873 €

368 €

Osnabrück

Niedersachsen

1.113 €

811 €

301 €

Paderborn

Nordrhein-Westfalen

1.223 €

847 €

376 €

Passau

Bayern

1.171 €

817 €

353 €

Potsdam

Brandenburg

1.240 €

811 €

429 €

Regensburg

Bayern

1.161 €

766 €

395 €

Rostock

Mecklenburg-Vorpommern

1.172 €

772 €

400 €

Saarbrücken

Saarland

1.203 €

765 €

437 €

Siegen

Nordrhein-Westfalen

1.242 €

811 €

431 €

Speyer

Rheinland-Pfalz

1.190 €

798 €

393 €

Stuttgart

Baden-Württemberg

1.243 €

799 €

444 €

Trier

Rheinland-Pfalz

1.213 €

760 €

453 €

Tübingen

Baden-Württemberg

1.241 €

829 €

412 €

Ulm

Baden-Württemberg

1.225 €

781 €

445 €

Vallendar

Rheinland-Pfalz

1.207 €

766 €

441 €

Vechta

Niedersachsen

1.241 €

858 €

382 €

Weimar

Thüringen

1.313 €

799 €

515 €

Wiesbaden

Hessen

1.178 €

804 €

373 €

Witten

Nordrhein-Westfalen

1.189 €

805 €

384 €

Wuppertal

Nordrhein-Westfalen

1.258 €

811 €

446 €

Würzburg

Bayern

1.240 €

790 €

449 €

Regionale Unterschiede durch Netzentgelte

Der Strompreis für Privatkunden setzt sich im Wesentlichen aus drei Bestandteilen zusammen: den staatlich regulierten Steuern und Umlagen (z. B. EEG-Umlage und Stromsteuer), den Netzentgelten und den Kosten für Beschaffung, Marge und Vertrieb.

Letzteres wird vor allem durch den starken Wettbewerb am Strommarkt beeinflusst und fällt je nach Versorger unterschiedlich hoch aus. "Das ist die größte Stellschraube für alle Privatkunden. Wer hier aktiv wird und die großen Preisdifferenzen für sich nutzt, reduziert seine jährlichen Kosten merklich", sagt Schröder.

Für die regionalen Preisunterschiede sind vor allem die Netzentgelte verantwortlich, die die Netzbetreiber für die Durchleitung von Strom erheben. Sie unterscheiden sich je nach Bundesland stark.

In strukturschwachen Regionen mit geringer Bevölkerungsdichte zahlen Verbraucher höhere Entgelte, weil die Kosten auf entsprechend weniger Haushalte umgelegt werden können. Das trifft besonders auf den Osten Deutschlands zu. Insgesamt machen die Netzentgelte rund ein Viertel des Strompreises aus.

Vorgehensweise beim Stromvergleich der deutschen Uni-Städte

Für die vorliegende Auswertung wurden im August die Grundversorgungstarife sowie die günstigsten Tarife für 76 deutsche Universitätsstädte ermittelt.

Für einen Single-Haushalt wurde ein durchschnittlicher Jahresverbrauch von 2.000 kWh angenommen – für Wohngemeinschaften 4.000 kWh.

Auch interessant: Stiftung Warentest hat die neuen Ökostromtarife von Lidl und DB unter die Lupe genommen - und Erstaunliches festgestellt.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 25.000 Euro
Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 25.000 Euro
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 
Steuererklärung 2018: So sparen Sie viel Geld - als Familie
Steuererklärung 2018: So sparen Sie viel Geld - als Familie
Jetzt wird's eklig: Hier ist "Fleisch-Geld" im Umlauf
Jetzt wird's eklig: Hier ist "Fleisch-Geld" im Umlauf

Kommentare