Auch UHD und HDR

Klein, aber oho: Das sind die besten 40-Zoll-Fernseher

+
Auch kleine Fernseher sind immer noch beliebt und haben alles an Technik integriert, was man braucht.

Nicht jeder möchte einen großen Fernseher in der Wohnung haben. Oftmals sind 40-Zoll-Geräte ausreichend – und UHD gibt es schon zum Preis von Full HD.

Auch wenn eine 4K-Auflösung bei einem Fernseher mit 40-Zoll nicht nötig ist, weil man bei normalem Sitzabstand keinen Unterschied zu Full HD sieht, bieten immer mehr Hersteller kleinere Fernseher mit UHD-Auflösung an.

40-Zoll-Fernseher haben sehr gute Auflösung

Doch der UHD-Standard liefert nicht nur eine höhere Auflösung. Farbdarstellung und Kontraste werden durch die HDR-Technik verbessert, die meist Hand in Hand mit UHD geht – und das sieht man auch schon auf kleinen Fernsehern.

3D ist dagegen auf dem Rückmarsch, so richtig ist das Filmegucken mit 3D-Brille auf dem Kopf nie bei den Kunden angekommen. Kaum ein neues Modell unterstützt mehr 3D.

Gute 40-Zoll-Fernseher mit UHD gibt es ab 500 Euro. Modelle, die "nur" HD-Auflösung haben, sind meist nicht günstiger – bis auf wenige Ausnahmen. Meist fehlen dann auch Smart-TV-Funktionen und es gibt weniger Anschlüsse.

40-Zoll-Fernseher im Test

Das Testportal AllesBeste hat sich aktuelle Geräte mit 100 Zentimeter Bildschirmdiagonale angesehen. Testsieger wurde der Panasonic TX-40EXW604. Mit UHD, HDR und Timeshift-Funktion ist er für seine kleine Größe sehr gut ausgestattet und auch bei der Bildqualität überzeugt der Fernseher, der für knapp 600 Euro zu haben ist.

Samsung hat mit dem UE40MU6179 ein Modell mit ähnlich guter Bildqualität im Angebot. Zum selben Preis fehlt hier aber USB-Recording und das praktische Time-Shift.

Deutlich günstiger ist derLG 43LJ515V. Dafür muss man bei ihm auf 4K, HDR und Smart-TV verzichten. Doch Smart-TV-Funktionen lassen sich mit Streaming-Sticks günstig nachrüsten – und 4K braucht man bei dieser Bildschirmgröße auch nicht. Gute Argumente, um rund 200 Euro zu sparen.

Den ausführlichen Testbericht mit weiteren Alternativen können Sie auf AllesBeste nachlesen.

TV-Trends von der IFA: Komfort an der Fernbedienung

Samsungs Smart Remote hat weniger als 15 Tasten. Die Steuerung erfolgt beinahe vollständig über das Steuerkreuz. Foto: Florian Schuh
Samsungs Smart Remote hat weniger als 15 Tasten. Die Steuerung erfolgt beinahe vollständig über das Steuerkreuz. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Weniger ist mehr: Samsungs Smart Remote hat gerade einmal elf Tasten. Foto: Florian Schuh
Weniger ist mehr: Samsungs Smart Remote hat gerade einmal elf Tasten. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Samsungs Betriebssystem Tizen erlaubt über seinen Smart Hub das gleichberichtigte Abspielen von Fernsehprogramm, Streaming oder Zuspielgeräten. Foto: Florian Schuh
Samsungs Betriebssystem Tizen erlaubt über seinen Smart Hub das gleichberichtigte Abspielen von Fernsehprogramm, Streaming oder Zuspielgeräten. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Konkurrenz fürs herkömmliche Fernsehen: Bei Sony haben Google Play und Netflix schon eigene Knöpfe auf der Fernbedienung. Ein Druck auf die "Discover"-Taste blendet sofort alle verfügbaren Apps, Sender und Streamingdienste ein. Foto: Till Simon Nagel
Konkurrenz fürs herkömmliche Fernsehen: Bei Sony haben Google Play und Netflix schon eigene Knöpfe auf der Fernbedienung. Ein Druck auf die "Discover"-Taste blendet sofort alle verfügbaren Apps, Sender und Streamingdienste ein. Foto: Till Simon Nagel © Till Simon Nagel
Samsungs Smart Remote kommt völlig ohne den Nummernblock aus. Die Fernsteuerung funkt per Bluetooth mit dem Fernseher - nur zum An- und Ausschalten nutzt sie noch Infrarotsignale. Foto: Florian Schuh
Samsungs Smart Remote kommt völlig ohne den Nummernblock aus. Die Fernsteuerung funkt per Bluetooth mit dem Fernseher - nur zum An- und Ausschalten nutzt sie noch Infrarotsignale. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Philips baut in seinen Ambilight OLED-TV auch noch stimmungsvolle Hintergrundbeleuchtung ein. Foto: Andrea Warnecke
Philips baut in seinen Ambilight OLED-TV auch noch stimmungsvolle Hintergrundbeleuchtung ein. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Alles so schön bunt hier: Auch Grundig zeigt auf der IFA den Flachbildfernseher VLO9790 mit OLED-Display. Foto: Grundig
Alles so schön bunt hier: Auch Grundig zeigt auf der IFA den Flachbildfernseher VLO9790 mit OLED-Display. Foto: Grundig © Grundig
Für mehr Schwarz und kräftigere Farben sollen die von etlichen Herstellern verbauten OLED-Displays sorgen - wie hier im Metz Novum OLED. Foto: Metz
Für mehr Schwarz und kräftigere Farben sollen die von etlichen Herstellern verbauten OLED-Displays sorgen - wie hier im Metz Novum OLED. Foto: Metz © Metz
Bei neuen Smart-TV hat sich die Bedienung erheblich vereinfacht. Foto: Florian Schuh
Bei neuen Smart-TV hat sich die Bedienung erheblich vereinfacht. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh

Auch interessant:

Meistgelesen

Krypto-Experte enthüllt: Genau dann knackt Bitcoin wieder sein Allzeithoch
Krypto-Experte enthüllt: Genau dann knackt Bitcoin wieder sein Allzeithoch
Hat Ihre 2-Euro-Münze dieses Detail? Dann freuen Sie sich über 150.000 Euro
Hat Ihre 2-Euro-Münze dieses Detail? Dann freuen Sie sich über 150.000 Euro
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 
Frau kauft Toilettenpapier über Amazon – und erlebt den Schock ihres Lebens
Frau kauft Toilettenpapier über Amazon – und erlebt den Schock ihres Lebens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.