Drei Instanzen schon durch

GEZ-Verweigerer klagt gegen SWR - mit harten Bandagen

Ein Mann besitzt nur ein uraltes Radio – dennoch soll er Rundfunkbeitrag zahlen. Nun klagt er gegen den SWR. Doch in drei Instanzen hat er bereits verloren.

Georg Bode aus Berglen bleibt hartnäckig – er sieht nicht ein, warum er den Rundfunkbeitrag entrichten soll. Schließlich nutzt er das öffentlich-rechtliche Fernsehprogramm gar nicht. Stattdessen besitzt er lediglich ein altes Transistor-Radio.

66-jähriger Schwabe klagt gegen den SWR - doch verliert in drei Instanzen

"Willkürlich" nennt er deshalb die Forderung des allgemeinen Beitragsservices, dennoch monatlich 17,50 Euro zu entrichten. Der 66-Jährige soll bereits mit 700 Euro beim SWR in der Kreide stehen. Deshalb klagt er nun gegen die Rundfunkgebühr – wenn es sein muss, durch alle Instanzen durch.

Auch dieser 77-jährige Rentnerin soll die Rente gepfändet werden - obwohl sie weder TV noch Radio besitzt.

Doch für den GEZ-Verweigerer sieht es schlecht aus. In drei Instanzen hat er bereits verloren, zuletzt vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. "Eine reine Show-Veranstaltung. Ich wusste von Beginn an, dass der gesunde Menschenverstand dort nichts zählt", so Bode gegenüber der Bild.

Droht jetzt der Gerichtsvollzieher?

Nun hofft der Schwabe auf das Verfassungsgericht in Karlsruhe. Dort hat er bereits eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. Ansonsten droht wohl der Gerichtsvollzieher. Doch dagegen hat Bode bereits beim Verwaltungsgericht in Stuttgart eine neue Klage gegen die Vollstreckung eingereicht.

Den SWR scheint das wenig zu kümmern. Schließlich verweist er auf ein Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts. Doch das stammt noch von März 2016. Damals entschied das Gericht für die Notwendigkeit des Rundfunkbeitrags. Es wird also spannend bleiben, wie die Richter in Karlsruhe den Fall einschätzen werden.

Lesen Sie auch: Der neue ARD-Chef sorgt für Furore - indem er sogar noch mehr Rundfunkbeitrag einfordert.

jp

Fernsehgebühren: Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF

Was die Sender mit den Rundfunkgebühren anfangen, das überwacht die Komission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten. In ihrem aktuellen Bericht hat die KEF erstmals die Kosten von Talkshows pro Sendeminute ausgerechnet. © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © 
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa

Rubriklistenbild: © Facebook/Sieglinde Baumert (Screenshot)

Auch interessant:

Meistgelesen

Kabelloses Dampfbügeleisen bei Aldi: Doch ist es wirklich ein Schnäppchen?
Kabelloses Dampfbügeleisen bei Aldi: Doch ist es wirklich ein Schnäppchen?
Selfmade-Millionär packt aus: So werden Sie reich – in nur zehn Minuten
Selfmade-Millionär packt aus: So werden Sie reich – in nur zehn Minuten
Crash-Alarm für Deutsche Bank-Aktie: Doch Sie können jetzt davon profitieren
Crash-Alarm für Deutsche Bank-Aktie: Doch Sie können jetzt davon profitieren
Mitarbeiterin enthüllt: Wenn Sie das an der Kasse tun, outen Sie sich als arm
Mitarbeiterin enthüllt: Wenn Sie das an der Kasse tun, outen Sie sich als arm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.