Silvester

Gefährlich und verboten: Feuerwerk nicht selber basteln

Wer Feuerwerkskörper selber bastelt, riskiert eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Wer Feuerwerkskörper selber bastelt, riskiert eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. Foto: Bernd von Jutrczenka

Besonders jüngere Menschen wollen es in der Silvesternacht knallen lassen. Um den Effekt zu steigern, basteln manche sogar ihre eigenen Feuerwerkskörper. Dass sie dabei hohe Strafen riskieren, wissen jedoch nur die wenigsten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Raketen und Böller selber zu basteln, ist gefährlich - und verboten. Wer einen Sprengsatz beispielsweise mit Hilfe einer Anleitung aus dem Internet baut, macht sich strafbar. Denn die Sprengkraft kann dabei ungeahnte Ausmaße annehmen und große Schäden anrichten.

Explosionsstoffe unterliegen dem Sprengstoff- und dem Waffengesetz. Darauf macht die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) aufmerksam. Bei einem entsprechenden Vergehen kann eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren drohen.

Strafbar macht sich auch derjenige, der gegen das Zoll- und Sprengstoffrecht verstößt - also etwa ungeprüfte oder in Deutschland nicht zugelassene Böller kauft, weitergibt oder sie anzündet. Dann drohen Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen bis zu 50 000 Euro.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So wehren sich Verbraucher gegen Werbetricks
LEBEN
So wehren sich Verbraucher gegen Werbetricks
So wehren sich Verbraucher gegen Werbetricks
Unternehmen legt vor: Pfand auf die ersten Säfte von Hohes C und Granini
Verbraucher
Unternehmen legt vor: Pfand auf die ersten Säfte von Hohes C und Granini
Unternehmen legt vor: Pfand auf die ersten Säfte von Hohes C und Granini
Elf kuriose Kündigungen, die garantiert kein Chef mehr vergisst
Karriere
Elf kuriose Kündigungen, die garantiert kein Chef mehr vergisst
Elf kuriose Kündigungen, die garantiert kein Chef mehr vergisst
So prüfen Sie den Versicherungsverlauf Ihrer Rente
LEBEN
So prüfen Sie den Versicherungsverlauf Ihrer Rente
So prüfen Sie den Versicherungsverlauf Ihrer Rente

Kommentare