Zoff im Problem-Restaurant

Sternekoch Rosin rastet im TV aus: "Wollt ihr mich verarschen?"

+
Rosins ist alles andere als begeistert von "Lene's essBar".

Frank Rosin ist mit dem kulinarischen Angebot in "Lene's essBar" nicht sehr glücklich - und das gibt er bei "Rosins Restaurant" auch lautstark zu erkennen.

Im Problemrestaurant "Lene's essBar" geht es drunter und drüber. Kein Wunder, dass Sternekoch Frank Rosin damit alles andere als zufrieden ist. Massenweise Ketchup und Fett aus der Fritteuse kommen zum Einsatz. Kein Wunder, dass der Gourmet da die Nase rümpft - und auch recht deutliche Kritik an der Küche übt. Die entsprechende Sendung von "Rosins Restaurant" wurde am vergangenen Dienstag um 20.15 Uhr bei Kabel1 ausgestrahlt.

Problemrestaurant "Lene's essBar": Rosins ist unzufrieden

Der Hintergrund: Die 29-jährige Pächterin Valena ist überfordert, da sie tagsüber im Büro arbeitet und das Restaurant in Garding an der Nordsee zusätzlich in den Abendstunden betreibt. Derweil arbeitet ihre Schwester Sarah in der Küche. Eigentlich ist die aber gelernte Autolackiererin - und hat beim Kochen so ihre eigenen Ansichten, vor allem wenn es um Fritteusen-Fett und Ketchup geht. Kein Wunder, dass hier nicht alles glattläuft. Doch Rosin ist zunächst guter Dinge, schließlich ist die Gastronomin motiviert und gibt alles. Doch als der Koch einen Blick in die Küche wirft, kann er sich nicht mehr zurückhalten. "Da komm ich mit der Gabel nicht rein", resümiert er außerdem bei einem Gericht.

Passend dazu: Ein weiterer Sternekoch verrät, wo Sie niemals essen sollten.

"Murks und Familie": Harte Worte von Sternekoch

Den Sternekoch wundert es nicht, dass die Gästezahlen eher überschaubar sind. Und er weiß auch, warum: "Das ganze Unternehmen ist nur auf Murks und Familie aufgebaut, sonst nicht." Ein vernichtendes Urteil. Nachdem beim ersten Test-Essen immerhin 20 Gäste im Restaurant dinieren und sich die Begeisterung auch hier in Grenzen hält, schlägt Rosin vor, das Lokal einfach in "Lenes UngenießBAR" umzutaufen.

"Ich wollte eigentlich nie Chefin sein."

Was steckt hinter dem "Murks"? Es mangelt schlichtweg an Professionalität, Führungskraft und Erfahrung. Sarah gibt beispielsweise zu, dass sie "von den Küchen-Sachen" keinen blassen Schimmer hat. Und auch Valena ist ehrlich: "Ich wollte eigentlich nie Chefin sein."

Fragt sich nur, wie sich das Problem-Restaurant überhaupt so lange über Wasser halten konnte. Doch es gibt dabei ein Geheimnis, welches Rosin so gar nicht gefällt. Als Sarah gefragt wird, wie sie denn bei mehreren Gästen die Küche organisiere, antwortet die Autodidaktin: "Bei Veranstaltungen haben wir einen Caterer, der das Essen macht".

Auch interessant: Star-Koch Attila Hildmann rastet aus und droht Journalisten.

"Wollt ihr mich verarschen?"

Rosin platzt der Kragen. "Wollt ihr mich verarschen?" ruft er und ist fassungslos. Sarah gesteht kleinlaut: "Wir machen das, weil ich es einfach nicht kann". Für den Sternekoch ein unzumutbarer Zustand. Seine Schlussfolgerung: "Dann müsst ihr den Laden zumachen".

Doch davon wollen die Schwestern nichts wissen. Schließlich hat Valena bereits viel Engagement und Herzblut an den Tag gelegt. Und schließlich scheint sich die Lage zudem zu bessern, als der Mentor einen neuen Koch beauftragt. Und Valena verkürzt ihren Job auf 20 Wochenstunden, um zukünftig mehr Zeit für ihr Restaurant zu haben.

Und dann packt auch noch Valenas Mutter Silvia mit an und steht für das zweite Testessen in der Küche. Rosin meint zu ihr: "Die Kröten brauchen noch etwas Führung". Doch mit dem neuen Kurs kann es weiter gehen, da ist der Sternekoch zuversichtlich. "Wenn sie so ab morgen in die Zukunft gehen, werden sie es schaffen".

Lesen Sie hier weiter: Diese Bestellung brachte einen Koch zur Weißglut. Und hier erklärt Sternekoch Nelson Müller etwas Unerwartetes über Fischstäbchen.

Das sind die neun ekligsten Speisen der Welt

Schwalbennest-Suppe: Eine der teuersten Spezialitäten in der chinesischen Küche ist die Schwalbennest-Suppe. Denn die Zubereitung ist sehr aufwendig: Im deutschen Schwalbennester genannt, handelt es sich eigentlich um Nester von Salanganen. Diese Nester bestehen hauptsächlich aus eiweißreichem, zähem Speichel. Besonders begehrt sind die weißen Schwalbennester.
Schwalbennest-Suppe: Eine der teuersten Spezialitäten in der chinesischen Küche ist die Schwalbennest-Suppe. Denn die Zubereitung ist sehr aufwendig: Im deutschen Schwalbennester genannt, handelt es sich eigentlich um Nester von Salanganen. Diese Nester bestehen hauptsächlich aus eiweißreichem, zähem Speichel. Besonders begehrt sind die weißen Schwalbennester. © stuspivack / wikimedia
Rocky Mountains Austern: Hat nicht viel mit Austern zu tun, denn Rocky Mountains Austern werden in den USA verzehrbare Tier-Hoden genannt.
Rocky Mountains Austern: Hat nicht viel mit Austern zu tun, denn Rocky Mountains Austern werden in den USA verzehrbare Tier-Hoden genannt. © tamorlan /wikimedia
Balut: Diese Delikatesse ist ein ungebrütetes und gekochtes Enten- oder Hühnerei. Vor allem auf den Philippinen, in Vietnam, Kambodscha und Laos gilt diese Speise als köstlich.
Balut: Diese Delikatesse ist ein ungebrütetes und gekochtes Enten- oder Hühnerei. Vor allem auf den Philippinen, in Vietnam, Kambodscha und Laos gilt diese Speise als köstlich. © nepenthes / wikimedia
Casu Marzu: Unreifer Schafskäse, der so lange rieft, bis er Maden enthält. Auf Sardinien ein Gaumenschmaus.
Casu Marzu: Unreifer Schafskäse, der so lange rieft, bis er Maden enthält. Auf Sardinien ein Gaumenschmaus. © shardan / wikimedia
Haggis: Das schottische Nationalgericht besteht aus einem Schafsmagen, der mit Herz, Leber, Lunge und Nierenfett vom Schaf sowie Zwiebeln und Hafermehl gefüllt wird.
Haggis: Das schottische Nationalgericht besteht aus einem Schafsmagen, der mit Herz, Leber, Lunge und Nierenfett vom Schaf sowie Zwiebeln und Hafermehl gefüllt wird. © jonathunder / wikimedia
San-Nakji: In Korea ist dieses Gericht sehr beliebt. Es handelt sich um lebendigen Tintenfisch.
San-Nakji: In Korea ist dieses Gericht sehr beliebt. Es handelt sich um lebendigen Tintenfisch. © LWY / wikimedia
Mopane: Diese Raupen sind eine wichtige Eiweißquelle für Menschen im südlichen Afrika. Sie können getrocknet, gekocht, frittiert oder angebraten gegessen werden.
Mopane: Diese Raupen sind eine wichtige Eiweißquelle für Menschen im südlichen Afrika. Sie können getrocknet, gekocht, frittiert oder angebraten gegessen werden. © comguat / wikimedia
Surströmming: Eine schwedische Delikatesse aus Fisch, der durch Säuerung konserviert wurde. Sie riecht faulig und verdorben.
Surströmming: Eine schwedische Delikatesse aus Fisch, der durch Säuerung konserviert wurde. Sie riecht faulig und verdorben. © aboh24 / wikimedia
Escamoles: Sieht aus wie Reis, ist es aber nicht. Es handelt sich hierbei um als Speiseinsekten genutzte Larven und Puppen von Ameisen. Beliebt ist das Gericht vor allem in und um Mexiko-Stadt.
Escamoles: Sieht aus wie Reis, ist es aber nicht. Es handelt sich hierbei um als Speiseinsekten genutzte Larven und Puppen von Ameisen. Beliebt ist das Gericht vor allem in und um Mexiko-Stadt. © cymontuy / wikimedia

mil

Auch interessant:

Meistgelesen

Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
So plant McDonald's die Fast-Food-Revolution in Deutschland
So plant McDonald's die Fast-Food-Revolution in Deutschland
Getränkemarkt macht ernst: Nestlé-Produkte raus aus dem Sortiment
Getränkemarkt macht ernst: Nestlé-Produkte raus aus dem Sortiment
Pellkartoffeln schälen: Mit diesem Trick sparen Sie viel Zeit
Pellkartoffeln schälen: Mit diesem Trick sparen Sie viel Zeit

Kommentare