Neue Technologien

Alles essbar: Dieser Kuchen wurde mit einem 3D-Drucker gemacht

Kuchen wie von Oma war gestern. Eine junge Frau nutzt die neuen Technologien für echten Genuss. Das müssen Sie gesehen haben.

Kann man das noch Kuchen nennen oder ist das schon ein Kunstwerk? Kommt das noch aus einer Backstube oder aus einer Werkstatt?

Vom Hausbau zum Kuchen

Dinara Kasko ist eine Pionierin. Bevor die junge Frau sich Kuchen und Desserts zuwandte, hat sie als Architektin gearbeitet - und das sieht man nun jeder ihrer Kreationen deutlich an.

Was die Hände dieser ukrainische Pâtissière verlässt, ist ein Genuss für die Augen und den Gaumen. Kasko fertigt ihre Kuchen und Desserts unter Einsatz von mathematischen Berechnungen. Sie entwickelt daraus mit Hilfe von Computerprogrammen 3D-gedruckte Modelle und macht aus diesen Modellen Silikon-Backformen.

Das Ergebnis sind Kunstwerke, die neben ihrer Schönheit natürlich auch köstlich schmecken.

In zwei Jahren zur internationalen Back-Berühmtheit

Vor zwei Jahren hat Dinara Kasko mit der neuen Technik angefangen und seitdem veröffentlicht sie auf ihrem Instagram-Account dinarakasko Bilder und Videos ihrer schönsten Kreationen. Sie ist damit zu einer weltweiten Berühmtheit geworden. Kein Wunder bei diesen atemberaubenden Kunstwerken, die fast zu schade zum Essen sind.

Lesen Sie auch: Küchenchefs gestehen - Finger weg von diesen Gerichten!

ante

Was diese Frau mit ihrem Kaffee macht, wollen Sie auch!

 © Engin Akyurt/Pixabay

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieses Bier trinkt München am liebsten
Dieses Bier trinkt München am liebsten
Was bedeutet eigentlich die Zahl 405 auf Mehltüten?
Was bedeutet eigentlich die Zahl 405 auf Mehltüten?
Kantinen-Hitliste: Das sind die beliebtesten Essen 2018
Kantinen-Hitliste: Das sind die beliebtesten Essen 2018
Darum sollten Sie Ihren Rotwein vor dem Verzehr in den Mixer schütten
Darum sollten Sie Ihren Rotwein vor dem Verzehr in den Mixer schütten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.