Experten warnen

Kochen in der Spülmaschine: So gefährlich ist der neue Trend

+
Ihre Spülmaschine kann mehr als nur Geschirr sauber machen.

Es klingt verlockend: Geschirr reinigen und kochen, buchstäblich in einem Abwasch. Aber diese vermeintlich clevere Idee hat einen unangenehmen Haken.

Ein neuer Hype geistert durch die Kochforen, sozialen Netzwerke und Gastro-Seiten im Internet: Kochen in der Spülmaschine soll funktionieren wie ein Dampfgarer. Aber so einfach ist es leider nicht.

Sous-vide in der Spülmaschine

Unter Spitzenköchen und solchen, die es gerne sein wollen, gehört Sous-vide zum guten Ton. Dabei wird das Gargut (Fleisch, Fisch oder auch Gemüse) in einem speziellen Kunststoffbeutel gelegt, sämtliche Luft wird entzogen und dann wird das Ganze bei Temperaturen zwischen 50 und maximal 85 Grad gegart. Besonders clevere Köpfe sind auf die Idee gekommen, dass man das auch in der Spülmaschine machen könnte, zeitgleich zum Spülgang, wie das Portal eatsmarter.de berichtet. Hierbei sollen Intensivprogramme mit Temperaturen über 65 Grad am besten funktionieren.

Küchen-Trend 2018: Ist die Heißluftfritteuse der neue Thermomix?

Was spricht für das Kochen in der Spülmaschine?

Die Umwelt. Angeblich soll das Spülmaschinen-Kochen Wasser und Strom sparen, in etwa so wie beim Duschen Zähneputzen oder beim Baden abwaschen. Genaue Zahlen oder eine Bewertung der Energieffizienz gibt es aber noch nicht. Das Vakuumgaren selbst soll das Gargut saftig halten und Vitamine und Nährstoffe erhalten.

Auch interessant: Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen 

Was spricht gegen das Kochen in der Spülmaschine?

Bevor Sie jetzt schon überlegen, welchen Gang Ihres Weihnachtsessens Sie auch in der Spülmaschine zubereiten könnten, sollten Sie die Warnung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein lesen. "Es gibt viele Möglichkeiten, im Haushalt Energie zu sparen und sein Essen nährwertschonend und sicher zuzubereiten. Aber das Garen im Geschirrspüler ist der falsche Weg", so Gudrun Köster, Expertin für Lebensmittel bei der Verbraucherzentrale. "Die verwendeten Materialien wie Aluminium oder Bratschläuche und -beutel sind für diesen Zweck nicht geprüft. Deshalb ist diese Methode gesundheitlich bedenklich."

Reinigungsmittel und Schadstoffe im Essen

Die Beutel oder Bratschläuche, in denen sich die Lebensmittel befinden, sind in der Spülmaschine hohen Temperaturen, einer aggressiven Reinigungslösung und säurehaltigem Klarspüler ausgesetzt. Diese Kombination kann Schadstoffe aus der Folie lösen, die dann ins Essen übergehen. Wenn der Beutel nicht ordentlich verschlossen ist, oder sich während des Spülvorgangs öffnet, können die Speisen außerdem in Kontakt mit Reinigungsmitteln kommen. Diese Garmethode ist also sehr riskant und nicht empfehlenswert.

Auf Nachfrage der Verbraucherzentrale gaben die Hersteller von Bratschläuchen und -beuteln an, dass sie ihre Produkte für diesen Zweck nicht geprüft haben. Sie können also ebenfalls nicht garantieren, dass die Produkte dicht halten.

Bleiben Sie im Sinne Ihrer Gesundheit und der Ihrer Lieben für das Weihnachtsmahl also lieber bei den herkömmlichen Zubereitungsmethoden.

Lesen Sie auchwarum Sie diese Lebensmittel lieber nicht in der Mikrowelle aufwärmen sollten und wie ein Student das Kochen in der Waschmaschine möglich macht.

ante

Diese sieben Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen.
Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen. © pixabay
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können.
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können. © pixabay
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien.
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien. © pixabay
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt.
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt. © pixabay
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse.
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse. © pixabay
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann.
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Was bedeutet eigentlich die Zahl 405 auf Mehltüten?
Was bedeutet eigentlich die Zahl 405 auf Mehltüten?
So sieht der Döner-Konkurrent aus und hier bekommen Sie ihn in München
So sieht der Döner-Konkurrent aus und hier bekommen Sie ihn in München
Die besten Restaurants im Münchner Umland: Gemütlich, urig und köstlich
Die besten Restaurants im Münchner Umland: Gemütlich, urig und köstlich
Gängiger Trick funktioniert nicht: So erkennen Sie Bärlauch wirklich
Gängiger Trick funktioniert nicht: So erkennen Sie Bärlauch wirklich

Kommentare