Fisch und traditionelle Speisen

Mit halbem Jahr Verspätung: Neuer Grieche öffnet

+
Laden in das neue Lokal: Florian Faltenbacher (l.) und Milto Roumeliotis eröffnen die Taverna „Melina Mercouri“.

Jetzt ist es endlich so weit: Ein halbes Jahr nach der geplanten Eröffnung können Fans der griechischen Küche in der Taverna „Melina Mercouri speisen. Das Vorbild ist in Schwabing zu Hause.

München - Am Donnerstagabend feiert Milch-Bar-Betreiber Florian Faltenbacher (47) den Neustart seines griechischen Lokals: In der Maistraße wird aus seinem Restaurant Molos, das schon zehn Jahre auf dem Buckel hat, die Taverna „Melina Mercouri“. Bereits für Pfingsten war die Neueröffnung geplant, aber es hatte Komplikationen gegeben.

„Wir probieren es auf unsere alten Tage noch mal“, sagt Faltenbacher, auch bekannt für das Cavos. Zusammen mit Geschäftsführer Milto Roumeliotis hat er ein neues Konzept für die „Melina Mercouri“, benannt nach der griechischen Schauspiel-, Gesangs- und Polit-Ikone, entwickelt: „Wir wollen eine normale griechische Gaststätte, ähnlich dem Kalypso in Schwabing.“

Das Konzept: „Viel frischer Fisch - und einfache, traditionelle Speisen aus der griechischen Küche, die sehr gut zubereitet sind“, so der Szenewirt. Er betreibt mit seinem Bruder Jakob auch das Kalypso in Schwabing und das Cyclades in der Frundsbergstraße - das Cavos in der Reitschule musste 2016 schließen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?
Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?
Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Hat jeder im Haus: Mit diesem kuriosen Trick kühlen Sie Bier richtig schnell
Hat jeder im Haus: Mit diesem kuriosen Trick kühlen Sie Bier richtig schnell
Finger weg: Diese fünf Dinge sollten Sie im Restaurant nicht bestellen
Finger weg: Diese fünf Dinge sollten Sie im Restaurant nicht bestellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.