Gesunde Samen

Granatapfelkerne lösen ohne Sauerei: Mit diesem Trick klappt es auch ohne Wasser

Granatapfelkerne wehren sich hartnäckig - aber nicht mit diesem Trick.
+
Granatapfelkerne wehren sich hartnäckig - aber nicht mit diesem Trick.

Granatäpfel werden hierzulande eher selten in der Küche verwendet. Vielleicht liegt es einfach daran, dass die köstlichen Kerne nur schwer zu lösen sind.

Sie schmecken nicht nur gut und sind sehr gesund, sondern sie sind auch optisch ein Highlight in jedem Gericht oder Getränk. Granatapfelkerne würden wahrscheinlich viel öfter auf unserem Speiseplan stehen, wenn es da nicht ein Problem gäbe: Die kleinen roten Köstlichkeiten trennen sich nur widerwillig von der Frucht.

Keine Granatapfelkerne ohne Sauerei?

Schneidet man den Granatapfel einfach auf und löffelt die Kerne heraus, muss man danach die Küche renovieren. Der rote Saft spritzt überall hin und färbt zu allem Übel auch noch stark ab. Außerdem hängen die zähen, weißen Fruchthäute bei dieser Methode noch an vielen Kernen und müssen mühsam abgefummelt werden, da sie ungenießbar sind. Kein Wunder also, dass sich Hobby-Köche einige Tricks und Kniffe einfallen lassen, um einfacher an die köstlichen Kerne zu kommen.

Erfahren Sie hier: Für einen dieser wirksamen Tipps benötigt man eine Wasserschale.

Es geht aber auch ohne Wasser, wie Anja Auer erklärt. Auer betreibt mit "Die Frau am Grill" den größten YouTube-Kanal zum Thema "Grillen", der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird.

Granatapfelkerne lösen - Mit diesem Trick geht es ganz leicht

So löst Anja Auer Granatapfelkerne schnell und einfach:

  • Schneiden Sie den Granatapfel einmal mittig horizontal rundherum ein, aber nur zwei bis drei Millimeter tief.
  • Ziehen Sie die beiden Hälften mit ein wenig Kraft auseinander.
  • Nun halten Sie eine Hälfte in der Hand und klopfen mit einem Löffel kräftig auf die Rückseite.
  • Die Kerne fallen einfach heraus, stellen Sie also eine Schale darunter.

Granatapfelkerne lösen - Der Trick im Video

Granatapfelkerne essen - So können Sie sie genießen

Granatapfelkerne sind eine Köstlichkeit. Mit ihrem herbsüßen Geschmack erinnern die glasigen Samen an unsere heimische Johannisbeere. Granatapfelkerne lassen sich in der Küche vielfältig einsetzen. Am bekanntesten ist sicher ihre Verwendung in Salaten – egal ob in einem Vorspeisen-, Hauptspeisen- oder Beilagensalat. Sie können die Kerne aber auch pur und mit Zucker und Milch genießen oder aber auch Eisbecher mit ihnen garnieren.

Etwas mühsam, aber sehr lecker ist es, die Kerne auszupressen und den Saft pur oder mit Mineralwasser gemischt zu trinken. Auch in einigen Cocktails finden sich Granatapfelkerne oder auch nur ihr Saft. Versuchen Sie einmal, etwas Granatapfelsaft mit Sekt aufzugießen und mit ein paar Kernen zu garnieren. Dieser einfache Drink sieht toll aus und schmeckt wunderbar fruchtig.

Sind Granatapfelkerne gesund?

Bis zu 400 Kerne oder besser Samen kann ein Granatapfel enthalten. Die kleinen roten Kerne enthalten viele Stoffe, die gut für die Gesundheit sein sollen:

  • Flavonoide (Anthocyane, Quercetin, Polyphenole)
  • Phenolsäuren
  • Kalium
  • Vitamin C
  • Kalzium
  • Eisen

Diese Stoffe wirken zum Teil antioxidativ und entzündungshemmend. Aber Vorsicht: Menschen mit einem eher empfindlichen Magen sollten nicht zu viele Granatapfelkerne naschen, warnt Anja Auer. Die Samen sind zwar milder als beispielsweise Johannisbeeren, dennoch ist ihr Fruchtsäuregehalt ziemlich hoch.

Weitere Tipps und viele Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und auf ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/c/diefrauamgrill.

Lesen Sie auch: So müssen Sie nie mehr schimmelige Beeren wegschmeißen.

ante

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Auch interessant:

Kommentare