Geniale Entdeckung

Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich

+
Auf den Geschmack von gebratenem Speck müssen Sie auch als Vegetarier nicht verzichten.

Nach der Völlerei des Weihnachtsfestet kommen die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wollen Sie sich vornehmen, weniger Fleisch zu essen? Diese Entdeckung macht es Ihnen leichter.

Das Jahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und es wird Zeit und viele Menschen beginnen schon jetzt, über gute Vorsätze nachzudenken. Wenn bei Ihnen auf dem Zettel steht "Gesünder leben, weniger Fleisch essen", dann ist diese Entdeckung ein Segen für Sie.

Durchbruch bleibt aus

Schon 2015 haben Forscher der Oregon State University eine Algen-Art entdeckt, die gebraten ein kräftiges Speck-Aroma entwickelt. Sie fragen sich auch, warum Sie davon noch nicht gehört haben? Schließlich hat das Meeresgewächs nicht nur geschmackliche Vorteile. Die Rot-Alge sieht aus wie durchsichtiger, roter Salat und enthält doppelt so viele Nährstoffe wie Grünkohl. Sie wächst rasend schnell und wurde ursprünglich als Futter für eine Schneckenart gezüchtet, die im asiatischen Raum gern gegessen wird.

Mäusetoast und Python-Eis: Skurrile Delikatessen aus aller Welt.

Schon seit Jahrhunderten bekannt

Bisher gibt es leider keine Bestrebungen, die Rot-Alge als Speckersatz zu vermarkten, aber der anhaltende Vegan- und Healthy-Food-Trendkönnte daran schnell etwas ändern. In Schottland, Norwegen und Island wird die Rotalge übrigens schon seit Jahrhunderten gegessen, allerdings getrocknet im Salat oder in der Suppe.

Lesen Sie auch: Vegan ist gefährlich - Köchin bekommt Todesdrohungen

ante

Das sind die neun ekligsten Speisen der Welt

Auch interessant:

Meistgelesen

Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?
Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?
Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Hat jeder im Haus: Mit diesem kuriosen Trick kühlen Sie Bier richtig schnell
Hat jeder im Haus: Mit diesem kuriosen Trick kühlen Sie Bier richtig schnell
Finger weg: Diese fünf Dinge sollten Sie im Restaurant nicht bestellen
Finger weg: Diese fünf Dinge sollten Sie im Restaurant nicht bestellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.