Dehydrierungsgefahr

Von diesen Lebensmitteln sollten Sie bei Hitze die Finger lassen

+
Mangos sind besonders saftig - aber im Sommer nicht zu empfehlen.

Wenn die Sommerhitze zu schaffen macht, sind süße Früchte oder ein Becher Eis eine wahre Genugtuung – doch gerade darauf sollten Sie im Sommer verzichten.

Kaum zu fassen, aber wahr: Gerade unsere Lieblingsspeisen im Sommer sind bei enormer Hitze nicht zu empfehlen. Dazu gehören unter anderem Eis, aber auch Früchte wie Mangos. Warum das so ist, erfahren Sie hier:

Sommerhitze: Auf diese Dinge sollten Sie verzichten

Fans des kühlen Feierabendbieres müssen jetzt stark sein: Denn Alkohol gehört zu den Dingen, die bei großer Hitze nicht konsumiert werden sollten. Er sorgt nämlich für die Dehydrierung des Körpers.

Mangos sind lecker und fruchtig, doch während der Sommerzeit leider auch nicht zu empfehlen – das berichtete der britische Telegraph. Denn ähnlich wie beim Alkohol wirkt das Obst harntreibend und drängt somit zu häufigen Toilettengängen, was wiederum eine Dehydrierung zur Folge hat. Gleiches gilt für Artischocken, Spargel und Fenchel.

Auch für Fans des gepflogenen Grillens gibt es keine guten Nachrichten: Um Fleisch zu verdauen, braucht der Körper eine Menge Energie. Das führt zu einem Wärme-Prozess in unserem Körper, der sognannten Thermogenese. Und auf noch mehr Hitzewallungen im Sommer kann man gut verzichten.

Jetzt wird’s ganz schmerzhaft: Selbst Eis oder Eis-Getränke sollten Sie im Sommer nicht in zu großen Mengen konsumieren. Bei der Verdauung der kühlen Produkte steigt nämlich die Kerntemperatur des Körpers.

Diese Lebensmittel sind perfekt für die Sommerhitze

Die Hitzefront in Deutschland hat nicht nur Schattenseiten: Obst wie Wassermelonen können Sie ohne Bedenken zu sich nehmen – es ist sogar gesund! Das Pigment Lycopen, das in Wassermelonen aber auch Tomaten enthalten ist, schützt vor der Sonneneinstrahlung.

Dass bei großer Hitze besonders viel Wasser getrunken werden soll, weiß jeder. Doch auch bestimmte Gemüsesorten haben einen hohen Wasseranteil: Gurken, Sellerie und Radieschen bestehen zu 95 Prozent daraus. Gönnen Sie sich also in der Sommerglut einen leckeren Salat.

Selbst Tee ist im Sommer gut für Ihren Körper: Das Heißgetränk hilft dabei Ihre Körpertemperatur zu regulieren, indem er Sie zum Schwitzen bringt. Was vielleicht weniger angenehm klingt, hat also positive Auswirkungen auf Ihre Wärme-Balance.

Erfahren Sie hier, wer eigentlich das Eis am Stiel erfunden hat.

Auch interessant: Müssen Eier zu Hause wirklich in den Kühlschrank?

Von Franziska Kaindl 

Diese Lebensmittel sollten Sie nicht aufwärmen

Haben Sie auch keine Zeit, täglich frisch zu kochen? Adliges Essen "von gestern" ist die Rettung. Beim Aufwärmen müssen Sie aber beachten, dass an manchen Zutaten ungünstige Bakterien oder Salmonellen entstehen. Folgende Lebensmittel sollten Sie deshalb immer frisch genießen:
Haben Sie auch keine Zeit, täglich frisch zu kochen? Adliges Essen "von gestern" ist die Rettung. Beim Aufwärmen müssen Sie aber beachten, dass an manchen Zutaten ungünstige Bakterien oder Salmonellen entstehen. Folgende Lebensmittel sollten Sie deshalb immer frisch genießen: © Pixabay/Hans
Wer Hähnchen in der Mikrowelle aufwärmt, riskiert eine ernsthafte Salmonellenvergiftung. Der Grund dafür liegt bei Eiweißstrukturen im Fleisch, die sich beim Aufwärmen verändern. Deshalb sollten Sie Geflügel immer richtig heiß und gleichmäßig erhitzen.
Wer Hähnchen in der Mikrowelle aufwärmt, riskiert eine ernsthafte Salmonellenvergiftung. Der Grund dafür liegt bei Eiweißstrukturen im Fleisch, die sich beim Aufwärmen verändern. Deshalb sollten Sie Geflügel immer richtig heiß und gleichmäßig erhitzen. © pixabay / Wow_pho
Auch bei Eiern droht eine Salmonellenerkrankung.
Auch bei Eiern droht eine Salmonellenerkrankung. © pixabay / Vladimir-Adrian
Reis dürfen Sie zwar wieder aufwärmen, aber wenn er frisch zubereitet ist, sollte er so schnell wie möglich im Kühlschrank landen. Bei Zimmertemperatur bilden sich Sporen und Bakterien, die Magen-Darm-Beschwerden verursachen können.
Reis dürfen Sie zwar wieder aufwärmen, aber wenn er frisch zubereitet ist, sollte er so schnell wie möglich im Kühlschrank landen. Bei Zimmertemperatur bilden sich Sporen und Bakterien, die Magen-Darm-Beschwerden verursachen können. © pixabay / Simone_ph
Wer Kartoffeln bei Zimmertemperatur aufbewahrt, darf sich auf unangenehme Bauchschmerzen freuen. Der Grund: Ein Bakterium, das sogar bei starker Hitze überleben kann.
Wer Kartoffeln bei Zimmertemperatur aufbewahrt, darf sich auf unangenehme Bauchschmerzen freuen. Der Grund: Ein Bakterium, das sogar bei starker Hitze überleben kann. © pixabay / mp1746
Wird Spinat nochmals aufgewärmt, verwandelt sich Nitrat in giftiges Nitrit. Deshalb sofort in den Kühlschrank oder das Gefrierfach. Ähnliches gilt auch für nitratreiches Gemüse wie...
Wird Spinat nochmals aufgewärmt, verwandelt sich Nitrat in giftiges Nitrit. Deshalb sofort in den Kühlschrank oder das Gefrierfach. Ähnliches gilt auch für nitratreiches Gemüse wie... © pixabay / RitaE
Mangold, ...
Mangold, ... © pixabay / pixel1
Sellerie und...
Sellerie und... © pixabay / stevep
Rote Beete.
Rote Beete. © pixabay /Desertrose7
Pilze haben einen hohen Gehalt an Wasser und Proteinen und sind daher ein idealer Nährboden für Mikroorganismen. Deshalb sollten Sie sie nie länger bei Zimmertemperatur lagern, um die Bildung von Giftstoffen zu vermeiden.
Pilze haben einen hohen Gehalt an Wasser und Proteinen und sind daher ein idealer Nährboden für Mikroorganismen. Deshalb sollten Sie sie nie länger bei Zimmertemperatur lagern, um die Bildung von Giftstoffen zu vermeiden. © pixabay / GuillermoVuljevas

Auch interessant:

Meistgelesen

So plant McDonald's die Fast-Food-Revolution in Deutschland
So plant McDonald's die Fast-Food-Revolution in Deutschland
Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
Aldi Süd: Discounter sagt Lebensmittelverschwendung den Kampf an
Aldi Süd: Discounter sagt Lebensmittelverschwendung den Kampf an
Getränkemarkt macht ernst: Nestlé-Produkte raus aus dem Sortiment
Getränkemarkt macht ernst: Nestlé-Produkte raus aus dem Sortiment

Kommentare