Gäste-Arten

So bitte nicht: Diese Restaurant-Gäste hasst jeder Kellner

+
Kellnern ist harte Arbeit, besonders wegen der Gäste...

In der Gastronomie sind Gehalt und Trinkgeld hart verdient. Besonders, wenn man sieht, mit welchen dreisten Gästen es die Servicekräfte täglich zu tun bekommen.

Gutes Benehmen ist eine Zier, mit der sich nicht alle Menschen schmücken können. In Restaurants, Cafés und Co. sollte man sich eigentlich von seiner besten Seite zeigen, aber manche Gäste scheinen sich diebisch zu freuen, wenn sie den Angestellten den letzten Nerv rauben können.

Diese Gäste-Arten fallen dabei besonders unangenehm auf:

Der "Scherzkeks"

Ob die Servicekraft ihren Job gut gemacht hat und ein Trinkgeld verdient, liegt im Ermessen des Gastes. Wenn man sich dann aber dazu entschlossen hat, eine Kleinigkeit extra zu zahlen, dann sollte man sich damit keinen fiesen Scherz erlauben. So wie dieser Gast hier: Die Geldscheine schwimmen in einem umgedrehten Glas voller Wasser mit einem "Damm" aus Ketchup. Man kann ein paar Punkte für die Kreativität und den Aufwand geben...

Der "Pfennigfuchser"

Trinkgeld ist toll, aber wenn sich ein kleines Häufchen Cent-Stücke auf dem Tisch findet, verzichtet wohl jeder Kellner gerne darauf.

Der "Ungeduldige"

Der Laden ist voll, viele Menschen möchten gleichzeitig bedient werden. Da kann es schon mal zu Wartezeiten kommen. Es hilft nichts, wenn Sie die Servicekraft auch noch mit minütlichen Nachfragen aufhalten. Machen Sie auf sich aufmerksam und üben Sie sich dann ein wenig in Geduld. Sie sind beim Essen und nicht auf der Flucht.

Der "Nachtragende"

Essen und Service sind keine Einheit. Wenn Sie den Service super fanden und das Essen schlecht, dann lassen Sie es nicht an der Kellnerin oder dem Kellner aus. Geben Sie ehrliches Feedback und trotzdem Trinkgeld.

Der "Unordentliche"

Sie müssen auf Ihre Begleitung oder das Taxi warten? Sie haben Ihr Handy vergessen? Dann müssen Sie noch lange nicht die Papierserviette in mikrokleine Fetzen zerreißen oder mit Zucker kleine Kunstwerke auf die Tischplatte zaubern. Das ist Verschwendung, respektlos und einfach unnötig.

Der "Sonderwunsch"

"Ich nehme einen Salat mit Camembert, aber ersetzen Sie bitte den Salat durch Kartoffeln, das Dressing durch Soße und den Camembert durch ein paniertes Schnitzel." Das klingt wie ein Witz, aber die Sonderwünsche mancher Gäste sind so umfangreich, dass dabei ein völlig neues Gericht herauskommt. Der Koch hat sich in den meisten Fällen etwas gedacht, als er das Gericht kreiert hat. Trauen Sie ihm ruhig zu, dass es schmeckt.

Auch interessant: Diese fünf Dinge sollten Sie im Restaurant nicht bestellen

Der "Eine Cola, drei Stunden"-Gast

Wenn Sie sich zu dritt eine Flasche Wasser, eine Cola und einen Teller Pommes teilen, weil Sie gerade knapp bei Kasse sind, dann wäre es aus Sicht Ihres Kellners besser, Sie wären zu Hause geblieben. Sie besetzen wertvolle Sitzplätze, auf denen Gäste mit mehr Hunger, Durst und finanziellen Mitteln sitzen könnten. Mehr Umsatz heißt auch mehr Trinkgeld.

Der "Nach mir die Sintflut"-Gast

Essen gehen mit kleinen Kindern ist eine echte Herausforderung. Sie sind unruhig, wollen lieber spielen und laut sein und meistens sind sie beim Essen auch noch nicht so sicher. Wenn Sie die ganzen herabgefallenen Pommes, Puddingflecken und Strohhalme einfach unterm Tisch liegen lassen, haben Sie beim Gehen sicher etwas Zeit gespart, aber Ihr Kellner wird Sie nicht in bester Erinnerung behalten.

Lesen Sie auch: Hatte er recht? Sturer Kellner bringt Eltern mit skurriler Abfuhr auf die Palme

ante

Dieses Bier trinkt München am liebsten

Bier
Wir wollten wissen, welches Bier die Münchner am liebsten trinken. 25 Marken standen zur Auswahl und so haben Sie gewählt! © picture alliance / Andreas Geber
Operator Bier Odelzhausen
Platz 25: Keine Stimmen hat das Operator Bier aus Odelzhausen bekommen. Wahrscheinlich ist das Bier noch zu unbekannt, dabei spielt es geschmacklich vorne mit. © Kay Dietrich-Tessin
Spaten Bier
Platz 24: Spaten 0,5% © picture alliance / dpa
Rothaus-Bier Tannenzäpfle
Platz 23: Rothaus-Bier Tannenzäpfle 0,9% © picture-alliance/ dpa
Veltins Bier
Platz 22: Veltins 0,9% © picture alliance / dpa
Löwenbräu
Platz 21: Löwenbräu 0,9% © Pixabay
Warsteiner Bier
Platz 20: Warsteiner 1,4% © picture alliance / dpa
König-Pilsener Bier
Platz 19: König-Pilsener 1,8% © picture-alliance/ dpa
Krombacher
Platz 18: Krombacher 1,8% © picture alliance / R olf Vennenbe
Bitburger
Platz 17: Bitburger 1,8% © Pixabay
Neumarkter Lammsbräu
Platz 16: Neumarkter Lammsbräu 1,8% © picture alliance / Sven Hoppe/dp
Radeberger Bier
Platz 15: Radeberger 1,8% © picture alliance / dpa
Jever Bier
Platz 14: Jever 2,3% © Pixabay
Schweiger Prviatbrauerei
Platz 13: Schweiger 2,3% © Pixabay (Symbolb ild)
Franziskaner Bier
Platz 12: Franziskaner 2,3% © Pixabay
Andechser Bier
Platz 11: Andechser 2,3% © Pixabay
Hofbräu Bier
Platz 10: Hofbräu 2,3% © picture alliance / dpa
Paulaner Bier
Platz 9: Paulaner 2,3% © Pixabay
Schneider Weisse Bier
Platz 8: Schneider Weisse 2,7% © dapd
Oettinger Bier
Platz 7: Oettinger 2,7% © picture alliance / dpa
Beck's Bier
Platz 6: Beck's 3,2% © picture-alliance / dpa/dpaweb
Hacker-Pschorr Bier
Platz 5: Hacker-Pschorr 3,6% © picture-alliance/ dpa
Erdinger Bier
Platz 4: Erdinger 4,1% © Pixabay
Giesinger Bier
Platz 3: Giesinger 5,9% © Pixabay (Symbolbild)
Platz 2: Tegernseer 16,7%
Platz 2: Tegernseer 16,7% © Pixabay (Symbolbild)
Augustiner Bier
Das mit Abstand beliebteste Bier in München ist: Platz 1: Augustiner, 34,2% © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg!
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg!
Dafür sind die mysteriösen Zacken am Sparschäler wirklich gedacht
Dafür sind die mysteriösen Zacken am Sparschäler wirklich gedacht
So machen Sie harte Semmeln ganz schnell wieder weich
So machen Sie harte Semmeln ganz schnell wieder weich
Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat
Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat

Kommentare