Überraschende Ergebnisse

Champagner-Test 2017: Aldi-Schampus schmeckt besser als Moët

+
Diese Champagner wurden getestet.

An Silvester darf ein prickelnder Schluck Champagner nicht fehlen - doch schmecken nur sündhaft teure Schaumweine oder reicht auch ein Exemplar vom Discounter?

Wie viel sind Sie bereit, für einen guten Champagner auszugeben? Die richtig edlen Sorten kosten nämlich bis zu 150 Euro und versprechen vollsten Genuss - doch laut einem Vergleichstest ist ein günstiger Schaumwein aus dem Supermarkt gar nicht so schlecht, wie der Preis vielleicht vermuten lässt.

Billig-Schampus besser als erwartet

Wenn Sie für Silvester noch auf der Suche nach dem perfekten Tropfen zum Anstoßen sind, müssen Sie gar nicht so tief in die Tasche greifen. Das ergab ein Test des Online-Portals Vergleich.org, welches zwölf Champagner zwischen zehn und 150 Euro in einer Blindverkostung bewertete.

Überraschenderweise konnten auch Schaumweine aus dem Supermarkt mit ausgefeiltem Geschmack punkten und hängten dabei einige Luxus-Marken ab. Diese fielen teilweise durch ein muffiges bis pilziges Aroma auf. Getestet wurde in den Kategorien Geschmack, Geruch und Prickeln.

Auch interessant: Kann man korkenden Wein noch trinken?

Champagner: So fiel der Vergleichstest aus

Zu den gut abschneidenden Champagnern gehören auch welche aus dem unteren und mittleren Preissegment, wie Testleiterin Janina Bembenek erklärt: "Wir haben den Geschmack in einer Blindverkostung getestet. Geschmacklich kann Supermarkt-Champagner durchaus mit teuren Edel-Marken wie Dom Pérignon oder Pommery mithalten. Und die Produkte von Moët & Chandon und Veuve Clicquot liegen geschmacklich sogar hinter den Champagnern von Edeka & Co."

So schnitten die einzelnen Champagner im Test ab.

Von den Supermarkt-Champagnern machten vor allem der "Grand Plaisir" (Edeka, Note: 1,7), der "Veuve Durand" (Aldi Nord, Note: 1,8) und der "Comtesse Marie-Louise" (Penny, Note: 1,8) einen guten Eindruck bei den Testern. Teurere Schaumweine wie "Moët & Chandon Brut Impérial" (Note: 2,2) oder der "Moët & Chandon Impérial Rosé" (Note: 2,3) schnitten hingegen schlechter ab.

Als Testsieger ging dennoch der edle Tropfen "Dom Pérignon Vintage 2006 Brut" (Note: 1,1) hervor, dicht gefolgt vom "Pommery Brut Royal Champagner" (Note: 1,3). Auf dem letzten Platz landete der Veuve-Clicquot-Champagner - Grund dafür waren muffige Aromen, die er im Mund hinterließ.

Auch beim Sekt schneiden Discounter nicht schlecht ab - wie zum Beispiel der von Lidl.

Das große Wein-ABC für Einsteiger

Anbaugebiet - In Deutschland gibt es 13 Anbaugebiete für Wein. Das größte geschlossene Anbaugebiet für Riesling liegt an der Mosel. Weitere wichtige Weingebiete sind Franken, Rheingau, die Hessische Bergstraße und Sachsen.
A wie Anbaugebiet - In Deutschland gibt es 13 Anbaugebiete für Wein. Das größte geschlossene Anbaugebiet für Riesling liegt an der Mosel. Weitere wichtige Weingebiete sind Franken, Rheingau, die Hessische Bergstraße und Sachsen. © pixabay / lapping
Barrique - Das Barrique-Fass (barrique franz. für Fass) besteht aus Eichenholz. In ihm lagert der Wein nach der Gärung und entwickelt so sein typisches Aroma. Barrique-Lagerung lohnt sich aber erst bei Weinen des mittleren Preissegments. Alternativ reifen Weine in herkömmlichen Weinfässern oder Tanks.
B wie Barrique - Das Barrique-Fass (barrique franz. für Fass) besteht aus Eichenholz. In ihm lagert der Wein nach der Gärung und entwickelt so sein typisches Aroma. Barrique-Lagerung lohnt sich aber erst bei Weinen des mittleren Preissegments. Alternativ reifen Weine in herkömmlichen Weinfässern oder Tanks.    © pixabay / dMz
Dekantieren - Weinkenner dekantieren Rotwein, um den bitter schmeckenden Bodensatz vom Wein zu trennen. Dazu gießen sie den edlen Tropfen in eine bauchige Karaffe. Ein weiterer Grund: Beim dekantieren entfaltet sich durch Sauerstoff das Aroma des Weins besser.
D wie Dekantieren - Weinkenner dekantieren Rotwein, um den bitter schmeckenden Bodensatz vom Wein zu trennen. Dazu gießen sie den edlen Tropfen in eine bauchige Karaffe. Ein weiterer Grund: Beim dekantieren entfaltet sich durch Sauerstoff das Aroma des Weins besser. © istock / g-stockstudio
E wie Etikett - Jeder Weinbehälter unter 60 Litern muss mit den wichtigsten Informationen zum Wein ausgezeichnet sein. Dazu zählen Qualitätsstufe, Alkoholgehalt, Abfüller oder ob Sulfite enthalten sind.
E wie Etikett - Jeder Weinbehälter unter 60 Litern muss mit den wichtigsten Informationen zum Wein ausgezeichnet sein. Dazu zählen Qualitätsstufe, Alkoholgehalt, Abfüller oder ob Sulfite enthalten sind. © pixabay / KRiemer
Flaschen - Weinhändler bringen heute ihre edlen Tropfen in Flaschen an den Kunden. Zu den gängigsten Formen zählen der fränkische Bocksbeutel (flache, bauchige Flasche), die Bordeauxflasche (mit "Schultern" und gewölbtem Boden) sowie Burgunderflaschen und die flötenförmigen Schlegelflaschen. Als Flaschengröße hat sich die 0,75 Liter-Flasche bewährt - ideal für zwei Personen.
F wie Flaschen - Weinhändler bringen heute ihre edlen Tropfen in Flaschen an den Kunden. Zu den gängigsten Formen zählen der fränkische Bocksbeutel (flache, bauchige Flasche), die Bordeauxflasche (mit "Schultern" und gewölbtem Boden) sowie Burgunderflaschen und die flötenförmigen Schlegelflaschen. Als Flaschengröße hat sich die 0,75 Liter-Flasche bewährt - ideal für zwei Personen. © pixabay / unserekleinemaus
G wie Glas - "Der Inhalt bestimmt die Form": Um Geschmack und Aroma des jeweiligen Weins optimal zur Geltung zu bringen, gibt es verschiedene Arten von Weingläsern. Rotweingläser sind bauchig und haben eine große Öffnung. Dadurch vergrößert sich die Oberfläche und er wird besser belüftet - das hebt sein Aroma. Weißwein-Gläser sind kleiner und nur leicht bauchig, da Weißweine nur selten belüftet werden müssen. Dank des kleinen Kelchs hält sich das Aroma und der zarte Duft entfaltet sich besser. Wein-Einsteiger fangen am besten mit Rotweingläsern an: Weißwein schmeckt auch aus bauchigen Gläsern noch gut. Übrigens: Das Weinglas immer am Stiel halten - so bleibt die Trinktemperatur konstant.
G wie Glas - "Der Inhalt bestimmt die Form": Um Geschmack und Aroma des jeweiligen Weins optimal zur Geltung zu bringen, gibt es verschiedene Arten von Weingläsern. Rotweingläser sind bauchig und haben eine große Öffnung. Dadurch vergrößert sich die Oberfläche und er wird besser belüftet - das hebt sein Aroma. Weißwein-Gläser sind kleiner und nur leicht bauchig, da Weißweine nur selten belüftet werden müssen. Dank des kleinen Kelchs hält sich das Aroma und der zarte Duft entfaltet sich besser. Wein-Einsteiger fangen am besten mit Rotweingläsern an: Weißwein schmeckt auch aus bauchigen Gläsern noch gut. Übrigens: Das Weinglas immer am Stiel halten - so bleibt die Trinktemperatur konstant. © pixabay
H wie Hanglage - Von Hanglage sprechen Winzer, wenn der Weinberg ein Gefälle von mindestens fünf Prozent aufweist. Je steiler das Gefälle, desto mehr Sonne bekommt der Wein ab. Dadurch werden die Trauben fruchtiger und süßer, was sich positiv auf den Geschmack und die alkoholische Gärung auswirkt. Deshalb ist Hanglage auch ein Qualitätsmerkmal für Wein.
H wie Hanglage - Von Hanglage sprechen Winzer, wenn der Weinberg ein Gefälle von mindestens fünf Prozent aufweist. Je steiler das Gefälle, desto mehr Sonne bekommt der Wein ab. Dadurch werden die Trauben fruchtiger und süßer, was sich positiv auf den Geschmack und die alkoholische Gärung auswirkt. Deshalb ist Hanglage auch ein Qualitätsmerkmal für Wein. © pixa bay / stux
K wie Korken - Bewährter Verschluss für Weinflaschen. Der Korken verhindert, dass Wein ausläuft oder zu viel Sauerstoff an den Wein gelangt. Dabei lässt er trotzdem einen minimalen Luftaustausch zu. So kann der Wein reifen, ohne zu oxidieren. Nach etwa 25 Jahren beginnt Kork zu zerfallen, dann wird Wein "umgekorkt". Als Verschluss hat sich neben dem Korken auch der Schraubverschluss durchgesetzt. 
K wie Korken - Bewährter Verschluss für Weinflaschen. Der Korken verhindert, dass Wein ausläuft oder zu viel Sauerstoff an den Wein gelangt. Dabei lässt er trotzdem einen minimalen Luftaustausch zu. So kann der Wein reifen, ohne zu oxidieren. Nach etwa 25 Jahren beginnt Kork zu zerfallen, dann wird Wein "umgekorkt". Als Verschluss hat sich neben dem Korken auch der Schraubverschluss durchgesetzt.  © pixabay / Wokandapix
L wie Lagern - Weine fühlen sich bei Temperaturen von zehn bis maximal 15 Grad am wohlsten. Deshalb empfehlen Experten, den Wein im Keller oder an einem anderen kühlen Ort zu lagern. Dort sollte es dunkel und trocken sein, sonst verliert er an Aroma. Notfalls einfach mit einem Tuch abdecken. Die Küche ist jedenfalls kein guter Ort, um Wein zu lagern: Bei Temperaturen über 20 Grad reift der Wein schneller.
L wie Lagern - Weine fühlen sich bei Temperaturen von zehn bis maximal 15 Grad am wohlsten. Deshalb empfehlen Experten, den Wein im Keller oder an einem anderen kühlen Ort zu lagern. Dort sollte es dunkel und trocken sein, sonst verliert er an Aroma. Notfalls einfach mit einem Tuch abdecken. Die Küche ist jedenfalls kein guter Ort, um Wein zu lagern: Bei Temperaturen über 20 Grad reift der Wein schneller. © pixabay / ColinB
P wie "Passend zum Essen" - Wein und Essen ergänzen sich hervorragend, aber welchen Wein serviere ich zu welchem Essen?  Allgemein gilt: Zu rotem Fleisch passt Rotwein, zu hellem Fleisch und Fisch Weißwein. Je würziger das Gericht, desto kräftiger sollte auch der Wein sein. Auch Käse und Wein ergänzen sich prima: Kenner empfehlen hier einen säurearmen Rotwein oder einen süßen Weißwein, der die herzhafte Note des Käses hervorhebt.
P wie "Passend zum Essen" - Wein und Essen ergänzen sich hervorragend, aber welchen Wein serviere ich zu welchem Essen?  Allgemein gilt: Zu rotem Fleisch passt Rotwein, zu hellem Fleisch und Fisch Weißwein. Je würziger das Gericht, desto kräftiger sollte auch der Wein sein. Auch Käse und Wein ergänzen sich prima: Kenner empfehlen hier einen säurearmen Rotwein oder einen süßen Weißwein, der die herzhafte Note des Käses hervorhebt. © pixabay / skeeze
S wie "schmecken und schnuppern" - Richtig Wein trinken will gelernt sein. Dazu halten Sie das Weinglas ganz ruhig und schnuppern mehrmals kurz hinein. Dann schwenken Sie das Glas - so entfaltet sich der Duft. Auch mögliche Weinfehler werden so besser wahrgenommen. Danach geht es ans Schmecken: Nehmen Sie einen großen Schluck und verteilen Sie den Wein im ganzen Mund sowie im Rachen. So sprechen Sie alle Geschmackszonen an. Je gehaltvoller und hochwertiger der Wein ist, desto stärker schmeckt er auch.
S wie "schmecken und schnuppern" - Richtig Wein trinken will gelernt sein. Dazu halten Sie das Weinglas ganz ruhig und schnuppern mehrmals kurz hinein. Dann schwenken Sie das Glas - so entfaltet sich der Duft. Auch mögliche Weinfehler werden so besser wahrgenommen. Danach geht es ans Schmecken: Nehmen Sie einen großen Schluck und verteilen Sie den Wein im ganzen Mund sowie im Rachen. So sprechen Sie alle Geschmackszonen an. Je gehaltvoller und hochwertiger der Wein ist, desto stärker schmeckt er auch. © istock
R wie Rebsorten - Es gibt unzählige verschiedene Rebsorten, aber nur wenige sind weit verbreitet. Die Rebsorte beeinflusst unter anderem den Geschmack und die Qualität des Weins. Jede Region hat dabei seine eigenen typischen Rebsorten. Die wichtigsten weißen Rebsorten in Deutschland sind Müller-Thurgau, Riesling und Silvaner. Bei den roten Reben stehen Dornfelder, Spätburgunder und Portugieser ganz oben auf der Liste der Weinkenner.
R wie Rebsorten - Es gibt unzählige verschiedene Rebsorten, aber nur wenige sind weit verbreitet. Die Rebsorte beeinflusst unter anderem den Geschmack und die Qualität des Weins. Jede Region hat dabei seine eigenen typischen Rebsorten. Die wichtigsten weißen Rebsorten in Deutschland sind Müller-Thurgau, Riesling und Silvaner. Bei den roten Reben stehen Dornfelder, Spätburgunder und Portugieser ganz oben auf der Liste der Weinkenner. © pixabay / jill111
T wie Trinktemperatur - Die Temperatur des Weins beeinflusst seinen Geschmack maßgeblich. Früher galt: Rotwein schmeckt bei Zimmertemperatur am besten. Da waren die Wohnungen aber noch nicht so gut beheizt. Heute trinken Sie Rotwein am besten bei einer Temperatur von 16 bis 18 Grad. Halbtrockene und süße Weißweine schmecken bei 12 bis 14 Grad am besten, trockene Weißweine bei 9 bis 11 Grad. Die Temperatur messen Sie ganz einfach mit einem Weinthermometer.
T wie Trinktemperatur - Die Temperatur des Weins beeinflusst seinen Geschmack maßgeblich. Früher galt: Rotwein schmeckt bei Zimmertemperatur am besten. Da waren die Wohnungen aber noch nicht so gut beheizt. Heute trinken Sie Rotwein am besten bei einer Temperatur von 16 bis 18 Grad. Halbtrockene und süße Weißweine schmecken bei 12 bis 14 Grad am besten, trockene Weißweine bei 9 bis 11 Grad. Die Temperatur messen Sie ganz einfach mit einem Weinthermometer. © istock / Navigatorni
W wie Weinprobe - Egal ob zuhause oder beim Winzer vorort: Bei einer Weinprobe testen Sie viele verschiedene Weine und finden so Ihren Lieblingstropfen. Dabei zählt nicht nur der Geschmack, sondern auch die Farbe und das Aroma. Bis zu 20 Weine kommen bei einer Verkostung zusammen. Stilles Wasser und Weißbrot zwischen den Weinen neutralisiert den Geschmack. Auch wenn Sie beim schmecken und schnuppern so richtig in Fahrt kommen: Bei der Weinprobe sollten Sie den Wein nie ganz austrinken, sondern lieber ausspucken. 
W wie Weinprobe - Egal ob zuhause oder beim Winzer vorort: Bei einer Weinprobe testen Sie viele verschiedene Weine und finden so Ihren Lieblingstropfen. Dabei zählt nicht nur der Geschmack, sondern auch die Farbe und das Aroma. Bis zu 20 Weine kommen bei einer Verkostung zusammen. Stilles Wasser und Weißbrot zwischen den Weinen neutralisiert den Geschmack. Auch wenn Sie beim schmecken und schnuppern so richtig in Fahrt kommen: Bei der Weinprobe sollten Sie den Wein nie ganz austrinken, sondern lieber ausspucken.  © istock / AYOTOGRAPHY

Auch interessant:

Meistgelesen

Edeka, Rewe und Co.: Deshalb werden Tiefkühlpizzen jetzt immer teurer
Edeka, Rewe und Co.: Deshalb werden Tiefkühlpizzen jetzt immer teurer
So viel ändert sich an Ihrer McDonald's-Bestellung, wenn Sie "zum Mitnehmen" sagen
So viel ändert sich an Ihrer McDonald's-Bestellung, wenn Sie "zum Mitnehmen" sagen
Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat
Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat
Eisverkäufer bietet ein Jahr Gratis-Eis - der Grund ist zum Verzweifeln
Eisverkäufer bietet ein Jahr Gratis-Eis - der Grund ist zum Verzweifeln

Kommentare