Großmutters Pierogi

Neu im Westend: Die Taschen dieser Dame müssen Sie probiert haben

+
Ein beliebtes Gericht aus der polnischen Küche sind Pierogi. Kinga Belza bietet die gefüllten Teigtaschen in ihrem kleinen Tagescafé im Westend an – täglich frisch zubereitet. Eine fröhliche Blumen-Tapete mit polnischem Scherenschnitt-Muster ziert das Café.

Kinga Belza bietet in ihrem kleinen Tagescafé an der Landsberger Straße Pierogi an, gefüllte Teigtaschen aus dem Land ihrer Kindheit.

München ist ihre Heimat, Polen das Land ihrer Kindheit. Mit neun Jahren kam Kinga Belza nach Bayern. Wenn die 42-Jährige an Polen denkt, denkt sie an Gastfreundschaft und gutes Essen. Da lag es nahe, selbst einmal ein Café mit polnischen Köstlichkeiten zu eröffnen – vor allem, weil es in München nichts Vergleichbares gibt.

Polnische Gastfreundschaft im Westend

Seit einem Monat ist die Münchnerin nun Inhaberin des "Babuni" (polnisch für Großmutter) an der Landsberger Straße (Westend), Untertitel: "Pierogeria und Café". Denn hier dreht sich alles um Pierogi, gefüllte Teigtaschen. Die Italiener haben ihre Ravioli, die Schwaben ihre Maultaschen und die Polen ihre Pierogi, auch Piroggen genannt.

 Tägliches Pierogi-Paradies 

Täglich stehen zwei verschiedene Sorten Pierogi auf der Karte – mal gefüllt mit Buchweizen und Pilzen, mal mit Hühnerfleisch, mal mit Kürbis, Grünkohl und Hirse, mal mit Kartoffeln und Speck. Auch wenn auf Belzas Visitenkarte "Chief Pierogi Officer" steht – hinter dem Herd steht die Inhaberin nicht selbst, sondern Köchin Adrianna, die auch aus Polen stammt. Beim Vorstellungsgespräch sollten die Bewerber "Probe-Pierogi“ mitbringen, erzählt Belza und lacht. "Die von Ada haben mich sofort überzeugt."

Gemeinsam haben die beiden Frauen dann ein Rezept für das Café erarbeitet. Der Teig kommt ohne Eier und Öl aus. Nur Mehl, Salz und Wasser benötigt Adrianna für die Herstellung. Die ist jedoch aufwendig, denn jede einzelne Tasche muss von Hand gefüllt werden. "Deswegen biete ich auch kein Frühstück an", sagt Belza. "Ich wollte mich auf die Pierogi fokussieren."

Das Babuni hat auch andere polnische Spezialitäten im Angebot

Eine Portion – fünf Teigtaschen, serviert mit kleinem Rohkostsalat, Sauerrahm und Röstzwiebeln – kostet 7,50 Euro. In der Nachbarschaft hat sich schon rumgesprochen, dass es ein neues Café gibt. Vor allem Geschäftsleute aus den umliegenden Büros kehren hier ein. Aber: "Die wollen natürlich auch nicht jeden Tag Pierogi essen", sagt die Inhaberin und lacht. Deshalb soll die Karte noch um ein Tagesgericht erweitert werden. Eine täglich wechselnde Suppe (5,80 Euro) gibt es bereits im Babuni, etwa Altpolnisches Krautgulasch, Sauermehlsuppe oder Rote-Bete-Brühe mit Pasteten. "Die polnische Küche hat da viel zu bieten", schwärmt die Chefin. Die Kuchen im Laden backt sie selbst. Vor allem Käsekuchen aus polnischem Twaróg – von dem Begriff leitet sich das deutsche Wort "Quark" ab. Das Stück Mohn-Käse-Kuchen kostet 3,20 Euro. Polnische Kunden dürften sich auch über die gefüllten Karamell-Waffeln (1,90 Euro) freuen, die sie vielleicht aus ihrer Kindheit kennen.

Vom Schreibtisch ins Café

Bis vor einem halben Jahr hat Kinga Belza noch in einer Agentur gearbeitet und sich Strategien für digitalen Content überlegt. Doch die Mutter von zwei kleinen Mädchen kündigte, um sich ihren Traum vom eigenen Café zu erfüllen. Blauäugig ist sie aber nicht an die Sache herangegangen. Belza tüftelte monatelang an einem Business-Plan und machte sogar ein Praktikum. Im "Café Erika" in Sendling, das im vergangenen Sommer eröffnete (wir berichteten), half die 42-Jährige im Service mit und holte sich Tipps von den Neu-Gastronominnen Esther Szolnoki und Judith Starck. Die beiden Frauen haben Kinga Belza mittlerweile auch schon im Babuni besucht und die Pierogi probiert. Lange bleiben wird das Café allerdings nicht – spätestens im Herbst ist schon wieder Schluss, weil das Gebäude abgerissen wird. Doch danach soll es an anderer Stelle weitergehen.

Das Café Babuni an der Landsberger Str. 137 hat Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Telefon: 089/ 74 03 11 59.

Auch interessant:

Meistgelesen

Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Edeka, Rewe und Co.: Deshalb werden Tiefkühlpizzen jetzt immer teurer
Edeka, Rewe und Co.: Deshalb werden Tiefkühlpizzen jetzt immer teurer
Unbekannter präpariert Erdbeeren, ein Verletzter: Auch deutsche Supermärkte betroffen?
Unbekannter präpariert Erdbeeren, ein Verletzter: Auch deutsche Supermärkte betroffen?
Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat
Sie werden nicht glauben, was eine Frau für dieses "Frühstück" bezahlt hat

Kommentare