Alltagsfragen

Butter oder Margarine: Welches Fett zum Kochen und Backen?

+
Ist Butter die bessere Wahl beim Braten und Backen - oder doch Margarine?

Butter soll für feineres Aroma sorgen, Margarine trumpft mit scheinbar gesunden Fettsäuren auf. Doch welches Fett eignet sich besser für Kuchen oder Schnitzel?

Butter ist zweifellos das "natürlichere" Produkt der beiden Fette. Trotzdem eignet sie sich nicht für alle Gerichte, die Sie in der Küche zaubern. Manchmal ist auch Margarine die bessere Wahl.

Nehme ich besser Butter oder Margarine zum Braten?

Zum Braten ist tatsächlich Margarine die bessere Wahl. Sie lässt sich laut Stiftung Warentest genauso hoch erhitzen wie Öl. Bei Butter würden dagegen bei hohen Temperaturen einige Bestandteile, wie Milchzucker, verbrennen.

Im Heft 08/2017 nahm Stiftung Warentest 19 Margarine-Sorten unter die Lupe. Im Test zeigte sich, dass braten mit allen getesteten Margarinen gut bis sehr gut gelinge. Beim Praxis-Test spritzte nur wenig Fett neben die Pfanne.

Gute Margarine muss nicht teuer sein: Hier lesen Sie die aktuellen Testergebnisse von Stiftung Warentest.

Manche Experten sollen Margarine statt Öl sogar für die bessere Wahl halten, da ihr Wasseranteil von etwa 20 Prozent die Hitze besonders schonend an das Bratgut weiterleite.

Wer trotzdem sein Schnitzel mit vollem Buttergeschmack genießen möchte, dem raten die Experten Butterschmalz oder geklärte Butter zu verwenden (Wie Sie selbst ganz einfach geklärte Butter herstellen, lesen Sie hier). Bei sanftem Dünsten spricht allerdings nichts gegen die Verwendung von Butter. 

Backen: Soll ich Butter oder Margarine verwenden?

Beim Backen liegt der Fall jedoch ganz anders: Hier eignet sich sowohl Butter als auch Margarine, um leckere Kuchen und Torten zu zaubern. Entscheiden Sie also ganz nach Ihren Vorlieben. 

Wie sieht es mit fettreduzierter Butter und Margarine aus?

Um die Brat- und Backfähigkeit mit herkömmlicher Butter und Margarine vergleichen zu können, sollten die fettreduzierten Varianten laut Stiftung Warentest mindestens 70 Prozent Fett enthalten. Sind die "leichteren" Alternativen nicht zum braten oder backen geeignet, steht dies aber auch auf der Verpackung .

Das könnte Sie auch interessieren:

Butter schmeckt einfach lecker - vor allem in süßem Gebäck. Eine bekannte Fast-Food-Kette sorgte jedoch für Aufsehen, als herauskam, dass sie für ihr berühmtes Produkt keine echte Butter verwendet. Und auch ein anderes Schnell-Restaurant sorgte kürzlich für Aufregung, als ein Mitarbeiter diese Fotos aus der Küche online verbreitete . 

Von Andrea Stettner

Diese Lebensmittel bestehen hauptsächlich aus Zusatzstoffen

Ein Fruchtnektar hat meistens nur bis zu 50 Prozent Fruchtanteil und besteht ansonsten zu 20 Prozent aus Zucker, Süßstoffen oder Honig. In Fruchtsaftgetränken findet sich sogar noch weniger "Frucht": Nur sechs bis 30 Prozent davon sind wirklich drin. Der Rest sind Aromaextrakte, künstliche Konservierungsstoffe und jede Menge Zucker.
Ein Fruchtnektar hat meistens nur bis zu 50 Prozent Fruchtanteil und besteht ansonsten zu 20 Prozent aus Zucker, Süßstoffen oder Honig. In Fruchtsaftgetränken findet sich sogar noch weniger "Frucht": Nur sechs bis 30 Prozent davon sind wirklich drin. Der Rest sind Aromaextrakte, künstliche Konservierungsstoffe und jede Menge Zucker. © pixabay
Wussten Sie, dass Fruchtjoghurt sich schon ab einem Fruchtanteil von sechs Prozent als solcher bezeichnen darf? In einer "Fruchtzubereitung" reichen 3,5 Prozent davon und in Joghurts mit Fruchtaroma sind meistens überhaupt keine Früchte enthalten. Stattdessen sind Aromastoffe drin, welche teils aus Sägespänen oder Mikroorganismen gefiltert werden.
Wussten Sie, dass Fruchtjoghurt sich schon ab einem Fruchtanteil von sechs Prozent als solcher bezeichnen darf? In einer "Fruchtzubereitung" reichen 3,5 Prozent davon und in Joghurts mit Fruchtaroma sind meistens überhaupt keine Früchte enthalten. Stattdessen sind Aromastoffe drin, welche teils aus Sägespänen oder Mikroorganismen gefiltert werden. © wikimedia
Softdrinks sind nicht nur wahre Zuckerbomben, sondern enthalten auch noch Phosphorsäure und Chinin, welches in hoher Dosis Kopfschmerzen und Sehstörungen auslösen kann. Phosphorsäure hingegen greift den Zahnschmelz an.
Softdrinks sind nicht nur wahre Zuckerbomben, sondern enthalten auch noch Phosphorsäure und Chinin, welches in hoher Dosis Kopfschmerzen und Sehstörungen auslösen kann. Phosphorsäure hingegen greift den Zahnschmelz an. © pixabay
Da Wasabi-Wurzeln mit 40 Euro pro 100 Gramm recht teuer sind, mixen Lebensmittelhersteller den Dip aus Meerrettichpulver, Senfpulver und Maisstärke zusammen. Außerdem sind die Farbstoffe Brilliantblau (E133) und Zitronengelb (E102) enthalten.
Da Wasabi-Wurzeln mit 40 Euro pro 100 Gramm recht teuer sind, mixen Lebensmittelhersteller den Dip aus Meerrettichpulver, Senfpulver und Maisstärke zusammen. Außerdem sind die Farbstoffe Brilliantblau (E133) und Zitronengelb (E102) enthalten. © pixabay
In Wackelpudding findet sich oft der heikle Farbstoff Gelborange S E110. Dieser gehört zu den Azofarbstoffen und kann bei Menschen mit Empfindlichkeit gegenüber Aspirin und Benzosäure zu Allergien führen. Bei Kleinkindern nehmen diese Stoffe Einfluss auf Aufmerksamkeit und Aktivität. Weitere Farbstoffe auf die Sie achten sollten, sind Tartrazin (E102), Chinolingelb (E104), Azorubin (E122), Ponceau 4 R (E124a) und Allurarot AC (E129).
In Wackelpudding findet sich oft der heikle Farbstoff Gelborange S E110. Dieser gehört zu den Azofarbstoffen und kann bei Menschen mit Empfindlichkeit gegenüber Aspirin und Benzosäure zu Allergien führen. Bei Kleinkindern nehmen diese Stoffe Einfluss auf Aufmerksamkeit und Aktivität. Weitere Farbstoffe auf die Sie achten sollten, sind Tartrazin (E102), Chinolingelb (E104), Azorubin (E122), Ponceau 4 R (E124a) und Allurarot AC (E129). © pixabay
Damit Fertigsuppen lange haltbar bleiben und ihre Farbe nicht verändern, werden zahlreiche Zusatzstoffe – u.a. Siliciumdioxid – hinzugegeben. Auf diesen Stoff reagiert allerdings das Immunsystem des Darms empfindlich.
Damit Fertigsuppen lange haltbar bleiben und ihre Farbe nicht verändern, werden zahlreiche Zusatzstoffe – u.a. Siliciumdioxid – hinzugegeben. Auf diesen Stoff reagiert allerdings das Immunsystem des Darms empfindlich. © pixabay
Surimi ist eigentlich eine feste Masse aus zerkleinertem Fisch, der durch seine Garung in Zucker und Gelierung haltbarer gemacht wurde. Doch in Europa besteht es meist aus gepresster Fischmasse und Fischmuskeleiweiß von Fischarten, die im Normalfall so gut wie unverkäuflich sind. Zusätzlicher Bestandteil sind Phosphate, Hühnereiweiß, Sorbit und Wasser. Der Geschmack wird durch Aromastoffe und Gewürze imitiert.
Surimi ist eigentlich eine feste Masse aus zerkleinertem Fisch, der durch seine Garung in Zucker und Gelierung haltbarer gemacht wurde. Doch in Europa besteht es meist aus gepresster Fischmasse und Fischmuskeleiweiß von Fischarten, die im Normalfall so gut wie unverkäuflich sind. Zusätzlicher Bestandteil sind Phosphate, Hühnereiweiß, Sorbit und Wasser. Der Geschmack wird durch Aromastoffe und Gewürze imitiert. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Unglaublich: Dieses Angebot bringt Kunden richtig auf die Palme
Unglaublich: Dieses Angebot bringt Kunden richtig auf die Palme
Einfacher Trick: So sehen Sie ganz einfach, ob Ihr Ei noch gut ist
Einfacher Trick: So sehen Sie ganz einfach, ob Ihr Ei noch gut ist
Aldi Süd: Discounter sagt Lebensmittelverschwendung den Kampf an
Aldi Süd: Discounter sagt Lebensmittelverschwendung den Kampf an
Pellkartoffeln schälen: Mit diesem Trick sparen Sie viel Zeit
Pellkartoffeln schälen: Mit diesem Trick sparen Sie viel Zeit

Kommentare