CD Projekt

Cyberpunk 2077 Patch 1.2 ist da: Das sind die wichtigsten Verbesserungen

"Cyberpunk 2077": Hier können Sie den"Night City Wire"-Livestream ansehen
+
„Cyberpunk 2077“: Die Entwickler versuchen nach dem Release zahlreiche Bugs und andere Probleme zu beseitigen.

„Cyberpunk 2077“ Patch 1.2 ist da und bringt unzählige Verbesserungen mit sich. Die wichtigsten Änderungen listen wir in diesem Artikel auf.

Für vermutlich kein Spiel der vergangenen Jahre waren die Erwartungen so hoch wie an „Cyberpunk 2077“. Umso größer war die Enttäuschung vieler Spieler – vor allem auf PS4 und Xbox One* – als das finale Spiel von Bugs und Performance-Problemen geplagt wurde. Aber auch PC-Spieler blieben davon nicht verschont.

Die Entwickler von CD Projekt haben sich mittlerweile mehrmals dafür entschuldigt und zahlreiche Updates angekündigt, welche nach und nach Verbesserungen für „Cyberpunk 2077“ einfügen. Jetzt ist der große Patch 1.2 erschienen, der dutzende Verbesserungen enthält. Die wichtigsten Änderungen verraten wir im Folgenden.

„Cyberpunk 2077“: Polizisten sollen sich nach Patch 1.2 realistischer verhalten

Ein großer Kritikpunkt an „Cyberpunk 2077“ war, dass die Polizei zu schnell und zu nah hinter dem Spieler erscheint, nachdem dieser ein Verbrechen begangen hat. Das wurde als sehr unrealistisch empfunden, auch wenn es sich um ein futuristisches Setting handelt. Patch 1.2 verspricht in dieser Hinsicht Verbesserungen. Ab jetzt soll erst etwas Zeit vergehen, bevor die Polizei nach einer Verbrechensmeldung am Tatort anrückt. „Außerdem haben wir eine Art ‚Erkundungsdrohne‘ eingeführt, um das Gefühl zu vermitteln, dass die Polizei die Lage erst beurteilen muss“, heißt es im Blog-Eintrag der Entwickler.

Wie genau das aussieht, haben sie in einem kurzen Video demonstriert:

Lesen Sie auch: „Cyberpunk 2077“: Multiplayer-Modus soll erst 2022 kommen – laut Entwicklern ein eigenes Spiel.

„Cyberpunk 2077“ Patch 1.2: Weitere Änderungen

Neben der verbesserten Polizei-KI bringt das Update noch weitere Neuerungen, die unter anderem das Fahrverhalten und die Steuerung von Fahrzeugen optimiert. Eine Übersicht aller Patch Notes ist auf der offiziellen „Cyberpunk 2077“-Webseite aufgelistet. Hier sind einige der Änderungen, die Patch 1.2 enthält:

  • Die Stabilität und Performance der Engine und der Rendering-Engine wurden verbessert, sodass die Anzahl an plötzlichen Abstürzen reduziert wird.
  • Verschiedene Optimierungen und Verbesserungen bei Schatten, Shadern, Physik, Workspot-System, Spawn-System, Szenensystem, Animationssystem, Umgebungsverdeckung und Gesichtsanimationen.
  • Neuer Schieberegler in den Steuerungseinstellungen: Die Lenkgeschwindigkeit aller Fahrzeuge kann auf allen Eingabegeräten verringert werden.
  • Gestrandete Fahrzeuge befreien: Mit dem linken Stick oder auf der Tastatur mit W/A/S/D oder Shift links Strg links, um Rütteln und Rotieren zu aktivieren.
  • Mehrere Essensverkäufer in Night City verkaufen nun das zur Adoption von Nibbles notwendige Katzenfutter.
  • Die Kamerabewegung beim Einsteigen in ein Fahrzeug wurde verbessert.
  • Vs Hände werden jetzt beim Fahren korrekt auf dem Lenkrad angezeigt.
  • Fehler wurden behoben, bei denen tote NPCs sich weiter bewegen.
  • Mehrere Fehler wurden behoben, bei denen die Lippensynchronisation fehlte.

Die Dateigröße von Patch 1.2 für „Cyberpunk 2077“ ist gewaltig. PC-Spieler müssen rund 33 Gigabyte freischaufeln, während es auf den Xbox-Konsolen ganze 40 Gigabyte sind. PS4- und PS5-Spieler müssen sogar 44 Gigabyte installieren. (ök) *tz.de und ingame.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Nach „GTA 5“: Erhält „Red Dead Redemption 2“ auch ein Next-Gen-Upgrade?

„Halo: Infinite“, „Far Cry 6“, „Zelda“ & Co.: Diese Game-Highlights erscheinen 2021

Hitman 3
„Hitman 3“: Auch der neue Ableger ist ein Stealth-Spiel, das aus der Third-Person-Perspektive gespielt wird. Spieler übernehmen wieder die Kontrolle über den Auftragsmörder Agent 47. Im Spiel reist dieser zu verschiedenen Orten und führt Auftragsmorde an kriminellen Zielen auf der ganzen Welt aus. Das Basisspiel bietet neue Schauplätze, darunter Dubai, Dartmoor, Berlin und Chongqing. © IO Interactive
Artwork zu „Zelda: Skyward Sword HD“.
„Zelda: Skyward Sword HD“ erscheint dieses Jahr auf der Nintendo Switch. Es ist das Remaster des 2011 erschienenen Wii-Titels und bietet vor allem eine bessere Auflösung sowie eine angepasste Steuerung. Wer auf „Breath of the Wild 2“ noch in diesem Jahr gehofft hatte, der wird leider enttäuscht.  © Nintendo
Far Cry 6 Giancarlo Esposito Cover Kind
„Far Cry 6“: Handlungsort ist Yara, eine fiktive Karibikinsel, die an Kuba angelehnt ist. Die Insel wird von Diktator „El Presidente“ Antón Castillo (dargestellt von Giancarlo Esposito) regiert, der seinen Sohn Diego (Anthony Gonzalez) nach seinem Vorbild aufzieht, um seiner Herrschaft zu folgen. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Guerillakämpfers Dani Rojas, der versucht, Castillo und sein Regime zu stürzen. © Ubisoft
Hätte Ende des Jahres den vermeintlichen Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen: der Master Chief aus "Halo Infinite".
„Halo: Infinite“: Der Master Chief aus „Halo“ hätte Ende 2020 den Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen. Doch das Spiel wurde auf 2021 verschoben. Das Warten soll sich aber für Spieler lohnen: Laut Microsoft wird es das bisher größten Abenteuer zur Rettung der Menschheit. Außerdem soll die Handlung viel menschlicher sein. © 343 Industries / Microsoft
Resident Evil 8 Village Alter Mann Shotgun Wald
„Resident Evil 8 – Village“: Das Spiel spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen von „Resident Evil 7: Biohazard“. Während der Enthüllung sagte Capcoms Kellen Haney über die Geschichte: „Ethans Welt bricht plötzlich wieder zusammen, als Chris Redfield, ein unerwartetes und doch vertrautes Gesicht, auftaucht und eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, in deren Verlauf ein verzweifelter Ethan Antworten auf Chris‘ schockierende Taten sucht und ihn schließlich in einem mysteriösen Dorf findet.“ © Capcom
Horizon Forbidden West
„Horizon Forbidden West“: Der zweite Teil setzt die Geschichte von Aloy fort, einer jungen Jägerin vom Stamm der Nora, die auf die Suche nach dem Ursprung einer mysteriösen Seuche geschickt wird, die alle tötet, die sie infiziert. © Sony / Guerrilla Games
„Scorn“
„Scorn“: Optisch erinnert „Scorn“ stark an die „Alien“-Filme und die Werke des Künstlers HR Giger. Der Spieler steuert einen hautlosen Humanoiden, der sich in einer düsteren Welt voller seltsamer Kreaturen und einer lebenden techno-organischen Struktur aus Stahl, Fleisch und Knochen ähnelt. © Microsoft / Ebb Software
Deathloop
„Deathloop“: In Deathloop schlüpft der Spieler in die Rolle von Colt, einem Attentäter, der in einer Zeitschleife feststeckt und an einem Strand auf der Insel Blackreef aufwacht. Die anderen Bewohner von Blackreef, einem ehemaligen Armeestützpunkt, auf dem einst seltsame Experimente durchgeführt wurden, haben in die Insel investiert und sich für diese Nacht versammelt, um eine Party zu veranstalten, die scheinbar ewig dauert, denn am Ende jeder Nacht wird die Insel auf den Beginn der Party in dieser Zeitschleife zurückgesetzt. © Bethesda
Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2
„Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2“: Bloodlines 2 folgt einem Menschen im Seattle des 21. Jahrhunderts, der getötet und als „Thinblood“-Vampir mit schwachen vampirischen Fähigkeiten wiederbelebt wird. Es wird hauptsächlich in der First-Person-Perspektive gespielt, die für bestimmte Aktivitäten in die Third-Person-Perspektive wechselt. Der Spieler weist seinem Charakter eine von drei Disziplinen zu, bevor er sich einem von mehreren Vampirclans anschließt. © Paradox Interactive / Hardsuit Labs

Auch interessant:

Kommentare