1. hallo-muenchen-de
  2. Leben
  3. Einfach Tasty

Auf der Suche nach Low-Carb-Kuchenrezepten? Bei diesem schokoladigen Genuss werden Sie nichts vermissen

Erstellt:

Von: Maria Wendel

Kommentare

Lust auf Kuchen, aber die Diät lässt es nicht zu? Mit dem richtigen Low-Carb-Rezept ist auch Kuchengenuss kein Problem. Wie wär‘s mit Schoko?

Ob zum Jahresbeginn als guter Vorsatz oder weil man ein paar Kilo abnehmen will: die Low-Carb-Ernährung hat viele Fans, da man mit ihr relativ einfach kohlenhydratärmer und – wenn man auf Zucker und Weizenmehl verzichtet – gesünder leben kann. Gerade Schleckermäulern stellt sich dann die Frage: Was ist mit Süßem? Keine Sorge, auch Kuchen*, Kekse und Co. sind bei Low Carb erlaubt. Man muss nur wissen, wie man clever ein paar Zutaten austauschen kann. Statt dem „bösen“, raffinierten Zucker kommt also zum Beispiel Xylit oder Erythrit zum Einsatz. Weißmehl wird durch Mandel- oder anderes Nussmehl ersetzt. Und die beste Nachricht: Schokolade ist weiterhin erlaubt! Allerdings sollten Sie Zartbitter-Schokolade verwenden mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil. Die enthält nämlich im Vergleich zu anderen Schokosorten kaum Zucker. Dem Genuss von diesem Low-Carb-Schokokuchen steht also nichts im Weg!

Auch lecker: Abnehmen mit Low-Carb-Brot ohne Mehl: Dieses Brot macht lange satt und geht schnell.

Schokoladenkuchen in runder Form.
Schokoladenkuchen geht auch in Low Carb. © Martina Raedlein/Imago

Low-Carb-Kuchen: Zutaten für kohlenhydratarmen Schokokuchen

Portionen: für 1 Gugelhupfform oder andere runde Form
Backzeit: 50 Minuten
Schwierigkeitsstufe: einfach

Probieren Sie auch: Dieser Grießbrei hilft Ihnen beim Abnehmen.

So backen Sie den schokoladigen Low-Carb-Kuchen

  1. Fetten Sie die Backform mit Butter ein und streuen Sie sie mit den gemahlenen Mandeln aus. So bleibt der Teig beim Herausholen später nicht kleben.
  2. Brechen Sie die Schokolade in Stücke und schmelzen Sie diese zusammen mit 50 g Butter in einem kleinen Topf auf dem Herd. Rühren Sie das Erythrit mit der restlichen Butter in einer Schüssel mithilfe eines Handrührgeräts schaumig.
  3. Trennen Sie drei Eier und schlagen Sie drei Eiweiß mit einer Prise Salz zu steifem Eischnee. Rühren Sie die Eigelbe sowie die weiteren drei Eier unter die schaumig geschlagene Butter und schlagen Sie alles cremig.
  4. Heizen Sie den Ofen auf 160 °C Umluft vor. Rühren Sie Haselnüsse, Mandeln, Backpulver und Zimt unter die Buttermasse. Dann rühren Sie auch die geschmolzene Schokolade, Milch und die Schokotropfen ein und heben vorsichtig den Eischnee unter.
  5. Gießen Sie den Kuchenteig in die vorbereitete Form und backen Sie den Schokokuchen im unteren Drittel im Ofen für 25-30 Minuten. Dann ändern Sie die Einstellung von Umluft auf Ober-/Unterhitze und backen ihn für weitere 25 Minuten. Machen Sie gegen Ende der Backzeit die Stäbchenprobe.
  6. Holen Sie die Kuchenform aus dem Ofen, lassen Sie den Kuchen ca. 10 Minuten in der Form abkühlen, dann lösen Sie ihn heraus und lassen ihn auf einem Kuchengitter abkühlen.
  7. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, erwärmen Sie noch den Schokoguss und verteilen ihn auf dem Kuchen. Danach trocknen lassen und schon kann serviert werden.

Viel Vergnügen beim Schlemmen. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare