Bundestagswahl 2017

Wahlkreis München-Nord: Petr Bystron(AfD)

Petr Bystron ist Bundestagskandidat für die AfD im Wahlkreis München-Nord.
+
Petr Bystron ist Bundestagskandidat für die AfD im Wahlkreis München-Nord.

Im September wird gewählt! Lesen sie hier den Steckbrief von Petr Bystron, Bundestagskandidat für die AfD im Wahlkreis München-Nord.

Name: Petr Bystron 

Alter: 44 

Beruf: Unternehmer 

Familienstand: Verheiratet, 2 Kinder

Wohnort/Stadtviertel: Maxvorstadt 

Die Besonderheit meines Wohnorts/Viertels ist. Lockere Atmosphäre nach dem Motto: leben und leben lassen. Viele nette Cafés und Kneipen, kleine Galerien. Die SZ schrieb einmal, es wäre ein „Stück Paris“ in München. 

Welchem München-Thema wollen Sie in Berlin besonders Gehör verschaffen? Die Altersarmut ist ein dringendes Problem, sogar im reichen München: Die Tafel muss 20.000 Bürger pro Woche versorgen. Bei den Migranten heißt es immer: „Geld ist genug da!“. Warum nicht für deutsche Rentner? Die Renten müssen dringend erhöht werden! 

Wer ist Ihr (politisches) Vorbild und warum? Horst Seehofer, weil er so unermüdlich das AfD-Programm in die Öffentlichkeit trägt. Und Bob der Baumeister, weil er mit seinem Spruch „wir schaffen das!“ sogar das Programm der Kanzlerin formuliert hat. 

Was sollte der Bund zur Integration von Flüchtlingen tun? Jeder zweite Rentner in Oberbayern muss mit weniger als 800 Euro Rente auskommen. Das Kindergeld beträgt nur 192 Euro pro Kind im Monat. Warum fragen Sie nicht, wie der Staat diese Probleme löst? Integration ist eine Bringschuld der Ausländer, keine Aufgabe des Staates. 

Was sehen Sie als wichtigste Bauprojekt in der Region München? Warum? Den Tunnel unter dem Englischen Garten. Der Mittlere Ring mitten durch die Landschaft ist eine Bausünde. Freie Fahrt für Autos im Tunnel und unberührte Natur oben, das ist eine gute Lösung! 

Was sehen Sie als wichtigstes Verkehrsprojekt in der Region München? Warum? Ich hätte mir den Transrapid zum Flughafen gewünscht. Wir müssen deutsche Spitzentechnologie fördern. Generell sollten die Verkehrsprojekte mehr das „Miteinander“ aller Verkehrsmittel berücksichtigen. In letzten Jahren wurde vieles auf Kosten der Autofahrer gemacht.

Was vermissen Sie in Berlin am meisten an der Region München? Die Münchner. Und die Münchner Gemütlichkeit. Die Biergärten. Den Englischen Garten. Die Alpen am Horizont. Mein München eben.

Auch interessant:

Kommentare