Landtagswahl 2018

Stimmkreis 108 München-Schwabing: Martina Ripke (DIE LINKE)

+
Martina Ripke ist Landtagskandidatin für DIE LINKE im Stimmkreis München-Schwabing.

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt! Lesen Sie hier den Steckbrief von Martina Ripke, Landtagskandidatin für DIE LINKE im Stimmkreis München-Schwabing

Name: Martina Ripke 

Alter: 55 

Beruf: Personalreferentin 

Familienstand: geschieden 

Wohnort/Stadtviertel: Maxvorstadt 

Welche München-Themen wollen Sie im Landtag besonders Gehör verschaffen? 

Mieten, Arbeitsbedingungen und saubere Umwelt! Indem ich mich der Menschen annehmen und versuchen werde, gemeinsam mit ihnen eine gute Lösung zu finden. 

Wie wollen Sie die Themen Wohnungsknappheit und steigende Mieten in München in den Griff bekommen? 

Da mit Freiwilligkeit bei den Vermietern nichts mehr zu erreichen ist und auch viele Bayern ihre soziale Grundhaltung „Eigentum verpflichtet!“ nicht mehr nachkommen, werden wir einen politisch gesetzten Mietpreisstopp fordern müssen. 

Wie wollen Sie München verkehrstechnisch fit für die Zukunft machen? 

München leidet unter dem massiven Autoverkehr. Ein sinnvoll ausgebautes Verkehrsnetz von Ringverbindungen durch Tram-, S- und U-Bahn und Busse. Statt einer zweiten Stammstrecke oder dem Bau von kostspieligen U-Bahnen, die kostengünstigere Wiederbelebung vorhandener Tram-Linien sowie E-Metro-Busse zu den Stoßzeiten. Ein gut geplanter kostenfreier Park and Ride für Pendler. 

Wie begegnen Sie dem Pflege-Notstand in Betreuungseinrichtungen und Krankenhäusern? 

Auch hier gibt es verschiedene Lösungsansätze. Aus der Pflege darf auf keinen Fall Kapital geschlagen werden, außer die zu Pflegenden mit ihren Angehörigen profitieren in Form von Lebensqualität davon. 

Wie stehen Sie zu den Ladenöffnungszeiten? 

Es gab so viele Aufschreie, als man die Ladenöffnungszeiten von 18 auf 20 Uhr heraufsetzte. Aus meiner beruflichen Erfahrung weiß ich, es würden sich einige Menschen freuen, wenn sie flexiblere Arbeitszeiten haben könnten. Im Endeffekt muss sich der Arbeitgeber mit dem Arbeitnehmer darauf verständigen.

Auch interessant:

Kommentare