Landtagswahl 2018

Stimmkreis 108 München-Schwabing: Wolfgang Heubisch (FDP)

+
Wolfgang Heubisch ist Landtagskandidat für die FDP im Stimmkreis München-Schwabing.

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt! Lesen Sie hier den Steckbrief von Wolfgang Heubisch, Landtagskandidat für die FDP im Stimmkreis München-Schwabing

Name: Wolfgang Heubisch 

Alter: 72 

Beruf: Staatsminister a.D., Stadtrat, bis 2008 Zahnarzt in eigener Praxis in München 

Familienstand: verheiratet, drei Kinder 

Wohnort/Stadtviertel: Haidhausen 

Welchem München-Thema wollen Sie im Landtag besonders Gehör verschaffen? 

Nicht nur später im Landtag, sondern schon jetzt setze ich mich im Stadtrat für die Themen Verkehrsinfrastruktur, Wohnen und Digitalisierung ein. Wer einmal zum KVR musste, der weiß wie viel dort tagtäglich los ist. Für uns alle wäre es eine immense Erleichterung, wenn wir endlich eine richtige Online-Kommunikation hätten. 

Wie wollen Sie die Themen Wohnungsknappheit und steigende Mieten in München in den Griff bekommen? 

Ganz banal gesagt: Wir müssen mehr bauen! Das heißt zum einen, es muss mehr Baugrund bereit gestellt werden, zum anderen müssen die bürokratischen Hürden deutlich gesenkt werden. 

Wie wollen Sie München verkehrstechnisch fit für die Zukunft machen? 

Wir benötigen einen massiven Ausbau des ÖPNVs. Eine Kooperation mit den Umlandgemeinden ist hier sehr wichtig. Wir brauchen eine Ertüchtigung des S-Bahn-Netzes. Vergessen wir nicht den Ausbau des Fahrradnetzes. 

Wie begegnen Sie dem Pflege-Notstand in Betreuungseinrichtungen und Krankenhäusern? 

Wir müssen die Menschen, die sich um uns kümmern, definitiv besser bezahlen. Gleichzeitig müssen wir bereits bei der Ausbildung ansetzen und diesen schönen Beruf für junge Leute attraktiver gestalten. 

Wie stehen Sie zu den Ladenöffnungszeiten? 

Klares Motto: Schluss mit Ladenschluss. Bayern ist mit dem Saarland noch das einzige Bundesland, in dem man nach 20 Uhr nicht mal mehr eine Brezn kaufen kann. Lassen wir doch die Leute selbst entscheiden, wie viel und wie lange sie einkaufen wollen. In anderen Bundesländern hat man sich mit den Gewerkschaften doch auch geeinigt.

Auch interessant:

Kommentare