Landtagswahl 2018

Stimmkreis 108 München-Schwabing: Thomas Prudlo (ödp)

+
Thomas Prudlo ist Landtagskandidat für die ödp im Stimmkreis München-Schwabing.

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt! Lesen Sie hier den Steckbrief von Thomas Prudlo, Landtagskandidat für die ödp im Stimmkreis München-Schwabing

Name: Thomas Prudlo 

Alter: 51 

Beruf: Solarunternehmer 

Familienstand: ledig 

Wohnort/Stadtviertel: Maxvorstadt 

Welchem München-Thema wollen Sie im Landtag besonders Gehör verschaffen? 

Als Aufsichtsratsmitglied der Wogeno muss ich seit vielen Jahren erleben, wie bigott die Wohnungspolitik in München ist. Statt Lofts und Zweitwohnungen für ausländische Investoren zu bauen, muss endlich der soziale Wohnungsbau ausgebaut werden.

Wie wollen Sie die Themen Wohnungsknappheit und steigende Mieten in München in den Griff bekommen? 

Seit Jahren fordert die ödp, das Wachstum in München zu stoppen und keine neuen Gewerbeflächen auszuweisen und damit noch mehr Arbeitskräfte mit Wohnbedarf nach München zu lotsen. Auch ist es landespolitisch unklug, alle armen Regionen ausbluten zu lassen, während hier in München die Preisspirale immer weiter nach oben getrieben wird.

Wie wollen Sie München verkehrstechnisch fit für die Zukunft machen? 

Wenn wir keinen Verkehrsinfarkt erleben wollen wie in Rom oder Athen, müssen wir schnellstmöglich den Verkehr verlagern aufs Radl sowie den Öffentlichen Nahverkehr und hierfür endlich die Tangenten bauen.

Wie begegnen Sie dem Pflege-Notstand in Betreuungseinrichtungen und Krankenhäusern? 

Die ödp fordert schon seit langem ein Pflegegehalt für Familienangehörige. Zudem muss der Beruf attraktiver gemacht werden, mit gerechten Löhnen, erträglichen Arbeitszeiten und mehr Ausbildungsplätzen.

Wie stehen Sie zu den Ladenöffnungszeiten? 

Die ödp will vor allem kleineren Geschäften helfen zu überleben. Von zusätzlichen Ladenöffnungszeiten würden aber vor allem die großen Supermarktketten profitieren, zu Lasten der kleinen Geschäfte, der Familien, Vereine und des ganzen sozialen Lebens. Das wollen wir nicht.

Auch interessant:

Kommentare