Landtagswahl 2018

Stimmkreis 106 München-Pasing: Julia Killet (DIE LINKE)

+
Julia Killet ist Landtagskandidatin für DIE LINKE im Stimmkreis 106 München-Pasing.

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt! Lesen Sie hier den Steckbrief von Julia Killet, Landtagskandidatin für DIE LINKE im Stimmkreis München-Pasing

Name: Julia Killet

Alter: 36

Beruf: Bildungsreferentin

Familienstand: ledig

Wohnort/Stadtviertel: Schwanthalerhöhe

Welchem München-Thema wollen Sie im Landtag besonders Gehör verschaffen?

Pfleger in Krankenhäusern und Altenheimen, pflegende Angehörige sowie Ganztagspflegekräfte leisteten Hervorragendes und müssten dafür alle Ressourcen, wie Lohn, Freizeit und Zeit für die Menschen, zur Verfügung haben.

Wie wollen Sie die Themen Wohnungsknappheit und steigende Mieten in München in Griff bekommen?

Es kann nicht sein, dass man nur noch für seine Miete arbeitet. Eine Alternative wäre ein Aufbau einer neuen Landeswohnungsgesellschaft. Außerdem muss die Mietpreisbremse gründlich überarbeitet werden. Ich kämpfe dafür, dass das Land Bayern hier mehr investiert.

Wie wollen Sie München verkehrstechnisch fit für die Zukunft machen?

Als Fahrradfahrerin erlebe ich wie überfüllt die Stadt mit Autos ist. Ich setzte mich für den Ausbau von ÖPNV, Car-Sharing und Radwegnetzen ein. Der öffentliche Nahverkehr soll für alle Menschen gebührenfrei sein.

Wie begegnen Sie dem Pflegenotstand in Betreuungseinrichtungen und Krankenhäusern?

Wo vor allem Frauen arbeiten, da sind die Arbeitsbedingungen schlecht und die Löhne niedrig. Wir fordern 15.000 neue Stellen im Pflegebereich für Bayern, einen Mindestlohn von 14,50 Euro pro Stunde und den sofortigen Stopp von Privatisierungen. Wer wichtige und verantwortungsvolle Tätigkeiten mit Menschen ausübt, der hat eine bessere Behandlung verdient – genau wie die Patienten.

Wie stehen Sie zu den Ladenöffnungszeiten?

Eine Gesellschaft braucht auch mal Ruhe. Verkäufer brauchen Zeit zum Leben. Verkaufsoffene Sonntag oder längere Öffnungszeiten lehne ich konsequent ab.

Auch interessant:

Kommentare