Landtagswahl 2018

Stimmkreis 105 München-Moosach: Benjamin Adjei (Grüne)

+
Benjamin Adjei ist der Landtagskandidat der Grünen für den Stimmkreis Moosach.

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt! Lesen Sie hier den Steckbrief von Benjamin Adjei, Landtagskandidat der Grünen im Stimmkreis München-Moosach

Name: Benjamin Adjei 

Alter: 28 Jahre

Beruf: Informatiker/Data Scientist

Familienstand: ledig

Wohnort/Stadtviertel: Taufkirchen (Landkreis München)

Welchem München-Thema wollen Sie im Landtag besonders Gehör verschaffen? Wie? Als Silicon-Valley Europas ist es für München besonders wichtig, die Digitalisierung aktiv mitzugestalten. Meine Schwerpunkte sind schnelles und flächendeckendes Internet, eine bayerische Mobilitäts-App, W-Lan in Bus und Bahn sowie die Förderung von Start-Ups.

Wie wollen Sie die Themen Wohnungsknappheit und steigende Mieten in München in den Griff bekommen? Hierbei setze ich vor allem auf Nachverdichtung, zum Beispiel durch Geschossaufstockung und Reaktivierung von Leerständen. Zudem ist es wichtig den ländlichen Raum zu stärken und attraktiver zu gestalten, um so den Zuzug in die Städte zu verringern.

Wie wollen Sie München verkehrstechnisch fit für die Zukunft machen? Ich will vor allem den öffentlichen Nahverkehr stärken. Bus und Bahn müssen verlässlicher und pünktlicher werden, öfters sowie nachts fahren und für Jugendliche kostenlos sein. Zudem brauchen wir Radschnellwege, die den Landkreis und die Stadt verbinden.

Wie begegnen Sie dem Pflege-Notstand in Betreuungseinrichtungen und Krankenhäusern? Ich will wieder mehr junge Menschen für „Care-Berufe“ begeistern. Dazu muss diesen wichtigen Berufen endlich mehr Wertschätzung entgegengebracht werden. Einerseits durch eine faire Bezahlung, andererseits durch bessere Arbeitsbedingungen.

Wie stehen Sie zu den Ladenöffnungszeiten? Die Folgen einer Flexibilisierung der Öffnungszeiten sollten gut abgewogen werden. Längere Öffnungszeiten bringen zwar großen Handelsketten und Verbrauchern einige Vorteile, Arbeitnehmer und kleine Händler würden hierdurch jedoch stärker belastet.

Auch interessant:

Kommentare