Landtagswahl 2018

Stimmkreis 124 München-Land-Süd: Bernhard Baudler (DIE LINKE)

+
Bernhard Baudler ist Landtagskandidat für DIE LINKE im Stimmkreis 124 München-Land-Süd.

Am 14. Oktober wird in Bayern gewählt! Lesen Sie hier den Steckbrief von Bernhard Baudler, Landtagskandidat für DIE LINKE im Stimmkreis 124 München-Land-Süd

Name: Bernhard Baudler

Alter: 58

Beruf: Gewerkschaftssekretär

Familienstand: in einer festen Partnerschaft

Wohnort/Gemeinde: Schäftlarn

Welchem München-Thema wollen Sie im Landtag besonders Gehör verschaffen? Wie? 

Die Förderung der Gesundheit aller Menschen, die in der Region wohnen oder arbeiten. Dazu braucht es eine Reduzierung von Abgasgiften, Lärm und Dichte-Stress. Der Landtag kann dafür Initiativen für Land und Kommunen beschließen. Über den Bundesrat muss ein Ende der Zwei-Klassen-Medizin angeschoben werden. 

Wie wollen Sie die Themen Wohnungsknappheit und steigende Mieten im Münchner Umland in den Griff bekommen? 

Wir brauchen eine Deckelung der Bodenpreise. Zudem muss sich Bayern für eine wirkliche Mietpreisbremse einsetzen: flächendeckend und mit Höchstgrenzen. Wir wollen Genossenschaften, Mietergemeinschaften und Kommunen fördern, damit sie bezahlbare Wohnungen bauen können.

Wie wollen Sie München und das Umland verkehrstechnisch fit für die Zukunft machen?

Wir brauchen dringend eine Reduzierung des Autoverkehrs. Das erfordert Vorfahrt für ÖPNV, Fußgänger und Radfahrer. Ein Nulltarif für den ÖPNV ist anzustreben.

Wie begegnen Sie dem Pflege-Notstand in Betreuungseinrichtungen und Krankenhäusern?

Der Landtag soll eine verbindliche Personalbemessung in das Krankenhausgesetz aufnehmen. Entlastung durch mehr Personal und höherer Lohn machen den Pflegeberuf attraktiver. Für Bau, Sanierung und Ausstattung der Krankenhäuser muss der Freistaat 800 Millionen Euro investieren.

Wie stehen Sie zu den Ladenöffnungszeiten?

Die bisherigen Verlängerungen der Öffnungszeiten ermöglichen Einkaufen nach Herzenslust. Eine Ausweitung, besonders verkaufsoffene Sonntage, lehnen wir ab. Der Sonntag ist für gemeinsam verbrachte freie Zeit dringend nötig.

Auch interessant:

Kommentare