Union: Kein Datum für Steuersenkungen im Wahlprogramm

+
Die Unionsparteien werden sich nicht auf einen Zeitpunkt für Steuersenkungen festlegen.

Berlin - Die Unionsparteien CDU und CSU werden sich nicht auf ein Datum zur Steuersenkung einigen. Damit bleibt eine Forderung der CSU unberücksichtigt.

Die Unionsparteien werden sich in ihrem gemeinsamen Wahlprogramm nicht auf ein genaues Datum für die angekündigten Steuersenkungen festlegen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Sonntag unmittelbar vor dem Treffen der Spitzen beider Parteien in Berlin.

Damit bleibt die Forderung der CSU nach einem präzisen Datum für Steuersenkungen unberücksichtigt. Dagegen hatte sich das komplette CDU-Präsidium gewandt.

Im Wahlprogramm werden drei Steuerversprechen abgegeben. So soll der Kinderfreibetrag auf 8004 Euro erhöht, der Eingangssteuersatz von 14 auf 12 Prozent und der Steuer-Tarifverlauf arbeitnehmerfreundlicher ausgestaltet werden. Ziel ist, die heimlichen Steuererhöhungen bei Lohnsteigerungen zu vermeiden. Eine Gegenfinanzierung wird nicht genannt.

Unabhängig von dem gemeinsamen Wahlprogramm will die CSU in einem eigenen Wahlaufruf einen Zeitpunkt nennen. Nach den dpa-Informationen ist zunächst nicht zu erwarten, dass angesichts der Diskussion um eine Umgestaltung der Mehrwertsteuer die Partei-Spitzen ihre Ablehnung zu einer Erhöhung noch einmal deutlich ins Programm schreiben. Allerdings sei nicht ausgeschlossen, dass im Laufe der Sitzung eine solche Forderung erhoben werde, hieß es.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Wahlhochburgen in Bayern: Karten zeigen starke CSU, gelbe Inseln und eine schwächelnde AfD
Wahlhochburgen in Bayern: Karten zeigen starke CSU, gelbe Inseln und eine schwächelnde AfD
Europa-Experte: Corona-Krise bedroht Zusammenhalt der EU
Europa-Experte: Corona-Krise bedroht Zusammenhalt der EU
EuGH-Urteil: Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen
EuGH-Urteil: Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen
EuGH: Drei Länder hätten Asylbewerber aufnehmen müssen
EuGH: Drei Länder hätten Asylbewerber aufnehmen müssen

Kommentare