Politiker krank - Troika erst später in Athen

+
Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras muss nach einer Augenoperation eine Woche lang zu Hause bleiben.

Brüssel - Wegen Krankheitsfällen in der griechischen Regierung ist der Start der kritischen Troika-Mission um eine Woche auf Anfang Juli verschoben worden.

Zwei Tage nach seiner Augenoperation ist der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras am Montag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er müsse sich noch einige Tage zu Hause schonen, könne jedoch Besuch empfangen, teilten seine Ärzte mit. Samaras war am Samstag wegen einer beginnenden Netzhautablösung operiert worden.

Der griechische Regierungschef sagte seine Teilnahme am EU-Gipfel Ende der Woche ab, da ihm die Mediziner nach dem Eingriff dringend von einem Flug nach Brüssel abgeraten hatten. Der designierte Finanzminister Vassilis Rapanos war nach einem Kreislaufzusammenbruch Ende vergangener Woche am Montag noch immer im Krankenhaus.

Wegen der Krankheitsfälle in der griechischen Regierung wurde der Start der kritischen Troika-Mission verschoben. Nun würden die Gespräche “vermutlich Anfang Juli beginnen“, hieß es im Umfeld der Troika. Die Eurogruppe hatte noch am Freitag erklärt, dass die Troika-Experten aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ab (dem heutigen) Montag in Athen mit der Überprüfung der Programmumsetzung beginnen sollten.

Sieger und Verlierer der Griechenland-Wahl

Nach Auszählung fast aller Stimmen kam die konservativen Neo Dimokratia (ND)  bei der Wahl vom Sonntag auf 29,7 Prozent oder 129 Sitze, vor der radikalen Linksallianz Syriza, die eine Aufkündigung des Sparkurses anstrebt. © dpa
„Das griechische Volk hat heute dafür gestimmt, dass Griechenland auf dem europäischen Weg und in der Eurozone bleibt“, sagte der ND-Vorsitzende Antonis Samaras. „Dies ist ein Sieg für ganz Europa.“ © dpa
Die Wähler hätten sich für eine Politik entschieden, die Arbeitsplätze, Wachstum, Gerechtigkeit und Sicherheit bringe. © dpa
Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos schlug die Bildung einer möglichst breiten Regierung aus Konservativen, Sozialisten, radikalen sowie gemäßigten Linken vor. © dpa
Zusammen mit der sozialistischen Pasok-Partei, die auf 12,3 Prozent kommt, würde die NP über eine Mehrheit von 162 Mandaten im 300 Sitze zählenden Parlament verfügen. © dpa
Syriza-Chef Alexis Tsipras räumte seine Niederlage ein und erklärte, er habe Samaras zum Sieg gratuliert. © dpa
Allerdings betonte Syriza-Chef Alexis Tsipras, seine Partei wolle stärkste Oppositionskraft bleiben. Das Volk habe innerhalb von sechs Wochen zum zweiten Mal das Sparpaket verurteilt. © dpa
Das radikale Linksbündnis Syriza, das eine Aufkündigung des Sparprogramms angekündigt hatte, wurde mit 26,9 Prozent der Stimmen zweitstärkste Kraft. Die Wahlbeteiligung lag bei gut 62 Prozent. © dpa
In letzter Konsequenz ging es bei der Wahl um die Frage, ob Athen in der Eurozone bleibt oder zur Drachme zurückkehrt. © dpa
Syriza-Anhänger jubeln Parteichef Alexis Tsipras zu. © dpa
Syriza-Anhänger jubeln Parteichef Alexis Tsipras zu. © dpa
Syriza-Anhänger jubeln Parteichef Alexis Tsipras zu. © dpa

“Zunächst sind wir um die Gesundheit des Ministerpräsidenten und des Finanzministers besorgt“, sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn. Die Troika besuche Griechenland “so bald wie möglich. Beide Seiten sind daran interessiert, die Überprüfung möglichst bald durchzuführen“, kündigte Amadeu Altafaj Tardio an.

Die Zeit drängt: Von dem Ergebnis der Troika-Analyse hängt ab, wie das bisherige Programm angepasst werden muss. Bundesaußenminister Guido Westerwelle äußerte Verständnis für die Verschiebung. “Krankheit ist aller Lagen Meister“, sagte er bei einem Ressortcheftreffen in Luxemburg. Zugleich bekräftigte er, dass es für Athen “keine Rabatte“ geben werde.

dapd

Auch interessant:

Meistgelesen

Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig
Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig
Corona-Verdacht: Telefonische Krankschreibung länger möglich
Corona-Verdacht: Telefonische Krankschreibung länger möglich
Corona-Krise: Bundestag will Epidemie feststellen
Corona-Krise: Bundestag will Epidemie feststellen
Altmaier will dauerhafte Wirtschaftskrise verhindern
Altmaier will dauerhafte Wirtschaftskrise verhindern

Kommentare