Nach Razzia

Terrorverdächtiger Islamist sitzt in U-Haft

Ein im Raum Weiden in der Oberpfalz festgenommener Terrorverdächtiger sitzt nun in Untersuchungshaft.

Weiden – Der Haftbefehl gegen den 37-Jährigen sei vollzogen worden, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München am Mittwoch. Die Polizei hatte den Verdächtigen am Dienstag bei einer Razzia festgenommen. Er soll Mitglied einer terroristischen Vereinigung sein.

Den Angaben nach soll der Mann, der türkischer Staatsangehöriger ist, der islamistischen Gruppe Junud al-Sham angehören. Er soll in Syrien an Waffen trainiert und auch gekämpft haben. Die Ermittler werfen ihm vor, in Deutschland Werbung für seine Organisation gemacht zu haben.

Ein zweiter Verdächtiger wurde nach der Durchsuchung auf freien Fuß gesetzt. Bei der Razzia hatten Beamte insgesamt fünf Objekte in der Region Weiden sowie im Raum Linz und bei Innsbruck durchsucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

„Es läuft“ für Putin: Militärexperte sieht keinen Grund für Verhandlungen mit der Ukraine
POLITIK
„Es läuft“ für Putin: Militärexperte sieht keinen Grund für Verhandlungen mit der Ukraine
„Es läuft“ für Putin: Militärexperte sieht keinen Grund für Verhandlungen mit der Ukraine
Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Waffen – Putin warnt vor Eskalation
POLITIK
Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Waffen – Putin warnt vor Eskalation
Ukraine-Krieg: Selenskyj fordert Waffen – Putin warnt vor Eskalation
Ukraine-Waffenwünsche: Habeck gesteht „Spannungsverhältnis“ ein - Roth sieht russischen Krieg gegen Kultur
POLITIK
Ukraine-Waffenwünsche: Habeck gesteht „Spannungsverhältnis“ ein - Roth sieht russischen Krieg gegen Kultur
Ukraine-Waffenwünsche: Habeck gesteht „Spannungsverhältnis“ ein - Roth sieht russischen Krieg gegen Kultur
„Wenn der Westen wirklich den Sieg der Ukraine will...“: Kiew erneuert Forderung nach modernen Waffen
POLITIK
„Wenn der Westen wirklich den Sieg der Ukraine will...“: Kiew erneuert Forderung nach modernen Waffen
„Wenn der Westen wirklich den Sieg der Ukraine will...“: Kiew erneuert Forderung nach modernen Waffen

Kommentare