Kurioser letzter Wille

Deutscher Politiker tot: Ausgefallene Beerdigung in besonderem Kostüm - Seine DNA wird in Weltall geschossen

USA, Cape Canaveral: Eine "Atlas-V"-Rakete der United Launch Alliance startet vom Space Launch Complex 41 in Cape Canaveral. An Bord der Rakete befindet sich der Mars Rover "Perseverance" (auf Deutsch etwa "Durchhaltevermögen"). Der 1000 Kilogramm schwere und drei Meter lange unbemannte Roboter soll im Februar 2021 auf dem Roten Planeten landen und dort geologische Untersuchungen durchführen.
+
Aytekin Celik: Die DNA des Stuttgarter Stadtrats reist nach seinem Tod ins All. (Symbolbild)

In Stuttgart herrscht große Trauer um Stadtrat Aytekin Celik. Der beliebte Politiker ist nicht mehr. Nun wird sein ausgefallener letzter Wille wahr.

  • Die Polit-Welt trauert um den beliebten Grünen-Politiker Aytekin Celik.
  • Der Stuttgarter Stadtrat hatte zwei ausgefallene letzte Wünsche.
  • Seine DNA wird in den Weltraum geschickt, er im Star-Wars-Kostüm beerdigt.

Stuttgart - Aytekin Celik war in Stuttgart sehr beliebt. Mit nur 50 Jahren verstarb der Stadtrat an den Folgen einer Krebserkrankung. Vor allem für seine Schwester ein sehr harter Schlag. Schon die Krebs-Diagnose hatte ihre Welt in zwei gerissen, dann wich sie ihm nicht mehr von der Seite.

Bis Aytekin Celik am Morgen des 27. Juli den Kampf gegen die Krankheit nach etwa eineinhalb Jahren leider verlor. Was danach kommen soll, haben die Geschwister detailliert vereinbart. Der Grünen-Politiker wird dank einer ganz besonderen Beerdigung in gewisser Weise bei ihr bleiben.

„Schreiben Sie nicht, dass er tot ist“, bittet sie die Stuttgarter Nachrichten, „schreiben Sie, er hat uns verlassen.“ Ihren Bruder werde sie im Weltraum wiedersehen.

Große Trauer um Aytekin Celik: Weltraum-Wunsch geht in Erfüllung - DNA wird ins All geschickt

Denn die DNA des Politikers wird ins All geschickt. Das war Teil seines ausgefallenen letzten Wunschs. In einer kleinen Kapsel wird der Speichel die große Reise antreten und für immer im Orbit bleiben. Die vielen Freunde von Aytekin Celik würden ihn so jederzeit über sich wissen, heißt es.

Der Behälter für die Raumfahrt war bereits vor einiger Zeit angekommen. Schwester Güldane hatte ihn ins Krankenhaus gebracht. Alles soll genau so ablaufen, wie es sich ihr Bruder gewünscht hat. Dennoch dauert es noch zwei Jahre, bis die Minikapsel ins Weltall geschickt werden kann. Diese Art der Beerdigung sei mittlerweile so beliebt, dass bis dahin alle Termine ausgebucht wären, erläutert das Blatt.

Aytekin Celik: Stuttgarter Stadtrat war großer „Star Wars“-Fan - Beerdigung im Obi-Wan-Kostüm

Eine irdische Beerdigung wird es darüber hinaus natürlich ebenfalls geben. Aber auch diese Zeremonie erhält einen ganz persönlichen Charakter. „Mit 50 Jahren ist er zu jung für den Sarg“, klagt Güldane, leitete aber auch den letzten Willen für die Beisetzung in die Wege.

Aytekin Celik war glühender Fan des Science-Fiction-Epos „Star Wars“. Schon als Kind hatte in die Filmreihe gepackt, später bezeichnete er sie als ideales Werk, um junge Menschen für Demokratie zu sensibilisieren. „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“, fasste er die Handlung des George-Lucas-Werks einst zusammen. Auch seine Partei erinnert im Nachruf an diese Leidenschaft.

Jetzt wird er im Kostüm eines Jedi-Ritters, den guten Helden der „Star Wars“-Reihe, beerdigt. Genauer: Im Kostüm von Hauptcharakter Obi-Wan Kenobi. Seine Söhne Silvan und Deniz haben noch geholfen, das passende Lichtschwert aus der großen Sammlung von Aytekin Celik herauszusuchen.

In München trauert man derweil um den verstorbenen SPD-Politiker Hans-Jochen Vogel. Zahlreiche Politiker, darunter auch Kanzlerin Merkel, würdigem der Polit-Ikone. Schon früher in diesem Jahr musste Deutschland leider auch von CDU-Politiker Norbert Blühm Abschied nehmen. Er galt lange Zeit als das „soziale Gewissen" der Partei. Kevin Kühnert gibt seinen Juso-Vorsitz vorzeitig ab und will ein anderes politisches Ziel verfolgen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nächster Ausbruch: New York diskutiert über Gewaltwelle
Nächster Ausbruch: New York diskutiert über Gewaltwelle
Libyen: Deutschland schickt Fregatte ins Mittelmeer
Libyen: Deutschland schickt Fregatte ins Mittelmeer
EU beschließt Reaktionspaket zur Hongkong-Krise
EU beschließt Reaktionspaket zur Hongkong-Krise
Noch viel zu tun beim Ausbau der Stromnetze
Noch viel zu tun beim Ausbau der Stromnetze

Kommentare