"Anders rübergekommen“

Andrea Nahles bedauert ihren "In die Fresse"-Spruch

SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles:  "Das ärgert niemanden mehr als mich selbst".
+
SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles: "Das ärgert niemanden mehr als mich selbst".

Die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles bedauert ihren "In die Fresse"-Spruch: "Das ärgert niemanden mehr als mich selbst", sagte Nahles der "Bild"-Zeitung und erklärt nochmals, wie die Äußerung gemeint war.

Berlin - Nahles hatte der CDU/CSU am Mittwoch den Kampf angesagt und angekündigt, "ab morgen kriegen sie in die Fresse". Der Spruch sei eigentlich eine "Witzelei am Rande meiner letzten Kabinettssitzung" gewesen, sagte Nahles der "Bild". "Es wurde darüber bei den Unionskollegen herzlich gelacht." Als sie den Spruch danach vor den Kameras wiederholt habe, sei dies jedoch "anders rübergekommen".

„Hart in der Sache, fair im Umgang"

Die SPD will nach ihrem schlechten Wahlergebnis keine erneute große Koalition mit der Union eingehen, sondern die Rolle des Oppositionsführers im neuen Bundestag übernehmen. "Mein Leitmotiv ist: hart in der Sache, fair im Umgang", sagte Nahles. Allerdings werde sich die SPD sehr wohl "in der Opposition laut und vernehmlich zu Wort melden - auch wenn das nicht jedem immer gefällt".

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Asow-Regiment: Für Ukraine-Botschafter ist Kritik am Bataillon unerwünscht
POLITIK
Asow-Regiment: Für Ukraine-Botschafter ist Kritik am Bataillon unerwünscht
Asow-Regiment: Für Ukraine-Botschafter ist Kritik am Bataillon unerwünscht
Ukraine-Krieg: Angriff auf Mariupol – Doch noch Zivilisten in Stahlwerk
POLITIK
Ukraine-Krieg: Angriff auf Mariupol – Doch noch Zivilisten in Stahlwerk
Ukraine-Krieg: Angriff auf Mariupol – Doch noch Zivilisten in Stahlwerk
„Beleidigte Leberwurst“: Melynk kritisiert Scholz wegen Kiew-Reise scharf – Weber stichelt nach
POLITIK
„Beleidigte Leberwurst“: Melynk kritisiert Scholz wegen Kiew-Reise scharf – Weber stichelt nach
„Beleidigte Leberwurst“: Melynk kritisiert Scholz wegen Kiew-Reise scharf – Weber stichelt nach

Kommentare