Auch Rathaus gestürmt

Separatisten besetzen TV-Sender in Donezk

+
Prorussische Aktivisten im Gebäude des regionalen Fernsehsenders

Donezk - Prorussische Milizionäre haben am Sonntag in der ostukrainischen Stadt Donezk das Gebäude des regionalen Fernsehsenders besetzt.

Mehrere Dutzend mit Baseball-Schlägern bewaffnete Kämpfer in Tarnanzügen drangen in das Gebäude ein und kontrollierten den Eingang, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Niemandem wurde Zutritt zu dem Sender gewährt.

Mitte

Wjatscheslaw Ponomarew ernannte sich eigenmächtig zum Bürgermeister.

April hatten Kreml-treue Aktivisten fast ein dutzend ostukrainische Städte und besetzten Verwaltungsgebäude gestürmt. Auch das Rathaus der ostukrainischen Stadt Donezk wurde besetzt, in Slawjansk ernannte sich Wjatscheslaw Ponomarew eigenmächtig zum Bürgermeister.

Kiew und der Westen machen Russland für die Unruhen in der Ostukraine verantwortlich. Sie werfen der Regierung in Moskau vor, nach der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim im März nun auch die Milizen in der Ostukraine mit professionell ausgerüsteten Sondereinsatzkräften zu unterstützen. Russland weist die Vorwürfe kategorisch zurück.

afp

Auch interessant:

Meistgelesen

Umfrage-Klatsche für Jens Spahn: Gesundheitsminister wegen immer mehr Verfehlungen in der Kritik
Umfrage-Klatsche für Jens Spahn: Gesundheitsminister wegen immer mehr Verfehlungen in der Kritik
Das sind die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Gauting
Das sind die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Gauting
Steckbrief zur Wahl des BA 9: Jürgen Lohmüller (Die Linke)
Steckbrief zur Wahl des BA 9: Jürgen Lohmüller (Die Linke)
Steckbrief zur Wahl des BA 11: Roland Klemp (AfD)
Steckbrief zur Wahl des BA 11: Roland Klemp (AfD)

Kommentare