Prognose: Deutschland bleibt länger Schuldensünder

+
Die Schuldenuhr in Berlin: Deutschland hält die Verschuldungsgrenzen des Europäischen Stabilitätspakts nicht ein.

Berlin - Deutschland kann nach einer Prognose des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) frühestens 2014 wieder die Verschuldungsgrenzen des Europäischen Stabilitätspakts einhalten.

Voraussetzung dafür sei aber, dass die Regierung auf weitere Steuersenkungen ab 2011 verzichte, das Betreuungsgeld nicht ab 2013 einführe und die Wirtschaftsleistung mittelfristig um zwei Prozent jährlich wachse, berichtet das “Handelsblatt“ (Dienstag) unter Berufung auf die ihm vorliegende Studie.

Lesen Sie auch:

Sparprogramm: Höherer Arbeitslosenbeitrag?

Koalitions-Streit um Steuer-Milliarden lebt auf

Schäuble will Milliarden einsparen

Die Bundesregierung werde damit voraussichtlich ihre Zusagen an die EU-Kommission nicht einhalten können. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte angekündigt, 2013 die Defizitquote wieder unter die erlaubte Grenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken. Das IWH rechnet dem Bericht zufolge für 2013 mit einer Defizitquote von 3,75 Prozent, nach 4,25 Prozent im Jahr 2012 und rund 5 Prozent 2010 und 2011.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Lockdown auch für Geimpfte? Ministerpräsident will „begrenzte Auszeit“ - Kinder-Impfung rückt näher
POLITIK
Corona-Lockdown auch für Geimpfte? Ministerpräsident will „begrenzte Auszeit“ - Kinder-Impfung rückt näher
Corona-Lockdown auch für Geimpfte? Ministerpräsident will „begrenzte Auszeit“ - Kinder-Impfung rückt näher
Thüringen-Eklat: Nur einen Tag im Amt - FDP-Mann Kemmerich will Ministerpräsidenten-Gehalt spenden
POLITIK
Thüringen-Eklat: Nur einen Tag im Amt - FDP-Mann Kemmerich will Ministerpräsidenten-Gehalt spenden
Thüringen-Eklat: Nur einen Tag im Amt - FDP-Mann Kemmerich will Ministerpräsidenten-Gehalt spenden
Global Gateway: EU will mehr Einfluss durch strategische Investitionen – Antwort auf Chinas Seidenstraße
POLITIK
Global Gateway: EU will mehr Einfluss durch strategische Investitionen – Antwort auf Chinas Seidenstraße
Global Gateway: EU will mehr Einfluss durch strategische Investitionen – Antwort auf Chinas Seidenstraße

Kommentare