Während einer Kabinettssitzung

Premier der Elfenbeinküste Coulibaly gestorben

Starb an einem Herzinfakt: Amadou Gon Coulibaly, Premier der Elfenbeinküste. Foto: Diomande Ble Blonde/AP/dpa
+
Starb an einem Herzinfakt: Amadou Gon Coulibaly, Premier der Elfenbeinküste. Foto: Diomande Ble Blonde/AP/dpa

Mitten in einer Sitzung des Kabinetts erleidet der Premier der Elfenbeinküste einen Herzinfarkt und stirbt. Der amtierende Staatschef Ouattara trauert um Amadou Gon Coulibaly.

Abidjan (dpa) - Der Ministerpräsident der Elfenbeinküste, Amadou Gon Coulibaly, ist am Mittwoch gestorben. Das teilte die Regierung in Abidjan mit. Coulibaly galt als einer der Favoriten bei der für den 31. Oktober geplanten Präsidentenwahl.

Er stand dem amtierenden Staatschef Alassane Ouattara nahe, der nicht mehr antreten will. Ouattara würdigte Coulibaly in einer im Fernsehen verlesenen Erklärung als "Sohn" und engsten Mitarbeiter der vergangenen 30 Jahre.

Nach einem Bericht des ivorischen Sendes RTI erlitt Coulibaly während einer Kabinettssitzung einen Herzinfarkt. Es war die erste Sitzung nach seiner Rückkehr von einer mehrwöchigen medizinischen Behandlung in Frankreich. Coulibaly hatte sich bereits 2012 in Frankreich einer Herzoperation unterzogen. Die Elfenbeinküste mit ihren rund 25 Millionen Einwohnern war bis 1960 eine französische Kolonie und hat noch immer enge Verbindungen nach Frankreich. Das Land ist der größte Exporteur von Kakao.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-724910/2

RTI-Sondersendung

Auch interessant:

Meistgelesen

Szene von Greta Thunberg und Donald Trump ging um die Welt: Schwedin spricht nun über ihre Reaktion
Szene von Greta Thunberg und Donald Trump ging um die Welt: Schwedin spricht nun über ihre Reaktion
Joshua Wong von Wahl in Hongkong ausgeschlossen
Joshua Wong von Wahl in Hongkong ausgeschlossen
Kretschmann: Urlaub im Ausland nicht angemessen
Kretschmann: Urlaub im Ausland nicht angemessen
Wählen ab 16? Fridays for Future hätten Giffey, Habeck oder Kipping hinter sich - Experten: „Hat großes Potenzial“
Wählen ab 16? Fridays for Future hätten Giffey, Habeck oder Kipping hinter sich - Experten: „Hat großes Potenzial“

Kommentare