Kölner Missbrauchsgutachten

Papst Franziskus gewährt Erzbischof Heße Auszeit

Erzbischof Heße
+
Stefan Heße, Erzbischof von Hamburg.

Als Konsequenz aus dem Kölner Missbrauchsgutachten hat der Hamburger Erzbischof Heße dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Jetzt kam eine erste Reaktion von Franziskus.

Hamburg/Rom (dpa) - Papst Franziskus hat dem Hamburger Erzbischof Stefan Heße eine Auszeit gewährt. Als Konsequenz aus dem Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsvorwürfen im Erzbistum Köln hatte Heße dem Papst zuvor seinen Amtsverzicht angeboten.

Wie das Erzbistum Hamburg am Montag mitteilte, ging nun eine «erste Antwort» aus Rom ein. «Papst Franziskus hat dem Erzbischof von Hamburg, S.E. Mons. Stefan Heße, eine Auszeit gewährt», gab der Vatikan bekannt. Während seiner Abwesenheit werde Generalvikar Ansgar Thim das Erzbistum verwalten.

Ein Sprecher des Erzbistums Hamburg sagte auf Nachfrage, er verstehe die Mitteilung so, dass noch keine Entscheidung gefallen sei. Aus informierten Kirchenkreisen hieß es, die Mitteilung des Vatikans sei noch keine Vorentscheidung. Vielmehr sei damit zu rechnen, dass sich nun ein langwieriges Prüfverfahren anschließe, in dem sich der Vatikan die Akten kommen lasse und den Fall eingehend untersuche. Das könne sich über viele Wochen hinziehen.

Der italienische Vatikan-Experte Marco Politi sagte der Deutschen Presse-Agentur, die erste Reaktion des Papstes sei in jedem Fall sehr schnell gekommen. «Das bedeutet: Der Papst nimmt die Sache ernst, und er will nicht, dass Heße in der Zeit der Prüfung an der Spitze der Diözese steht», sagte Politi.

Der Kirchenrechtler Thomas Schüller sagte, für ihn sehe es danach aus, dass am Ende sowohl Erzbischof Heße als auch die beiden infolge des Gutachtens beurlaubten Kölner Weihbischöfe Dominikus Schwaderlapp und Ansgar Puff im Amt bleiben würden. Es passe zum Stil von Franziskus, dass er offenbar erst einmal Zeit gewinnen wolle. Schüller kritisierte den Missbrauchsbeauftragten der Deutschen Bischofskonferenz, Stephan Ackermann, der der «Süddeutschen Zeitung» gesagt hatte, die Kritik an dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki in den vergangenen Wochen habe «kampagnenhafte Züge» getragen. «Hier wird so getan, als wäre es doch im Wesentlichen eine Kampagne der bösen Medien gewesen», sagte Schüller der Deutschen Presse-Agentur.

In der vorvergangenen Woche war in Köln ein seit langem erwartetes Gutachten vorgestellt worden. Darin wurde untersucht, wie Bistumsverantwortliche in der Vergangenheit mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Priester umgegangen sind. Heße, der früher Personalchef und Generalvikar im Erzbistum Köln war, wurden insgesamt elf Pflichtverletzungen vorgeworfen. Dabei handelte es sich nach Angaben der Gutachter unter anderem um Verstöße gegen die Melde- und Aufklärungspflicht.

Noch am selben Tag bot Heße dem Papst seinen Amtsverzicht an, «um Schaden vom Amt des Erzbischofs sowie vom Erzbistum Hamburg abzuwenden». Der 54-Jährige betonte, dass er sich niemals an der Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen beteiligt habe. Er sei aber dennoch bereit, seinen Anteil für das Versagen des Systems zu tragen. Heße war am 14. März 2015 als Erzbischof nach Hamburg gewechselt.

© dpa-infocom, dpa:210329-99-14499/3

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare