Obama warnt Weltklimagipfel vor Versagen

+
Am Freitag landete US-Präsident Barack Obama in Kopenhagen zum Weltklimagipfel.

Kopenhagen - US-Präsident Barack Obama hat beim Weltklimagipfel vor einem Versagen gewarnt. “Die Welt beobachtet uns, und unsere Handlungsfähigkeit steht in Zweifel“, sagte Obama vor 192 vertretenen Delegationen in Kopenhagen.

“Der Klimawandel ist eine große und wachsende Gefahr für unsere Völker.“ Er bedeute eine Gefahr für Sicherheit, Wirtschaft und den Planeten.

“Wir brauchen entschiedene nationale Taten, um unsere Emissionen zu senken“, sagte Obama. Alle großen Schwellenländer hätten ehrgeizige Ziele vorgelegt. “Wir müssen einen Kontrollmechanismus haben, ob wir die Klimaziele erfüllen.“ Jede Übereinkunft ohne mögliche Überprüfungen bestehe aus leeren Worthülsen. “Das macht keinen Sinn.“

Obama verlangte Taten. Die Frage sei nun, ob die Weltgemeinschaft es schaffe, gemeinsam zu handeln. Als zweitgrößter Produzent gefährlicher Treibhausgase seien die USA bereit, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Nach zweiwöchigen Verhandlungen müssten die Grundlage eines Abkommens nun klar sein, sagte Obama.

Obama betonte, die Zeit laufe aus. Es sei die Frage, ob man jetzt auseinanderlaufe oder gemeinsam handle. Amerika habe sich entschlossen. Die USA seien bereit, dieses Abkommen noch am Freitag zustande zu bringen. Es müsse aber Bewegung auf allen Seiten geben.

dpa

Meistgelesen

Gegen Biden: US-Richter hält an Pandemie-Grenzregel fest
POLITIK
Gegen Biden: US-Richter hält an Pandemie-Grenzregel fest
Gegen Biden: US-Richter hält an Pandemie-Grenzregel fest
Steckbrief zur Wahl des BA 21: Bernhard Labudek (FDP)
Wahlen
Steckbrief zur Wahl des BA 21: Bernhard Labudek (FDP)
Steckbrief zur Wahl des BA 21: Bernhard Labudek (FDP)
Schröder paradox: Altkanzler will gegen Sanktionen vorgehen – und wirft bei Putin-Konzern hin
POLITIK
Schröder paradox: Altkanzler will gegen Sanktionen vorgehen – und wirft bei Putin-Konzern hin
Schröder paradox: Altkanzler will gegen Sanktionen vorgehen – und wirft bei Putin-Konzern hin
Kopf-an-Kopf-Rennen in australischer Parlamentswahl erwartet
POLITIK
Kopf-an-Kopf-Rennen in australischer Parlamentswahl erwartet
Kopf-an-Kopf-Rennen in australischer Parlamentswahl erwartet

Kommentare