Bei Pressekonferenz

Was macht denn der UN-Chef bei der Kanzlerin?

+
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich bei einer Pressekonferenz in Berlin als Gentleman gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwiesen und ihr den Stuhl zurechtgerückt. Die Kanzlerin geht nach einem Wintersport-Unfall noch immer auf Krücken.

Berlin - Was passiert denn hier? Rückenmassage? Stuhl-Streich? Nein. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erweist sich vielmehr als Gentleman gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Die Kanzlerin geht nach einem Wintersport-Unfall Anfang Januar noch immer auf Krücken. Mit einem lädierten Becken fällt ihr das Hinsetzen und Aufstehen noch immer schwer.  Bei einer Preeskonferenz am Donnerstag im Kanzleramt rückte UN-Generalsekretär Ban ihr freundlicherweise den Stuhl zurecht, damit sie leichter Platz nehmen konnte. Als langjähriger Diplomat weiß Ban natürlich, wie wichtig Höflichkeit auf dem internationalen Parkett ist.

Über Politik wurde bei der Pressekonferenz natürlich auch gesprochen: Die Kanzlerin sieht Deutschland in der internationalen Politik vor neuen Herausforderungen. „Deutschland muss sich einmischen, um bestimmte Konflikte zu einer Lösung zu bringen“, sagte Merkel. Als Beispiele nannte sie die Atomverhandlungen mit dem Iran, die Syrien-Krise und den Konflikt in Mali. „Da gibt es neue Herausforderungen. Da müssen wir uns neu verhalten.“ Darüber gebe es innerhalb der großen Koalition aber auch ein „hohes Maß an Übereinstimmung“.

„Es geht nicht um mehr oder weniger militärisches Engagement“, sagte Merkel. Ein so großes Land wie Deutschland könne seinen politischen Einfluss „in verschiedener Weise“ geltend machen. „Militärisch werden sie keinen einzigen Konflikt allein lösen. Es bedarf immer einer politischen Lösung.“ Die Entscheidung müsse dann „von Fall zu Fall“ getroffen werden.

Merkel auf Krücken: Regierungserklärung im Sitzen

Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP
Die erste Regierungserklärung nach dem Start der Großen Koalition gab Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch wegen den Folgen ihres Skiunfalls im Sitzen ab. © AFP

fro/dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Europäische Lebensweise“ - Von der Leyen wehrt sich gegen Kritik am Begriff
„Europäische Lebensweise“ - Von der Leyen wehrt sich gegen Kritik am Begriff
Wahl in Thüringen: SPD sinkt in Umfrage auf Rekordtief - Flaute mit Folgen?
Wahl in Thüringen: SPD sinkt in Umfrage auf Rekordtief - Flaute mit Folgen?
Täter zünden in Meißen ein Fahrzeug der AfD an - dann gerät der Brand außer Kontrolle
Täter zünden in Meißen ein Fahrzeug der AfD an - dann gerät der Brand außer Kontrolle
Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus
Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

Kommentare