Live-Sendung abgebrochen

CNN-Büros in New York nach Bombendrohung evakuiert

+
Polizisten stehen in der Nähe vom Time Warner Center.

Abbruch des Sendebetriebs vor laufenden Kameras: Mehrere Bürogebäude und Studios des US-Senders CNN in New York sind wegen einer Bombendrohung vorübergehend geräumt worden.

New York -Wegen einer Bombendrohung ist die New Yorker Redaktion des US-Nachrichtensenders CNN vorübergehend evakuiert worden. Der Alarm sei am späten Donnerstagabend kurz nach 22.30 Uhr (Ortszeit) ausgelöst worden, teilte CNN auf seiner Website mit. Die Polizei der Millionenmetropole sperrte die Straße vor dem CNN-Gebäude ab und rief Menschen auf, die Gegend zu meiden.

Die Polizei fand aber keinen Sprengsatz. Nach rund eineinhalb Stunden konnten die Journalisten in die Redaktion zurückkehren, wie der Sender mitteilte.

Bereits im Oktober waren die CNN-Büros im Time Warner Center wegen eines verdächtigen Pakets geräumt worden. Damals waren kurz vor den Kongresswahlen Pakete mit möglichen Sprengsätzen verschickt worden. Darunter befanden sich zwei, die an den früheren US-Präsidenten Barack Obama sowie die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton adressiert waren. Wegen der Sprengsätze wurde im US-Bundesstaat Florida ein Verdächtiger festgenommen. Der frühere Pizzabote Cesar Sayoc wurde später in 30 Punkten angeklagt. Vor Gericht plädierte er auf nicht schuldig.

Lesen Sie: Deutsche Auto-Bosse treffen Trump - dieses Fazit ziehen sie

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rüstungspolitik mit Frankreich: Merkel-Sprecher widerspricht Vorwurf der Grünen
Rüstungspolitik mit Frankreich: Merkel-Sprecher widerspricht Vorwurf der Grünen
Prozess gegen ehemalige AfD-Chefin Petry: Verteidiger bezweifelt Strafbarkeit
Prozess gegen ehemalige AfD-Chefin Petry: Verteidiger bezweifelt Strafbarkeit
EU-Staaten drohen Führung in Venezuela weitere Sanktionen an
EU-Staaten drohen Führung in Venezuela weitere Sanktionen an
Brexit: Briten könnten an nächster Europawahl teilnehmen, wenn ...
Brexit: Briten könnten an nächster Europawahl teilnehmen, wenn ...

Kommentare