„So viele Straßen gibt es gar nicht“

Laschet findet Tempolimit in Klima-Debatte „unsinnig“ – und argumentiert mit E-Autos

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet steigt im Juni 2021 nach der Klausur der Unions-Spitzen in Berlin in seinen Wagen.
+
Schwer zu erkennen, ob er gerade in ein Elektro-Auto steigt: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet im Juni in Berlin.

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet rechnet offenbar mit dem Vormarsch von Elektro-Autos. Deren Geschwindigkeit zu begrenzen, bringt seiner Meinung nach dem Klima wenig.

Düsseldorf - Armin Laschet hält ein 130er-Tempolimit für „unlogisch“. Der Kanzlerkandidat von CDU*/CSU* lehnt die Maßnahme in der Klima-Debatte ab. „Warum soll ein Elektro-Fahrzeug, das keine CO2-Emissionen verursacht, nicht schneller als 130 fahren dürfen? Das ist unlogisch“, sagte Laschet* den RND-Zeitungen vom 5. Juli.

„Zentral ist es, die Technologien zu verbessern, anstatt unsinnige Debatten wie die über ein pauschales Tempolimit zu führen.“ Wenn das Elektroauto nur noch 130 fahren dürfe, sei dem Klima nicht geholfen, betonte der CDU-Politiker. Laschet verwies darauf, dass der Verkehr auf der Autobahn im Durchschnitt ohnehin geringer ist: „Im Übrigen liegt auch heute schon die durchschnittliche Geschwindigkeit auf Autobahnen bei Tempo 117“, sagte Laschet, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident.

Bundestagswahl 2021: SPD kritisiert Union beim Thema Tempolimit

Bereits Ende Juni äußerte Laschet: „Auf einer leeren Autobahn schneller zu fahren, halte ich nicht für eine gesetzlich erforderliche Regelungsnotwendigkeit.“ Und fügte hinzu: „Wenn Sie Nordrhein-Westfalen sehen: So viele Straßen gibt es gar nicht, wo Sie tagsüber über 130 fahren können.“

In Deutschland* sollen künftig strengere Vorgaben zur Senkung der CO2-Emissionen gelten. Das neue Klimaschutzgesetz schreibt vor, dass hierzulande der Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 um mindestens 65 Prozent im Vergleich zu 1990 gesenkt werden soll, und bis 2040 um 88 Prozent. Bis spätestens 2045 soll Treibhausgasneutralität erreicht sein.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD*) hatte die Neuregelung einen „Meilenstein in der Klimaschutzpolitik“ genannt, aber eingeräumt, dass sie sich von der Union mehr gewünscht hätte – etwa beim Tempolimit.

Grüne um Baerbock lehnen Tempolimit auf Landstraßen ab

Ein Tempolimit auf Autobahnen ist auch ein Kernanliegen der Grünen* um ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock*. Ein Tempolimit von 70 Stundenkilometern auf Landstraßen fand beim Grünen-Bundesparteitag im Juni aber keine Mehrheit. (dpa/AFP/frs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant:

Meistgelesen

Wahllokale: Hier finden Sie alle eingetragenen Orte in München
Wahlen
Wahllokale: Hier finden Sie alle eingetragenen Orte in München
Wahllokale: Hier finden Sie alle eingetragenen Orte in München
Kanzler auch auf Platz 2? Laschet lässt sich Hintertürchen offen und warnt FDP
POLITIK
Kanzler auch auf Platz 2? Laschet lässt sich Hintertürchen offen und warnt FDP
Kanzler auch auf Platz 2? Laschet lässt sich Hintertürchen offen und warnt FDP
"Politik mit Gefühl und Verstand" – OB-Kandidatin Wittmann für die Tierschutzpartei
Wahlen
"Politik mit Gefühl und Verstand" – OB-Kandidatin Wittmann für die Tierschutzpartei
"Politik mit Gefühl und Verstand" – OB-Kandidatin Wittmann für die Tierschutzpartei
Steckbrief zur Wahl des Bezirksausschusses 23: Stefanie Martin (CSU)
Wahlen
Steckbrief zur Wahl des Bezirksausschusses 23: Stefanie Martin (CSU)
Steckbrief zur Wahl des Bezirksausschusses 23: Stefanie Martin (CSU)

Kommentare