Nach Wiederwahl: El Kaida attackiert Merkel im Internet

+
Der Stellvertreter von Osama bin Laden, Ayman al Sawahri, bezichtigt in der Audiobotschaft Kanzlerin Merkel der Lüge im Zusammenhang mit dem Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan.

Frankfurt/Main - Kanzlerin Angela Merkel bleibt an der Macht - und das Terror-Netzwerk Al Kaida erneuert in einem neuem Internet-Botschaft sofort die Drohungen gegen Deutschland.

Die Serie der Drohungen islamistischer Terroristen gegen Deutschland reißt nicht ab: In einer neuen Internet-Botschaft griff die Terrororganisation Al Kaida Kanzlerin Angela Merkel scharf an und

Lesen Sie dazu auch:

Oktoberfest: Zwei Islamisten in Haft

Islamisten: Wieder Drohung gegen Deutschland

Terror in Deutschland: Taliban drohen mit konkreten

bezichtigte sie der Lüge. Nach Einschätzung des Bundesinnenministeriums gibt es jedoch “keinen neuen Sachstand“ bei der Bedrohungslage. Bei der neuen Botschaft im Internet handelt es sich um eine 28 Minuten lange Audiodatei. Eine Stimme, die der Al-Sawahiris auf früheren Tonbändern ähnelt, sagt in dem neuen Tondokument: “Ich wundere mich, wie ihre Ministerpräsidentin (sic) sich ins Parlament stellt und sagt, die deutschen Truppen seien in Afghanistan, um den Frieden und die Sicherheit in der Welt zu sichern.“ Dies sei eine Lüge, da die Deutschen nur durch den Abzug ihrer Truppen aus Afghanistan zum Frieden beitragen könnten. Außerdem sollten sie den “gescheiterten Führern und den Marionetten-Regierungen“ ihre Unterstützung entziehen. 

In der bereits am Sonntag veröffentlichten Erklärung der Betreiber der Website Al-Fallujah Islamic Forums heißt es, die “Gotteskrieger“ warteten in Deutschland nur auf ein Signal des El-Kaida-Anführers Osama bin Laden, “um der Religion Gottes und dem islamischen Recht zum Sieg zu verhelfen“.

Das Bundeskriminalamt (BKA) bestätigte nur, dass seit Sonntag eine neue Botschaft im Internet verbreitet werde, die derzeit ausgewertet werde. Vor der neuen Botschaft waren in den vergangenen gut zwei Wochen bereits mindestens fünf Terrordrohungen mit einem Deutschlandbezug aufgetaucht.

AP/dpa

Kommentare