Auszeichnung

Nach Fälschungsskandal: Juan Moreno ist Journalist des Jahres

+
Juan Moreno blieb hartnäckig, als alle seinem notorisch lügenden Kollegen Claas Relotius lieber glauben wollten.

Juan Moreno entlarvte einen gefeierten Journalisten als Betrüger und sorgte für ein Beben in der Medien-Branche. Das Medium Magazin zeichnete ihn nun dafür aus.

  • Juan Moreno ist als „Journalist des Jahres“ ausgezeichnet worden
  • Moreno entlarvte den Spiegel-Autor Claas Relotius als notorischen Lügner
  • Über den Relotius-Skandal schrieb Moreno das Buch „Tausend Zeilen Lüge“

Frankfurt - Der Reporter Juan Moreno ist mit dem Titel „Journalist des Jahres“ ausgezeichnet worden. Ihm sei zu verdanken, „dass Ende 2018 der Spiegel-Journalist Claas Relotius als notorischer Betrüger entlarvt wurde“, begründete eine von der Branchenzeitschrift medium magazin beauftragte Jury am Mittwoch in Frankfurt ihre Wahl.

„Moreno zeigte als Reporter die Hartnäckigkeit des gründlichen Rechercheurs und ehrlichen journalistischen Handwerkers. Zudem bewies er den Mut, für die Wahrheit persönlich viel aufs Spiel zu setzen, da ihm zunächst niemand glauben wollte.“ Der undotierte Preis soll dem 47-Jährigen am 17. Februar 2020 in Berlin überreicht werden.

Juan Moreno trat mit seiner Enthüllung ein Beben in der Medienwelt los

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel war Ende 2018 mit dem Fälschungsskandal an die Öffentlichkeit gegangen. Der bis dahin renommierte und mit vielen Preisen geehrte Spiegel-Autor Relotius hatte in zahlreichen Artikeln Szenen, Gespräche und Ereignisse erfunden. Der Skandal erschütterte die Medienwelt bis auf lokale Ebene, wie merkur.de* berichtete.

Moreno hat mit hartnäckiger Recherche den Fall ins Rollen gebracht. Später veröffentlichte er über diesen Prozess das Buch „Tausend Zeilen Lüge“. „Letztlich hat Morenos Enthüllungsgeschichte die journalistischen Standards für Authentizität, Transparenz und Belegbarkeit von Recherchen im ganzen Land umgekrempelt“, hieß es weiter in der Jurybegründung.

Bei einer Demonstration in Athen ist ein deutscher Journalist angegriffen und verprügelt worden. Die Polizei habe erst nach mehreren Minuten eingriffen. 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant:

Meistgelesen

Coronavirus-Krise: Debatte um Maskenpflicht
Coronavirus-Krise: Debatte um Maskenpflicht
UN-Chef Guterres: Größte Herausforderung seit Weltkrieg
UN-Chef Guterres: Größte Herausforderung seit Weltkrieg
Wirren der Stichwahl in Bayern: Spaenle feiert wohl doch noch Comeback - Gemeinde übersieht 340 Wahlbriefe
Wirren der Stichwahl in Bayern: Spaenle feiert wohl doch noch Comeback - Gemeinde übersieht 340 Wahlbriefe
Städte- und Gemeindebund gegen Maskenpflicht
Städte- und Gemeindebund gegen Maskenpflicht

Kommentare