Französische Regierungspartei will Burka verbieten

+
Auch Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat sich gegen das Tragen des Ganzkörperschleiers Burka (Foto) ausgesprochen.

Paris - Die französische Regierungspartei UMP will muslimischen Frauen das Tragen der Burka in der Öffentlichkeit gesetzlich verbieten.

Der Fraktionsvorsitzende der UMP in der Nationalversammlung, Jean-Francois Cope, kündigte am Dienstag an, er werde dem Parlament einen entsprechenden Antrag vorlegen. In Frankreich wird seit Monaten heftig über die vollständige Verschleierung muslimischer Frauen gestritten. Die Diskussion ist Teil einer von Einwanderungsminister Eric Besson angestoßenen Debatte über die “nationale Identität“ Frankreichs. “Die Burka läuft unseren nationalen Werten zuwider“, sagte Besson vor zwei Monaten in einem Fernsehinterview.

Auch Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat sich gegen das Tragen des Ganzkörperschleiers ausgesprochen. Er bezeichnete die Burka unlängst als Symbol der Unterwerfung und Erniedrigung von Frauen. Das islamische Gewand sei in Frankreich nicht willkommen, erklärte er.

AP

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Lockdown auch für Geimpfte? Ministerpräsident will „begrenzte Auszeit“ - Kinder-Impfung rückt näher
POLITIK
Corona-Lockdown auch für Geimpfte? Ministerpräsident will „begrenzte Auszeit“ - Kinder-Impfung rückt näher
Corona-Lockdown auch für Geimpfte? Ministerpräsident will „begrenzte Auszeit“ - Kinder-Impfung rückt näher
Thüringen-Eklat: Nur einen Tag im Amt - FDP-Mann Kemmerich will Ministerpräsidenten-Gehalt spenden
POLITIK
Thüringen-Eklat: Nur einen Tag im Amt - FDP-Mann Kemmerich will Ministerpräsidenten-Gehalt spenden
Thüringen-Eklat: Nur einen Tag im Amt - FDP-Mann Kemmerich will Ministerpräsidenten-Gehalt spenden
Global Gateway: EU will mehr Einfluss durch strategische Investitionen – Antwort auf Chinas Seidenstraße
POLITIK
Global Gateway: EU will mehr Einfluss durch strategische Investitionen – Antwort auf Chinas Seidenstraße
Global Gateway: EU will mehr Einfluss durch strategische Investitionen – Antwort auf Chinas Seidenstraße

Kommentare