Mehr Neuankömmlinge als erwartet

Flüchtlingsstrom aus der Türkei reißt nicht ab

+
Immer noch kommen zahlreiche Flüchtlinge auf den griechischen Inseln an. 

Athen - Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland dauert unvermindert an.

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR kamen seit Jahresbeginn bis zum 27. Januar knapp 50 700 Flüchtlinge und Migranten und Flüchtlinge in dem EU-Land an - trotz winterlicher Wetterbedingungen und gefährlicher Bootsfahrten. Zum Vergleich: Im Juli 2015 hatten knapp 55 000 Menschen aus der Türkei zu den griechischen Inseln übergesetzt. Die Türkei hatte im November der EU versprochen, den Flüchtlingszustrom zu reduzieren.

Am Vortag waren vor der griechischen Insel Samos nach neuesten Angaben der griechischen Küstenwache 26 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Unter ihnen waren auch zehn Kinder. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Die Suchaktion dauerte am Freitag an.

Seit Jahresbeginn sind im Mittelmeer nach vorläufigen Angaben des UN-Hilfswerks 236 Flüchtlinge und Migranten ums Leben gekommen oder sie werden vermisst.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

„Europäische Lebensweise“ - Von der Leyen wehrt sich gegen Kritik am Begriff
„Europäische Lebensweise“ - Von der Leyen wehrt sich gegen Kritik am Begriff
Wahl in Thüringen: SPD sinkt in Umfrage auf Rekordtief - Flaute mit Folgen?
Wahl in Thüringen: SPD sinkt in Umfrage auf Rekordtief - Flaute mit Folgen?
Täter zünden in Meißen ein Fahrzeug der AfD an - dann gerät der Brand außer Kontrolle
Täter zünden in Meißen ein Fahrzeug der AfD an - dann gerät der Brand außer Kontrolle
Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus
Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion