„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Politiker-Zorn

„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Politiker-Zorn

„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Politiker-Zorn
„Reise durch die Hölle“ - ZDF-Doku zeigt die schlimme Situation von Flüchtlingen in Libyen

„Reise durch die Hölle“ - ZDF-Doku zeigt die schlimme Situation von Flüchtlingen in Libyen

„Reise durch die Hölle“ - ZDF-Doku zeigt die schlimme Situation von Flüchtlingen in Libyen

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

1 von 16
Christian Wulff wird am 19. Juni 1959 im niedersächsischen Osnabrück als zweites Kind von Rudolf und Dagmar Wulff geboren. Am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium legt er das Abitur ab. Christian Wulff engagiert sich früh als Schülersprecher, Studentenvertreter und in den Jugendverbänden Schüler Union und Junge Union.
2 von 16
Von 1980 bis 1986 studiert Christian Wulff Rechtswissenschaften mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt an der Universität Osnabrück. 1987 leistet er sein Referendarexamen in Hannover, danach sein Referendariat am Oberlandesgericht Oldenburg und legt 1990 sein Assessorenexamen in Hannover ab. 1990 tritt Christian Wulff in eine Rechtsanwaltskanzlei ein.
3 von 16
1986 wird Wulff für die CDU Mitglied im Rat der Stadt Osnabrück, von 1989 bis 1994 ist er deren Fraktionsvorsitzender. Er bleibt Ratsmitglied bis 2001.
4 von 16
1988 heiratet Wulff Christiane Vogt. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter, Annalena. Nach 18 Ehejahren trennen sich die beiden.
5 von 16
1994 wird Wulff in den niedersächsischen Landtag gewählt. Im März des Jahres übernimmt er das Amt des Fraktionsvorsitzenden, im Juni den Posten des Landesvorsitzenden seiner Partei in Niedersachsen. 1998 wird Christian Wulff zu einem der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU gewählt.
6 von 16
1994 und 1998 tritt Wulff als CDU-Fraktionsvorsitzender in Niedersachsen bei den Landtagswahlen gegen Amtsinhaber Gerhard Schröder an und verliert beide Male gegen den späteren SPD-Kanzler.
7 von 16
Bei der Landtagswahl 2003 feiert Wulff dann einen großen Erfolg gegen den Schröder-Nachfolger Sigmar Gabriel - er wird niedersächsischer Ministerpräsident.
8 von 16
Fünf Jahre später wird Wulff in seinem Amt des Ministerpräsidenten bestätigt.

Vom Schülersprecher zum Bundespräsidenten - Wulffs politisches Leben in Bildern

Auch interessant:

Meistgelesen

„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Politiker-Zorn
„Mehr Kälte geht nicht“: Debatte um Tagesthemen-Kommentar - ARD-Frau sorgt für Politiker-Zorn
CSU-Frau macht EU-Chefin von der Leyen Ansage - und droht mit Widerstand
CSU-Frau macht EU-Chefin von der Leyen Ansage - und droht mit Widerstand
Umfragen zur Landtagswahl in Brandenburg: AfD vorne, CDU nur auf Platz vier
Umfragen zur Landtagswahl in Brandenburg: AfD vorne, CDU nur auf Platz vier
Von der Leyen geht: Merkel spricht Klartext - Favorit auf Nachfolge steht fest
Von der Leyen geht: Merkel spricht Klartext - Favorit auf Nachfolge steht fest

Kommentare