Chirac muss wegen Veruntreuung vor Gericht

+
Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac muss wegen einer Veruntreuungs-Affäre aus den 80er Jahren nun doch vor Gericht.

Paris - Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac muss wegen einer Veruntreuungs-Affäre aus den 80er Jahren nun doch vor Gericht.

Das entschied am Freitag die zuständige Untersuchungsrichterin Xavière Siméoni. Sie widersetzte sich damit der Staatsanwaltschaft, die die Einstellung des Verfahrens gefordert hatte. Chirac wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Bürgermeister von Paris Parteifunktionäre aus der Rathauskasse finanziert zu haben. Chirac konnte wegen seiner Immunität als Präsident bis Juni 2007 nicht juristisch belangt werden.

Der Ex-Präsident weist die Vorwürfe zurück. Die fraglichen Mitarbeiter hätten ihn in Grundsatzfragen beraten, betont er. Chirac war zeitweise gleichzeitig Bürgermeister von Paris, Abgeordneter und Parteichef.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Höchste Ehre für Greta Thunberg: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Höchste Ehre für Greta Thunberg: Sie ist „Person des Jahres“ - sie setzte sich gegen namhafte Konkurrenz durch
Greta Thunberg warnt mit drastischen Worten vor Johnson-Wahl
Greta Thunberg warnt mit drastischen Worten vor Johnson-Wahl
Großbritannien-Wahl: Erdrutsch-Sieg für Johnson offiziell - Medien sprechen von „Trumpifizierung“
Großbritannien-Wahl: Erdrutsch-Sieg für Johnson offiziell - Medien sprechen von „Trumpifizierung“
Nach Nato-Gipfel: Trump überrascht mit Aussage zu Merkel
Nach Nato-Gipfel: Trump überrascht mit Aussage zu Merkel

Kommentare